„Nur 10% der versprochenen Waffen werden geliefert“ • Benzinpreiserhöhungen nach Meldung über weniger Sprit

Der britische Außenminister Truss sagte, die Regierung tue alles, um die beiden in der Ukraine inhaftierten Briten zu befreien. Aiden Aslin, 28, und Shaun Pinner, 48, kämpften mit der ukrainischen Armee, wurden aber im April von russischen Truppen gefangen genommen. Ein Gericht in der selbsternannten Volksrepublik Donezk sprach sie des Terrorismus und der Söldnerarbeit für schuldig. Der Brite wurde zusammen mit dem 21-jährigen marokkanischen Studenten Brahim Saadoun zum Tode verurteilt.

Truss schließt nicht aus, direkt mit Vertretern der selbsternannten Republik Donezk über die Freilassung der beiden Briten zu verhandeln, geht aber nicht auf die Pläne der britischen Regierung ein. „Ich tue alles, was ich kann, so gut ich kann, um diese Leute rauszuholen.“

Die beiden britischen Soldaten, die seit einiger Zeit in der Ukraine leben, sollen nach Ansicht des Ministers als Kriegsgefangene behandelt werden. Die Genfer Konvention schreibt vor, dass Kriegsgefangene menschenwürdig behandelt werden müssen und nicht ohne Gerichtsverfahren hingerichtet werden dürfen. Der Vater des Marokkaners Saadoun sagte zuvor auch, dass sein Sohn als Kriegsgefangener und nicht als Söldner behandelt werden sollte.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.