Sumpf der guten Vorsätze – De Groene Amsterdammer

Menschen warten mit Fragen und Petitionen vor dem Hauptgebäude des Judenrats an der Nieuwe Keizersgracht in Amsterdam, circa 1942

Jaap Klaas / Stadtarchiv Amsterdam

Im Februar 1941 der deutsche Besatzer etwa vierhundert jüdische Männer und bringt sie in ein Internierungslager in Schoorl. Von dort werden sie nach Buchenwald transportiert. Am 23. März traf in Amsterdam die Nachricht ein, dass Machiel Wertheim, 33, Vater von drei Kindern, gestorben sei. Fünf Tage später folgt der Nachruf auf David Blits, 29, am 5. April auf Abram Agsteribbe, 33, und Enoch Leviet, 32, am nächsten Tag auf Levie Hofman, 27, und vier Tage später auf Benjamin Bierman, 20. . Drei Monate nach dem Transport starb jeder achte Mensch.

Die Todesursachen sind verwirrend und die Daten oft fehlerhaft. Gesunde junge Männer scheinen einem Herzstillstand oder Tuberkulose erlegen zu sein, einige datieren vor seinem letzten Lebensbericht. Die Überlebenden werden ebenso wie die bei anderen Razzien festgenommenen Männer nach Mauthausen überstellt. Der Tod geht weiter. Im September 1941 lebte jeder Dritte nicht mehr. Ende 1941 machte sich niemand Illusionen über das Schicksal der Juden, die sich in Lagern wie Mauthausen wiederfanden.

1941 ist eine Lawine von Ereignissen für den Judenrat, eine auf Anordnung der Deutschen geschaffene Körperschaft, die als Verwaltungsorgan zwischen den deutschen Behörden und der jüdischen Gemeinde fungieren soll. Seit Februar dieses Jahres ist der Rat im Amt, angeführt vom Diamantenhändler und Politiker Abraham Asscher und dem Altphilologen David Cohen. Sie begannen ihre Aufgabe in der Hoffnung, damit judenschädigende Entscheidungen abmildern, verzögern und vielleicht sogar verhindern zu können. Es finden regelmäßige Treffen mit den deutschen Behörden statt. In diesem ersten Jahr scheinen diese wenig Gewissheit zu bieten. Der Kontakt ist abwechselnd bedrohlich und beruhigend, und der Judenrat ist bald meist damit beschäftigt, von einem Vorfall zum nächsten zu rennen.

Der Historiker Bart van der Boom beschreibt die Geschicke des Judenrats in Die Politik des kleineren Übels† Dieser Titel umfasst die fast verzweifelten Bemühungen des Rates, aus dem bösartigen Chaos der Judenverfolgung das zu retten, was zu retten ist. Diese Bemühungen bestehen einerseits darin, der jüdischen Gemeinde zu helfen (von der Armen- und Krankenpflege bis zum Transport gepackter Rucksäcke nach Westerbork für diejenigen, die von dort „reisen“ mussten), dem kostenlosen Plaudern von Menschen, die mit dem Transport kamen Listen und die Pflege der Kommunikation zwischen der deutschen Regierung und der jüdischen Gemeinde. Diese bestand darin, eine Unzahl von Maßnahmen seitens der Besatzer weiterzugeben und ständig auf der Einhaltung der Regeln zu beharren.

Letzteres prägt insbesondere die Politik des Konzils: Die feste Überzeugung war, dass das Schlimmste durch Gehorsam verhindert werden könne. Diese Idee kam nicht aus dem Nichts. Der Besatzer drohte ständig mit willkürlichen Strafmaßnahmen, wenn seine Anweisungen und Maßnahmen nicht befolgt würden. Mit der Buchenwald- und Mauthausen-Katastrophe noch eine weitere Erinnerung: Ein Werkzeug in den Händen der Deutschen zu sein, war ein kleines Übel, das möglicherweise ein viel größeres Übel verhindern konnte – kein Einfluss auf die Politik und keine zentrale Betreuung der jüdischen Gemeinde.

Alles ging schief. Am Ende hatte der Judenrat die Funktion erfüllt, die der Besatzer im Sinn hatte, und wurde aufgelöst. Die Mitglieder und Arbeiter, die bisher einigermaßen immun gegen Strafverfolgung waren, wurden in die östlichen Lager transportiert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs stellte sich heraus, dass 102.000 Juden aus den Niederlanden getötet worden waren. Die Arbeit des Judenrats hatte es nicht verhindert.

Kritiker häuften sich schnell. Die beiden Präsidenten Asscher und Cohen wurden 1947 unter dem Verdacht festgenommen, der Judenrat habe bei der Verfolgung geholfen. Es gab keinen Prozess, und das hat viel mit der Rolle der niederländischen Behörden während des Krieges zu tun. 1952 riet Generalstaatsanwalt Arnold ALF van Dullemen dem Justizminister, von einer Strafverfolgung abzusehen. Er sagte, der gute Wille der Präsidenten sei unbestreitbar und es sei möglich, dass ihre Verfolgung den schlummernden Antisemitismus schüre. Möglicherweise könnten „beschämende Tatsachen für unser Volk“ erwähnt werden, wie die Rolle des Obersten Gerichtshofs, der Polizei und hochrangiger Beamter, die „eine traurig laxe Haltung“ eingenommen hätten. „Ich denke nicht, dass es sehr glücklich ist, all dies noch einmal offen zu zeigen“, schrieb Van Dullemen.

