Was ist freie Meinungsäußerung in einer Demokratie? – Das Amsterdamer Grün

Die Grundschule meines Sohnes befindet sich in einem gehobenen Viertel von Amsterdam. Mit wenigen Ausnahmen sind es hauptsächlich Kinder niederländischer Anwälte, Bankiers, Immobilienmakler und Prominenter. Die Tochter des damaligen Bürgermeisters von Amsterdam war auch in Sergejs Klasse, also lernten unsere neunjährigen privilegierten Kinder – vor fünf Jahren, kurz vor der letzten Wahl – in der Vorstandsetage von Amsterdam etwas über Demokratie.

An diesem Tag holte ich wie immer meinen Sohn von der Schule ab. Normalerweise musste ich viele Fragen über das, was er in der Schule gelernt hatte, stellen, aber an diesem Tag sprach er sehr leicht und mit großer Begeisterung über den Schulbesuch in der politischen Zentrale in Amsterdam. „Was für ein Idiot, Geert Wilders! Dieser Mann muss verrückt sein! Ich war an die Schimpfwörter meines Sohnes nicht gewöhnt, und ich brauchte ein oder zwei Minuten, um ihn zu fragen, worauf er seine Anschuldigung stützte und was sie ihm im Demokratieunterricht über Geert Wilders beigebracht hatten. Dieser Wilders war gegen Ausländer. Und das war laut meinem neu politisch bewussten Sohn genug, weil es einfach „inakzeptabel“ war.

Hat ihm jemand erklärt, warum Wilders gegen Ausländer ist? Oder wie viele Menschen in den Niederlanden sind für Wilder? Viele Leute, das ist alles, was mein Sohn kannte. Was wusste er über die Leute, die für Wilders stimmen? Sergei verlor langsam die Beherrschung: „Sie können nicht richtig im Kopf sein. Sie wurden einer Gehirnwäsche unterzogen! Seine ungeschickte Übersetzung von „Gehirnwäsche“, ein neues Wort für ihn, in unsere Sprache machte die Grobheit des Ganzen umso ergreifender. Fast stolz fügte er hinzu, dass eine Klassenkameradin zu Beginn des Tages gesagt hatte, ihre Familie sei pro-Wilders, aber am Ende des Tages hatte sie Angst, es zu sagen. Dieses Mädchen war eine der wenigen Klassenkameradinnen, die wie Sergei nicht gerade zum reichsten Teil der Gesellschaft gehörten. „Hat Ihnen jemand gesagt, dass Wilders ein Idiot ist und die Leute, die für ihn stimmen, einer Gehirnwäsche unterzogen werden?“ Sergei sagte, dass der Lehrer das Wort „Idiot“ nicht benutzt habe, aber das sei ihm geblieben.

Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich nur daran denke. Jetzt eigentlich mehr denn je. In den 29 Jahren, die ich hier lebe, ist die Polarisierung in den Niederlanden jetzt am größten und das Vertrauen in die Politik historisch niedrig. Niemand kann leugnen, dass niederländische Politiker in ihrer eigenen Blase leben. Sie sind in erster Linie daran interessiert, ihr eigenes Recht zu beweisen und nicht die Dinge für alle anderen besser zu machen. Auf allen Seiten des politischen Spektrums werfen Politiker das Wort „Demokratie“ um sich, als hätten sie ein Monopol auf ihre eigene Interpretation dieses Begriffs. Wilders und Baudet scheinen jahrelang verrückt nach ihrem Recht gewesen zu sein, „extrem“ zu sein, aber sobald sie etwas nicht mögen, was sie als kindisch bezeichnen, verhalten sich die anderen Parteien „undemokratisch“.

Die Linken sind auch nicht dagegen. Dreimal hatte Jesse Klaver kürzlich in Parlamentsdebatten darum gebeten, Baudets FvD, eine demokratisch gewählte Partei, sensible Informationen über den Krieg in der Ukraine auszuschließen, „um die Demokratie zu schützen“. Und unsere Politiker an der Macht nehmen die „Volksregierung“ mit ihren geheimen „Arbeit woanders“-Deals sicher nicht ernst. Obwohl sie immer wieder die Worte „Demokratie“ und „sozialer Zusammenhalt“ wiederholen, sehen wir nur Macht und Hierarchie, die sie schließlich als Sprungbrett für ihre zukünftige Karriere nutzen können (von der Lobby).

An sich ist es nicht das Schlimmste, dass unsere gewählten Amtsträger keine Verantwortung für den Ursprung der Situation übernehmen und dass sie nicht zuhören oder sich für den anderen zu interessieren scheinen. Dafür haben wir im Grunde die Demokratie. Wir Bürgerinnen und Bürger sollten Politikern in einer solchen Situation Orientierung geben können. Das Schlimmste ist, dass es nicht passiert. Auch interessieren wir uns immer weniger füreinander, der soziale Zusammenhalt ist in den letzten Jahren verloren gegangen, die Menschen fühlen sich immer hilfloser und die Hoffnung, dass es überhaupt besser werden kann, bricht zusammen.

