Live-Blog | Ukrainischer Landwirtschaftsminister: Viertel der Anbaufläche verloren; Zelenski zu Scholz: Klar Position beziehen

Zerstörter Teil der ukrainischen Stadt Sewerodonezk. ANP/AFP

Moskau: Ukrainische Miliz tötete Soldaten, die sich ergaben

14:19 | Eine ukrainische nationalistische Miliz eröffnete an der Südwestfront der Stadt Donezk das Feuer auf ukrainische Soldaten, die sich den Russen und pro-russischen Kämpfern in der Gegend ergeben hatten. Mindestens 30 ukrainische Soldaten seien durch Eigenbeschuss getötet worden, sagte der russische Militärsprecher General Igor Konaschenkow. Seine in den russischen Medien berichtete Geschichte ist nicht überprüfbar.

Laut Konashenkov nahmen etwa 30 Soldaten der ukrainischen 54. mechanisierten Brigade Funkkontakt mit dem Feind in vorderer Position auf und drückten kurz vor Beginn eines weiteren russischen Angriffs ihre Bereitschaft zur Kapitulation aus. Sie einigten sich auf eine Route und einen Zeitpunkt für die Kapitulation und legten ihre Waffen nieder. Doch plötzlich traf eine Spezialeinheit der ukrainischen Streitkräfte ein, als Soldaten am Abend mit weißen Fahnen auf die russische Front zumarschierten. Laut Konashenkov wurden sie von hinten angegriffen und niedergemäht.

Laut Konashenkov werden solche Vorfälle immer häufiger, da Berichten zufolge immer mehr Soldaten der ukrainischen Streitkräfte demoralisiert werden. Ukrainische Kommandeure würden daher Spezialeinheiten an die Front schicken, um Desertionen mit eiserner Faust zu unterdrücken.

Russland erlaubt den Asowstal-Soldaten, sich zu ergeben

13:46 | Das russische Verteidigungsministerium bot ukrainischen Soldaten, die sich immer noch im Azot-Werk in Sewerodonezk verstecken, am 15. Juni eine sichere Kapitulation an. Dies meldet Interfax.

Das Ministerium sagt, die Ukraine habe einen Evakuierungskorridor beantragt, damit Zivilisten das Werk verlassen können, auch weil die Verbindungen zwischen Sewerodonezk und dem unbesetzten ukrainischen Territorium unterbrochen wurden.

„Die Situation in Sewerodonezk ist eigentlich schon entschieden“

12:00 | Die Situation in der Stadt Sewerodenozk in der Ostukraine ist nicht nur schlimm, die Lage ist sogar schon entschieden. Wie in Mariupol. Das sagt der Auslandskommentator des BNR, Bernard Hammelburg. „Die Stadt ist von der Außenwelt abgeschnitten, es gibt weder Nachschub noch Munition. Es ist eine Metapher für das, was in Lugansk passiert.

London: Die Russen rücken in die ukrainische Region Charkiw vor.

10:30 Uhr | Das russische Militär hat wahrscheinlich zum ersten Mal seit Wochen „kleine Fortschritte“ bei den Kämpfen in der ukrainischen Region Charkow gemacht. Das berichtet das britische Verteidigungsministerium in einem täglichen Update zur Lage an der Front in der Ukraine.

Der Schwerpunkt der russischen Offensive liegt nach Angaben der Briten nach wie vor in Sewerodonezk im Osten. Die Stadt kämpft seit Wochen. Nach Angaben des Gouverneurs der östlichen Region Luhansk, zu der Sewerodonezk gehört, ist es nicht mehr möglich, Zivilisten zu evakuieren oder Waren in die Stadt zu bringen, da die letzte Brücke zur Stadt zerstört wurde. Auch die ukrainische Armee wurde aus dem Zentrum vertrieben.

Das Gebiet Charkiw grenzt an Lugansk. Die gleichnamige Stadt Charkow war vor dem Krieg die zweitgrößte Stadt des Landes und hatte etwa 1,5 Millionen Einwohner. Aufgrund ihrer östlichen Lage war sie eine der ersten Städte, die von der russischen Armee angegriffen wurde. Im Mai gelang es ukrainischen Soldaten, die russische Armee abzuwehren

„Zu wenig Aufmerksamkeit für Cyberattacken im Ukraine-Krieg“

10:30 Uhr | Die Gefahren von Cyberangriffen während des Krieges in der Ukraine werden unterschätzt, weil ihnen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Seit Mitte März steigt die Zahl der Cyberoperationen wieder an. Das sagt Peter Pijpers, Oberst und außerordentlicher Professor für Cyberoperationen an der Niederländischen Verteidigungsakademie.

