LANCOM stellt 530 ATU-Slots mit SD-WAN-Netzwerk zur Verfügung

Aachen – ATU, eine Kette von Kfz-Werkstätten und -Spezialisten, hat in den vergangenen Monaten von seinem MPLS-Netzwerk auf eine leistungsstarke SD-WAN-Lösung des deutschen Netzwerkanbieters LANCOM Systems umgestellt. Damit verfügt der deutsche Automotive-Service-Marktführer über eine sichere Verbindung zwischen 530 Standorten und der Zentrale in Weiden. Während des Einsatzes wurde ATU von der OMREX GmbH unterstützt.

Motivation für die Migration war der Wunsch, alle 530 Filialen kostengünstig anzubinden und dabei höchste Anforderungen an Verfügbarkeit, Flexibilität und Effizienz zu erfüllen. Thomas Zimmermann, Leiter IT-Infrastruktur bei der ATU, hat das Projekt in Auftrag gegeben.

Hochintegrierte SD-WAN-Gateways an den Standorten sorgen für Ausfallsicherheit des Netzwerks. Dazu wird der kabelgebundene Zugang mit 4G-Konnektivität kombiniert und kann bei Bedarf dynamisch auf 4G-Backup umgeschaltet werden. Der Betrieb der 530 Gateways erfolgt hochgradig automatisiert über Software-Defined Networking (SDN). Gesteuert wird dies zentral von der LANCOM Management Cloud, die gleichzeitig die lokalen LAN- und WLAN-Infrastrukturen verwaltet. Im Rechenzentrum Weiden kommen Multi-Gigabit-SD-WAN-Gateways zum Abschluss von VPN-Tunneln zum Einsatz.

Über das neue Netzwerk werden verschiedene Themen an den Standorten abgebildet, wie z. B. Zugriff auf zentrale Anwendungen in der Zentrale, Anbindung an das ERP-System, Einbindung WLAN-fähiger Geräte wie Messbänke und Motortester in den Werkstätten oder WLAN für Besucher.

ATU erfüllt hohe Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen, da das Cloud-Netzwerk von einem europäischen Anbieter aus einem deutschen Rechenzentrum verwaltet wird.

„Bei der Auswahl eines Lieferanten kamen viele Dinge zusammen. Der Schwerpunkt auf SD-WAN hilft uns, eine Menge Kosten zu sparen, und mit der VPN-Tunneltechnologie können wir ein sehr sicheres Netzwerk aufbauen. Gleichzeitig stehen LANCOM Produkte für deutsche Qualität und Sicherheit“, sagt Jürgen Brakert, IT Service Management bei ATU.

„Wir freuen uns sehr, dass sich ein großer Name wie ATU für eine leistungsstarke deutsche SD-WAN-Lösung entschieden hat. Damit zeigt ATU, dass sie nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik sind, sondern auch bei Datenschutz und Compliance keine Kompromisse eingehen“, sagt Thomas Ehrlich, Vice President Channel Germany bei LANCOM Systems.

UAT-Pressekontakt:
Markus Meißner
Pressesprecher
+49-961-306-5480
markus.meissner@de.atu.eu

Über UTU:
ATU wurde 1985 gegründet und hat sich zum deutschen Marktführer im Autoservice entwickelt. Der Hauptsitz befindet sich in Weiden in der Oberpfalz und die Organisation hat rund 550 Niederlassungen in Deutschland und Österreich. Die rund 10.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro pro Jahr. ATU gehört seit 2016 zum europäischen Marktführer Mobivia. Mit 19 Marken, mehr als 2.000 Werkstätten und mehr als 22.000 Mitarbeitern verfügt die Gruppe über ein einzigartiges Know-how im Bereich Automotive Service.
Das Geschäftsmodell von ATU basiert auf einer Kombination von Werkstätten mit integriertem Autofachhandel. Durch unabhängige Markenberatung kann ATU Produktlösungen anbieten, die auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. ATU bietet in seinen mit moderner Technik ausgestatteten Werkstätten ein breites Spektrum an Wartungs- und Reparaturleistungen an. Das Unternehmen garantiert qualitativ hochwertige Dienstleistungen durch regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter des Schulungszentrums ATU Academy und die Organisation externer Prüfungen.

Über LANCOM Systeme:
Die LANCOM Systems GmbH ist einer der führenden europäischen Hersteller von Netzwerk- und Sicherheitslösungen für Unternehmen und den öffentlichen Sektor. Das Portfolio umfasst Hardware (WAN, LAN, WLAN, Firewall), virtuelle Netzwerkkomponenten und Cloud-basiertes Software-Defined Networking (SDN). Die Entwicklung und Produktion von Soft- und Hardware findet im Wesentlichen in Deutschland statt, ebenso wie das Hosting des Netzwerkmanagements. LANCOM legt großen Wert auf Zuverlässigkeit und Sicherheit. Das Unternehmen garantiert die Hintertürfreiheit seiner Produkte und ist Mitglied bei „IT-Sicherheit Made in Germany“, einer Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums. LANCOM wurde 2002 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Würselen bei Aachen. Zu den Kunden zählen KMUs, Regierungsbehörden, Institutionen und große Unternehmen auf der ganzen Welt. Seit Sommer 2018 ist das Unternehmen eine eigenständige Tochtergesellschaft des Münchner Technologiekonzerns Rohde & Schwarz.

Dieser Artikel ist ein eingereichter Beitrag und liegt nicht in der Verantwortung der Redaktion.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.