Ich bin nicht in einer Demokratie aufgewachsen. Hier in Jugoslawien musste vor dreißig Jahren ein funktionierendes sozialistisches System unter Führung der Kommunistischen Partei (an dem wirklich noch gearbeitet werden musste) durch eine Demokratie ersetzt werden. Es geschah, wie wir heute oft sehen, durch einen Krieg. Dafür mussten wir einen sehr hohen Preis bezahlen. War es das wert? In den geteilten Balkanländern herrscht nun Demokratie. Aber vor allem gibt es mehr Korruption, Nationalismus, Armut, Hass … Entscheiden Sie selbst, legal und demokratisch.

Als ich fertig war, merkte ich, dass es zu stark für meinen Neunjährigen war

Und doch wage ich es, von Demokratie zu sprechen. Oder besser gesagt, ich wage es gerade deshalb, von Demokratie zu sprechen. Ich weiß, wie es ist, in einem Land ohne Demokratie zu leben, in einem Land mit Demokratie und den Etappen dazwischen. Im Prinzip sind in den Niederlanden alle Zutaten vorhanden, um Demokratie in ihrer besten Form zu erleben: eine lange Geschichte mit parlamentarischer Demokratie, Meinungsfreiheit und freiem Denken.

An letzteres muss ich gedacht haben, als vor einigen Monaten in Amsterdam das freie Denken gefeiert wurde. Das Amsterdamer Museum widmete ihm sechs Monate lang eine ganze Ausstellung, Von Spinoza bis heute† De Balie organisierte auch ein dreitägiges Fest der Freidenker: „Die Luft der Stadt macht dich frei“. Die Einladung trug die Namen Descartes und Spinoza. Der Bürgermeister eröffnete das Fest. Ich hatte hohe Erwartungen. Die Theke war überfüllt, wir mussten Stühle hinzufügen. Eine fröhliche und kultivierte Menge füllte den großen Saal.

Die erste Minute war vielversprechend, als Femke Halsema ihre Eröffnungsrede mit der Erwähnung des kürzlich verstorbenen Amsterdamer Freidenkers Hafid Bouazza einleitete. Aber nach ein oder zwei Sätzen stürzte sich unser Bürgermeister in die Kriege, und ich fragte mich, wie wir aus den Tiefen Afghanistans zurück zum freien Denken in den Niederlanden kommen sollten. Es zeigte sich schnell, dass dies nicht die Intention des Festivals war. Der ganze Eröffnungsabend hatte wenig oder gar nichts mit den Niederlanden zu tun. Weil wir uns darüber keine Sorgen machen müssen, schätze ich?

Um Freidenker ging es auch nicht, obwohl die Gäste am Eröffnungstag des Freidenker-Festivals interessant, stark waren Figuren – eine iranische Frauenrechtsaktivistin und eine mauretanische Geistliche, die seit Jahren zu Unrecht in Guantanamo inhaftiert sind. Beim Freethinkers Festival ging es in erster Linie um Meinungsfreiheit. Es ist auch ein großes und wichtiges Thema, auf das wir mit Recht stolz sein können. Aber das ist kein freies Denken. Man könnte sagen, dass ein solcher „Fehler“ verzeihlich ist, aber ich denke, er zeigt deutlich, dass wir die Situation in unserem Land nicht ernst genug nehmen.

Das freie Denken ist in der Tat ein Vorläufer und daher eng mit anderen Freiheiten verbunden, darunter der Meinungsfreiheit, den Frauenrechten und der Religionsfreiheit. Während die Gedankenfreiheit für viele andere Freiheiten selbstverständlich ist, sind diese anderen Freiheiten keinesfalls Voraussetzungen für das Funktionieren des freien Denkens. Man könnte auch sagen, dass Meinungsfreiheit bedeutungslos und sogar gefährlich sein kann, wenn es kein freies Denken gibt.

Laut Sartre waren die Franzosen während der deutschen Besatzung die freiesten. Weil sie alles verloren hatten, sagte er, sie seien frei. Also auch frei zu denken, außerhalb des definierten Rahmens.

Ist es nicht an der Zeit, Sokrates in den Lehrplan der Schule aufzunehmen?

Sind wir schon viel zu lange so brav hier, dass wir nicht mehr an freie Gedanken denken müssen? Können wir außerdem noch sagen, dass es uns so gut geht, wenn es in der Gesellschaft enorme Spannungen zwischen verschiedenen Gruppen, Meinungen und Ideologien gibt? Könnten diese Spannungen auch mit freiem Denken zusammenhängen?