10:14 | Möchten Sie in fünfzehn Minuten wissen, was gestern im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine passiert ist? Dann hören Sie sich das neueste Update zur Ukraine von Boekestijn und De Wijk an. Dabei wird unter anderem auf folgende Themen geachtet: Lage in Sewerodonezk, Nato-Mitgliedschaft für den Reststaat? Was, wenn sich die amerikanische öffentliche Meinung umdreht?

Die Sendung finden Sie hier

Papst kritisiert Russland, nennt Krieg aber „möglicherweise provoziert“

10:00 | Der Papst kritisierte Russland erneut für den Einmarsch in die Ukraine, betonte aber, dass die Situation nicht schwarz oder weiß sei. Laut der italienischen Zeitung La Stampa sagte Papst Franziskus jesuitischen Medien, russische Truppen seien in der Ukraine „brutal und brutal“, aber der Krieg „könnte auf die eine oder andere Weise provoziert worden sein“.

Der Papst steht dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht positiv gegenüber, glaubt aber, dass „eine komplizierte Situation nicht auf eine Unterscheidung zwischen Gut und Böse reduziert werden sollte“. Doch während der Papst die russischen Truppen kritisiert, lobt er die ukrainische Armee. Die Ukrainer würden tapfer sein und um ihr Überleben kämpfen.

Der Papst kritisierte während dieses Krieges oft die russische Aggression. Unter anderem sagte er, die Bombardierung von Mariupol sei barbarisch gewesen und der Krieg habe ihn „leiden und weinen“ lassen.

Im September wird Franziskus Patriarch Kyrill der Russisch-Orthodoxen Kirche treffen. Kirill ist umstritten, da er ein offener Putin-Anhänger ist, aber wenn es nach dem Papst geht, wird ihr Treffen wie gewohnt fortgesetzt

Die Moskauer Börse setzt den Handel mit Schweizer Franken nach neuen Sanktionen aus

09:45 | Die Moskauer Börse kündigte an, den Handel des Schweizer Frankens gegenüber dem Rubel und dem US-Dollar einzustellen, nachdem die Schweiz neue EU-Sanktionen gegen Russland verabschiedet hatte.

Die Moskauer Börse, Russlands größte Börse, sagte, sie habe aufgrund neuer Handelsbeschränkungen, die letzte Woche von der Schweiz auferlegt wurden, Schwierigkeiten bei der Ausführung von Transaktionen in der Schweizer Währung.

„Die Einstellung des Betriebs ist auf die Schwierigkeiten zurückzuführen, auf die Marktteilnehmer und der Finanzsektor im Zusammenhang mit den restriktiven Maßnahmen, die die Schweiz am 10. Juni verhängt hat, Zahlungen in Schweizer Franken zu leisten“, sagte die Moskauer Börse in einer Erklärung.

Gouverneur: Die Situation in Sewerodonezk ist „extrem verschlechtert“

09:00 | Der Gouverneur von Luhansk bezeichnete die Lage in Sewerodonezk als „extrem verschlechtert“. „Die Erstürmung der Stadt dauert mehrere Tage hintereinander an. Der Feind zerstört hohe Gebäude und Industrieanlagen mit Artillerie“, schrieb Serhiy Haidai auf Telegram.

Jeden Tag werden Menschen getötet, aber ihre Körper sind „aufgrund der Dichte des Beschusses schwer zu erreichen“, sagte er und fügte hinzu, dass „es viele beschädigte Hochhäuser gibt … einschließlich einiger, die von der russischen Armee erschossen wurden die Fundamente abreißen.“ ‚.

Britisches Verteidigungsministerium: Die russische Verteidigungsindustrie ist möglicherweise nicht in der Lage, die Nachfrage während des Krieges zu decken

Russlands Verteidigungsindustrie könnte Schwierigkeiten haben, den Anforderungen des Krieges in der Ukraine gerecht zu werden, teilweise aufgrund der Auswirkungen von Sanktionen und mangelnder Expertise, sagte das britische Verteidigungsministerium.

Ein hochrangiger Beamter der russischen Military Industrial Commission sagte voraus, dass die Verteidigungsausgaben Russlands Verteidigungshaushalt um 20 % erhöhen könnten, sagte das Ministerium. „Die Branche kann Schwierigkeiten haben, viele dieser Anforderungen zu erfüllen. Die russische Produktion von hochwertiger Optik und fortschrittlicher Elektronik wird wahrscheinlich problematisch bleiben und könnte die Bemühungen untergraben, in der Ukraine verlorene Ausrüstung zu ersetzen“, sagte das Ministerium.

