Radfahrerin Ellen van Dijk bricht Stundenweltrekord | Fahrrad

Der 35-jährige Niederländer, amtierender Weltmeister im Zeitfahren, legte eine Distanz von 49.254 Kilometern zurück. Es war mehr als genug, um den Rekord von Joscelin Lowden zu brechen. Im vergangenen Jahr legten die Briten auf derselben Strecke 48,405 Kilometer in einer Stunde zurück.

Auf einem von ihrem Teamsponsor Trek-Segafredo speziell für sie entworfenen Zeitfahrrad und in einem speziellen Zeitfahranzug fuhr Van Dijk eine Stunde lang kopfüber in einer Aero-Position. Sie absolvierte 197 Runden auf der Schweizer Strecke in einer Stunde.

Mit dem Rekord tritt Van Dijk in die Fußstapfen von Keetie van Oosten-Hage und Leontien van Moorsel, die zuvor den Stundenweltrekord hielten. Van Oosten-Hage brach den Rekord 1978 in München. Sie kam dann bei Kilometer 43.082 an. Van Moorsel kam 2003 in Mexiko-Stadt auf 46.065 Kilometer. Dieser Rekord hielt 12 Jahre lang.

Für Van Dijk ist dies eine weitere wichtige Auszeichnung auf seiner bereits langen Liste von Erfolgen. Im vergangenen Jahr gewann sie zum zweiten Mal den Weltmeistertitel im Zeitfahren. 2013 wurde sie erstmals Weltmeisterin im Zeitfahren. Auch bei den Europameisterschaften im vergangenen Jahr gewann sie Gold im Straßenrennen. In den Vorjahren hatte sie bereits viermal den Europameistertitel im Zeitfahren gewonnen.

„Am Anfang war ich etwas nervös, aber ich hatte die Kontrolle“

Van Dijk ist sehr glücklich, den Stundenweltrekord in ihrem Besitz zu haben. Der 35-jährige Zeitfahr-Weltmeister verbesserte auf der Radstrecke im schweizerischen Grenchen den Rekord des Briten Joscelin Lowden (48,405) und stellte die neue Distanz auf 49,254 Kilometer ein. „Am Ende wurde alles ein bisschen verschwommen und ich war froh, als ich hörte, dass es vorbei ist“, sagte der Trek-Segafredo-Radfahrer in einem kurzen Interview mit dem ehemaligen deutschen Radfahrer Jens Voigt.

„Ich bin gestartet und habe erst nach etwa hundertneunzig Runden eine schwarze Linie gesehen“, sagte Van Dijk über seine Attacke. „Am Anfang war ich etwas nervös, aber es war unter Kontrolle. Nach einer halben Stunde wusste ich mit meinen 18,1 Runden, dass ich den Rekord holen würde, wenn ich nicht viel langsamer würde. Wenn ich mich gut fühlte, wollte ich danach beschleunigen 45 Minuten, aber stattdessen habe ich langsamer gefahren. Das war es also, was heute drin war. Ich bin sehr glücklich, den Rekord zu haben.

Newsletter Telesport

Täglich die wichtigsten Sportnews, Ergebnisse, Analysen und Interviews.

Ungültige E-Mail-Adresse. Bitte erneut ausfüllen.

Lilie hier unsere Datenschutzerklärung.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.