Nokia verletzt nun auch Patente

Es bleibt eine traurige Geschichte, der Niedergang von Nokia als Mobilfunkgigant. Ich spreche bewusst nicht von „Smartphone-Giganten“, denn Nokia hat vor fünfzehn Jahren das Ziel verfehlt. Seit Mitte der 1980er Jahre war das finnische Unternehmen Nokia jahrzehntelang weltweit führend in der Mobiltelefontechnologie. Eine der tragenden Säulen waren die Hunderte von Patenten, die Nokia hielt. Diese erwirtschafteten in den nächsten drei Jahrzehnten die notwendigen Einnahmen durch Lizenzverträge mit Wettbewerbern. Telekommunikationsunternehmen und Telefonhersteller, die Nokia-Technologie ohne Abschluss von (Lizenz-)Vereinbarungen nutzten, wurden regelmäßig angegriffen. Nokia war sicherlich kein Patent-Troll, aber es hat – zu Recht – von der Technologie profitiert, die es entwickelt hat.

Die meisten Nokia-Smartphones in den Regalen

Wie traurig, dass der aktuelle Nokia-Handyhersteller HMD Global jetzt wegen Patentverletzung angeklagt wird, mit allen Konsequenzen, die das mit sich bringt. Was ist los? Nun, HMD Global verwendet die von American VoiceAgeEVS LLS entwickelte Technologie für die Voice over LTE (VoLTE)-Funktion in vielen Nokia-Smartphones. Diese Technologie wird Smartphone-Herstellern, die sie nutzen möchten, unter Lizenz zur Verfügung gestellt. Nokia bzw. HMD Global hat es versäumt, dafür einen Lizenzvertrag zu unterzeichnen.

Anschließend ging VoiceAgeEVS LLS vor Gericht, um Nokia legal auf die Finger zu schlagen. Das Unternehmen wählte hierfür ein deutsches Gericht. Er entschied zugunsten des Klägers und wies HMD Global an, eine ganze Reihe von Nokia-Smartphones zu kaufen entfernen Sie die Regale† Betroffen sind alle Nokia-Modelle der Serien G, X und C. Derzeit sind diese Geräte in den Niederlanden noch erhältlich.

Mehr Hersteller beteiligt

HMD Global ist nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der von VoiceAgeEVS LLC „angegriffen“ wird. Auch Apple, Lenovo und TLC wurden zuvor nach dem Lizenzversagen gefragt. Diese Hersteller entschieden sich jedoch dafür, den Fall vor dem Gerichtsverfahren beizulegen.

Soweit wir wissen, hat HMD Global noch keine Einigung erzielt. Das Unternehmen legte gegen die Entscheidung Berufung ein und veröffentlichte eine Erklärung zum Patentfall:

„Als Eigentümer eines umfangreichen Patentportfolios nimmt HMD geistige Eigentumsrechte ernst und ist bereit, Lizenzen zu fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen („FRAND“) anzubieten und anzunehmen. HMD ist Beklagter in mehreren von einem Unternehmen eingereichten Klagen genannt VoiceAgeEVS LLC in verschiedenen Gerichtsbarkeiten, einschließlich Deutschland. Wir sind enttäuscht über die Entscheidung der VoiceAge-Klage in Deutschland im Dezember und werden Berufung einlegen.

HMD bleibt vom Ausgang des Gesamtstreits zuversichtlich und wird den Verbrauchern weiterhin Geräte, Zubehör und Dienstleistungen anbieten, die sie lieben, denen sie vertrauen und die sie behalten möchten.

Angesichts der von VAEVS öffentlich auferlegten übermäßigen Nicht-FRAND-Lizenzgebühren hat HMD bereits Schritte unternommen, um die EVS-Unterstützung von in Deutschland verkauften Produkten zu entfernen, damit der Verkauf fortgesetzt werden kann. HMD geht nicht davon aus, dass die Entfernung des EVS-Features wesentliche Auswirkungen auf seinen Betrieb haben wird.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.