„Vielleicht sollten wir die Besetzung nicht länger als moralisches Narrativ behandeln, in dem fast alle scheitern, sondern einfach als Geschichte“

Das Verhalten des Judenrats war zu einem Thema geworden, das alle liebten und von dem nur wenige wussten. In jüdischen und nichtjüdischen Kreisen war der Rat gut oder schlecht, aber nie etwas dazwischen. Bei Juden überwog Scham („unsere eigenen Leute…“), bei Nichtjuden Erleichterung darüber, dass die Juden selbst auch nicht sauber waren, und Belustigung andererseits. Da war kein Platz für Nuancen. Bis Bart van der Boom sein Buch schrieb.

Van der Booms Prinzipien sind aus früheren Arbeiten bekannt und diese sind auch in Die Politik des kleineren Übels Erste. Vieles von dem, was wir über die Zeit von 1933 bis 1945 entdecken, wird durch das Ergebnis bestimmt: die Ruinen eines zerstörten Europas und der Massenmord an den europäischen Juden. Sie können den Forschungsansatz von Van der Boom und einer Reihe von Kollegen so beschreiben, dass Sie der Zeitachse folgen und versuchen, dem Ergebnis gegenüber blind zu sein. Dadurch entsteht ein besseres Verständnis für „Nicht-Wissen“ und für „Der Nebel des Krieges“. Van der Boom wird oft vorgeworfen, eine Art Nivellierung zu schaffen, ein graues Universum, in dem Gut und Böse keine Bedeutung mehr haben. Er selbst schrieb dazu Anfang des Jahres als Antwort auf die Verräter-Affäre an Anne-Frank: „Vielleicht sollten wir nach der Selbstgefälligkeit der ersten Nachkriegsjahrzehnte und der darauf folgenden Selbstgeißelung den nächsten Schritt tun. Vielleicht sollten wir die Besetzung nicht länger als moralisches Narrativ behandeln, an dem fast alle scheitern, sondern einfach als Geschichte, die wir mit Sachkenntnis, Empathie und Neugier zu verstehen versuchen.

Dem kann man nicht widersprechen, und wer Die Politik des kleineren Übels Lesungen lassen nur den Schluss zu, dass es Van der Boom nicht an Sachkenntnis, Einfühlungsvermögen und Neugierde mangelt. Erstmals seit 1945 wird der Judenrat nicht mit dem moralischen Kompass der Nachkriegszeit betrachtet. Van der Boom macht es plausibel, dass sich der Rat in einem Sumpf aus guten Absichten und Übertreibungen verirrt hat, während er von einem Besatzer bedroht, belogen und manipuliert wurde, der es geschafft hat, seine Absichten gut zu verbergen. Darüber hinaus war das Handeln des Judenrats stark von einer Form der organisierten Selbsthilfe geprägt, die den europäischen Juden geholfen hatte, unter antisemitischen Monarchen zu überleben, in Pogromen gejagt und ermordet und durch Berufsverbote und Judensteuern gesenkt zu werden. Das war Tradition und Pflicht (Zedaka) sich um seine eigenen kümmern, weil es sonst niemand getan hat (im Gegenteil), und aus dieser Tradition stammt auch die Figur des „Hofjude“ im Augenblick. Er war es, der auf dem dünnen Seil der Launen weltlicher und kirchlicher Fürsten tanzte, um für die Sache der Juden einzutreten. In den meisten Fällen ging es nicht darum, die Bedingungen zu verbessern, sondern eine weitere Verschlechterung zu vermeiden, wenn nicht zumindest abzumildern.

Asscher, Cohen und ihre Verwaltungskollegen fanden sich in einem Netz traditioneller Pflichten und Übel wieder, die sie weder erwartet noch verstanden hatten. Wie oft der Rat tagte, weil eine weitere Grenze überschritten worden war und ein neuer Betrug seitens der deutschen Führung offenbar wurde, lässt sich nicht an einer Hand abzählen. Die Diskussionen seien immer „seriös“ gewesen, hätten aber nie in Auflösung geendet. Immer wieder war die entscheidende Frage, wer sich um die Menschen kümmern würde, und immer wieder lautete die Antwort, dass die Last des kleineren Übels getragen werden müsse, um ein mögliches größeres Übel zu verhindern.

Der einzige, der Sympathie für die Art und Weise zeigte, wie der Judenrat nach dem Krieg handelte, war Abel Herzberg, der sich weigerte, das Nachkriegsgeschwätz über Ehre und Prinzipien anzuhören.

Über Ehre und Prinzipien zu sprechen sei ihm „zu simpel“, schrieb Herzberg: „An deinem Schreibtisch kannst du das machen, nachdem du mit all den negativen Daten vor dir beginnst, deine Urteile über traditionelle Werte auf was anzuwenden war einst ernsthaft blutiger, zieht dann Bilanz aus einer Zeit, in der jede Möglichkeit, solche Urteile gegeneinander abzuwägen, vollständig aus den Händen der Menschen eliminiert worden war. Das Dilemma des Konzils Juden lautete nach Herzberg: „Gottlose gegen Gottlose höchst profan.“

Genau in diesem Sumpf befindet sich der Judenrat. Van der Boom beschrieb es mit der gleichen Sorgfalt und Empathie. Sein Buch markiert das Ende einer von Emotionen und Prinzipienreiterei getriebenen Diskussion und den Beginn eines Versuchs, solche Fragen aus dem Wirrwarr der Ereignisse heraus zu untersuchen, ohne a priori moralische Urteile zu fällen. Daran ist nichts Graues oder Nivellierendes.

In einem Punkt muss ich Van der Boom übrigens korrigieren: Heintje Davids ist kein „Ur-Amsterdamer“, wie er schreibt. Sie und ihr Bruder Louis wurden im jüdischen Viertel von Rotterdam geboren.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.