Rutte empfängt Führer der NATO-Staaten

03:32 | Fünf Ministerpräsidenten, ein Präsident und der NATO-Führer werden sich am Dienstagabend im Catshuis treffen, um über den nächsten Gipfel des Atlantischen Bündnisses zu diskutieren. Premierminister Mark Rutte war Gastgeber des Treffens mit seiner dänischen Kollegin Mette Frederiksen.

Später in diesem Monat treffen sich die dreißig Mitgliedsstaaten der NATO in Madrid, der spanischen Hauptstadt. Dort ist der Krieg in der Ukraine das Hauptthema des Gipfels. Die russische Invasion bedeutet, dass die NATO-Staaten ihre Verteidigungsausgaben rasch erhöhen.

Die russische Aggression führt auch dazu, dass Finnland und Schweden der NATO beitreten wollen. Länder arbeiten bereits eng mit der NATO zusammen. Die Türkei ist der einzige Mitgliedstaat, der sich gegen die Mitgliedschaft der beiden Länder ausspricht. Es gibt einen intensiven diplomatischen Verkehr, um die Türken zur Annahme zu bewegen.

Neben Rutte, Frederiksen und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg werden auch Präsident Klaus Johannis aus Rumänien, Premierminister Alexander De Croo aus Belgien, Premierminister Mateusz Morawiecki aus Polen und Premierminister Arturs Kariņš aus Lettland am Arbeitsessen im Katzenhaus teilnehmen.

Zelenski zu Scholz: Klar Position beziehen

02:28 | Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj forderte Bundeskanzler Olaf Scholz in einem Telefongespräch auf, im Krieg zwischen Russland und der Ukraine klar Stellung zu beziehen.

„Er sollte uns versichern, dass Deutschland die Ukraine unterstützt“, sagte Selenskyj am Montagabend in einem Interview mit dem deutschen Sender ZDF. „Er und seine Regierung müssen sich entscheiden.“ Nach Ansicht des Präsidenten sollte Deutschland nicht versuchen, ein Gleichgewicht zwischen der Unterstützung der Ukraine und seinen Beziehungen zu Russland zu finden.

„Deutschland hat viel später mit Waffenlieferungen begonnen als unsere Nachbarländer“, sagte Selenskyj im Fernsehen. ‚Das ist Fakt.‘ Grund für die Verzögerung sei laut Scholz, dass ukrainische Soldaten im Umgang mit schweren Waffen geschult werden müssten.

Gerüchte, er werde am Donnerstag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi nach Kiew reisen, bestätigte Scholz nicht.

Ukrainischer Landwirtschaftsminister: Ein Viertel der Anbaufläche verloren

02:00 | Die Zahl der Felder, die in der Ukraine besät wurden, sei seit dem Einmarsch Russlands im Februar um ein Viertel zurückgegangen, sagte der ukrainische Landwirtschaftsminister Taras Visotsky. Die Ernte dürfte für den heimischen Bedarf ausreichen, zumal Millionen Menschen des Landes ins Ausland geflohen sind.

Der Rückgang ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass im Land gekämpft wird, sondern auch, weil Russland Exporte blockiert. Infolgedessen bauen die Landwirte weniger exportorientierte Pflanzen an.

Einige Feldfrüchte, wie Sojabohnen, sind in der Fläche ungefähr gleich geblieben, aber Mais ist von 5,5 Millionen Hektar vor dem Krieg auf heute 4,6 Millionen Hektar gewachsen.

Visotsky veröffentlichte keine Getreidezahlen. Die Ukraine ist einer der größten Getreideexporteure der Welt und viele Länder sind für ihre Ernährungssicherheit auf die Produktion der Ernte in der Ukraine angewiesen.

Kolumbien erhöht seine Förderung von Kohle und Öl

01:00 | Kolumbien wird seine Kohle- und Ölförderung erhöhen, um das Vakuum zu füllen, das die Sanktionen gegen Russland hinterlassen haben, sagte Energieminister Diego Mesa.

Der Andenstaat habe die Kohleexporte nach Irland wieder aufgenommen, sagte Mesa am Rande der Canadian Gold Prospectors and Developers Conference in Toronto. Irland hat 2016 aufgrund von Menschenrechtsbedenken den Kauf kolumbianischer Kohle eingestellt.

„Vor sechs Jahren ersetzte Irland kolumbianische Kohle durch russische Kohle … aber als der Krieg begann, klopften sie wieder an unsere Türen“, sagte Mesa.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.