Man könnte argumentieren, dass die Hauptsymptome eines Mangels an freiem Denken ein Mangel an Interesse an anderen Meinungen sind, dass wir diese Meinungen ausschließen oder verteufeln wollen. Ich fürchte, dass die Niederlande in diesem Bereich derzeit gut abschneiden. Das beunruhigt mich, weil ich die Phänomene Jugoslawiens kurz vor dem Krieg wiedererkenne. Dann stellte sich heraus, dass alle, aber vor allem Intellektuelle, von links bis rechts, Progressive und Konservative, unter Druck zu Konservativen wurden, weil niemand etwas Neues hören wollte oder wagte.

Gerade deshalb war es so schmerzhaft, dass am Eröffnungstag des Freidenker-Festivals Meinungsfreiheit mit freiem Denken verwechselt wurde.

Dann klatschte das gepflegte, politisch korrekte und wohlmeinende Publikum in der vollbesetzten Theke mindestens eine Minute lang ekstatisch. Es störte sie nicht – oder es war ihnen nicht aufgefallen –, dass es kein freies Denken war. Oder sie dachten, so etwas an einem Ort wie De Balie zu organisieren bedeutete automatisch freies Denken. Was sagt das alles über den Zustand unserer Demokratie aus und wie wir damit umgehen? Können wir unsere Meinungsfreiheit noch konstruktiv nutzen, um unsere Demokratie stark zu halten, wenn wir die Gedankenfreiheit nicht einmal anerkennen?

Mein Sohn konnte sehen, dass ich nicht so begeistert war und ihm den Spaß daran verdarb, Wilders zu belästigen, aber er wusste nicht warum. Sergej war überzeugt, dass ich ihm vollkommen zustimmen würde, denn dieser gemeine Politiker ist gegen alles, was seine Mutter an den Niederlanden schätzt, und die Leute des Stadtrates und sein Lehrer scheinen mit den Idealen seiner Mutter übereinzustimmen. „Aber Mama, wir sind auch Fremde, Geert Wilders ist auch gegen uns. Du kannst nicht für Wilders sein, oder?

Sein ganzer Körper schrie nach einer Erklärung. Wir saßen auf einer Bank. Ich hielt ihre Hände und sah in ihre dunklen, hoffnungsvollen Augen. Mir wurde klar, dass dies eines dieser Gespräche sein würde, an das sich mein Sohn für immer erinnern würde. Und wenn er älter ist, würde er wahrscheinlich mit einem Psychologen wiederholen.

Ich hatte manchmal mit Sergej über meinen Krieg gesprochen. Nicht im Detail, ich hatte es immer einfach und allgemein gehalten. Ich würde sagen: ‚Krieg beginnt, wenn die Menschen aufhören zu denken.‘ Aber jetzt war ich gezwungen, das weiter zu erklären: Bei Kriegen geht es um eine Kluft zwischen Menschen. Diese Lücke ist künstlich und kann vermieden werden. Die Kluft entsteht, weil sich ein vorgefertigtes Urteil über die Gruppen bildet. Menschen wiederholen und verbreiten diese Meinung, ohne an die andere Person zu denken oder ihr zuzuhören. Es schafft die Vorstellung, dass Sie sich sehr von jemandem aus einer anderen Gruppe unterscheiden. Die Menschen interessieren sich nicht mehr füreinander. Bis der andere so entmenschlicht ist, dass er genauso gut getötet werden könnte.

Als ich fertig war, merkte ich, dass es zu stark für meinen neunjährigen Sohn war. „Ich will keinen Krieg“, quietschte Sergej mit seiner hohen Stimme. Ich fühlte mich völlig hilflos. Ich habe meinem sensiblen, unschuldigen Sohn in so jungen Jahren Schuldgefühle für alle Kriege auf der Welt gegeben. Es war definitiv zu früh für diese Lebenslektion. Und doch blieb mir an diesem warmen Frühlingstag keine andere Wahl, als der Geist aus der Flasche war. Ich habe schwer gelernt, dass Polarisierung eine kumulative Krankheit ist, die dazu neigt, sich weit auszubreiten und tief Wurzeln zu schlagen. Auch mein Sohn musste nach seinem Demokratieunterricht lernen, wie gefährlich es ist, andere gedankenlos zu kopieren, auch wenn der „Andere“ in der Schule ist.

Vor fast 2.500 Jahren, in der Wiege der Demokratie, wurde Sokrates demokratisch zum Tode verurteilt, weil er einen schlechten Einfluss auf die Athener Jugend ausgeübt und junge Menschen korrumpiert hatte, indem er sie lehrte, den Status quo in Frage zu stellen. Ist es nicht an der Zeit, Sokrates in den Lehrplan der Schule aufzunehmen? Oder zumindest Sartre?

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.