Live-Blog | Putin erklärt teilweise militärische Mobilisierung, „der Westen ist nukleare Erpressung“

Putin und Verteidigungsminister Shoygu betonten den partiellen Charakter der Mobilisierung

09:20 | Der russische Präsident Putin und sein Verteidigungsminister Shoygu betonten im russischen Fernsehen, die Mobilisierung sei „streng partiell“. Es würden nur Reservisten einberufen, sagte Putin. „Unter keinen Umständen“ würden Studenten oder Wehrpflichtige zum Dienst aufgefordert, betonte Shoigu. Diese Ankündigung wird die Russen jedoch sehr nervös machen.

Die schockierende Nachricht, dass die Mobilisierung heute sofort beginnen wird, bedeutet, dass viele Russen, insbesondere junge Berufstätige, erwägen werden, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Der russische Aktienmarkt stürzte aufgrund der Nachricht stark ab, und es wurde über einen Anstieg beim Verkauf von Flugtickets zur Ausreise aus dem Land berichtet.

Shoygu: Russland ist groß, noch lange nicht erschöpft

09:15 | Nach Angaben des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu hat das russische Militär bisher fast 6.000 Soldaten in der Schlacht in der Ukraine verloren. Unter anderem die USA gingen bereits von einem Vielfachen aus und nannten sogar 80.000 Opfer auf russischer Seite. Der russische Verteidigungsminister betont jedoch, dass Russland ein großes Land ist und dass die Teilmobilisierung das Land noch lange nicht erschöpft. Die ersten Leute werden sofort am Mittwoch zum Kampf gerufen. Am Dienstag verschärfte das Parlament die Sanktionen im Falle einer Fahnenflucht während einer Mobilmachung.

In den letzten Wochen haben sich die Mobilisierungsaufrufe des russischen Staatsfernsehens vervielfacht. Die Ukraine befindet sich in der Gegenoffensive und hat vor allem in der Region Charkiw stark an Boden gewonnen. Die russische Armee kämpft in der Ukraine mit gravierendem Personalmangel, doch da Putin immer wieder von einer „militärischen Spezialoperation“ statt von einem Krieg sprach, konnte er keine Wehrpflichtigen und Reservisten heranziehen.

Ukraine. Die Mobilisierung zeigt, dass der Krieg nicht wie geplant verläuft

09:05 | Die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angekündigte teilweise militärische Mobilisierung zeigt, dass der Krieg in der Ukraine nicht wie geplant verläuft. Das sagte Mikhailo Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj.

„Alles läuft immer wie geplant, nicht wahr?“ Das Leben hat einen großartigen Sinn für Humor“, schrieb der hochrangige Beamte auf Twitter. Er wies auch auf die Konsequenzen hin, mit denen die Russen konfrontiert sind, seit die russischen Streitkräfte im Februar in die Ukraine einmarschiert sind, wie etwa Wirtschaftssanktionen.

Laut Podoljak kommt die Mobilisierung nicht unerwartet. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass Putins andere Kommentare rhetorisch seien und darauf abzielten, den Westen für den Krieg und die Verschlechterung der russischen Wirtschaft verantwortlich zu machen.

Britischer Verteidigungsminister: Putins Erklärung „eine besorgniserregende Eskalation“

08:50 | Die britische Außenministerin Gillian Keegan beschrieb Wladimir Putins Drohung an den Westen, dass er viele Waffen habe, als „schrecklich“ und fügte hinzu, die Rede sei „mehr von Putins Lügen“. „Es ist eine ernsthafte Drohung, aber es ist eine, die schon einmal gemacht wurde“, sagte sie der BBC.

Zuvor hatte sie ihre Aussage, es werde zu einer Teilmobilisierung russischer Reservetruppen kommen, als „besorgniserregende Eskalation“ bezeichnet. Sie fügte hinzu, dass Putins Äußerungen „ernst“ genommen werden sollten, und rief auch dazu auf, seine Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen zu beruhigen.

„Einige der Aussagen am Ende waren ziemlich beunruhigend und wir rufen offensichtlich zur Ruhe auf“, sagte sie Sky News. „Das ist etwas, das wir sehr ernst nehmen müssen, weil wir es nicht kontrollieren können. Ich weiß auch nicht, ob er es im Griff hat. Ich meine, es ist eindeutig eine Eskalation und natürlich wird jetzt das russische Volk in diesen Krieg hineingezogen.

Russischer Verteidigungsminister: 300.000 Reservisten werden einberufen

08:45 | Ein vorab aufgezeichnetes Interview mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu wird derzeit in russischen Medien ausgestrahlt. Er bestätigt, dass die Teilmobilisierung für Personen mit militärischer Erfahrung gelten wird. Ungefähr 300.000 dieser Menschen werden angerufen.

Was hat Putin in seiner Rede gesagt?

08:35 | In seiner Rede sagte Putin:

Er kündigte eine Teilmobilmachung für den Militäreinsatz des Landes in der Ukraine an. Das bedeutet, dass Reservisten eingezogen werden – Menschen, die bereits in der Armee gedient haben.

Teilmobilisierung beginnt heute.

Er warf dem Westen nukleare Erpressung gegen Russland vor.

Putin sagte, Russland habe „viele Waffen, um auf westliche Bedrohungen zu reagieren“, wie er es nannte, und sagte, er bluffe nicht.

Er sagte, er werde alle russischen Ressourcen einsetzen, um „unser Volk“ im Donbass zu verteidigen.

Er ordnete eine Erhöhung der Mittel an, um die Waffenproduktion des Landes anzukurbeln.

„Westen betreibt nukleare Erpressung“

8:30 Uhr | Russlands Präsident Wladimir Putin wirft dem Westen „atomare Erpressung“ vor. Gefolgt von der Drohung, dass Russland „viele Waffen hat, auf die es reagieren kann, das ist kein Bluff“. Der russische starke Mann hat heute eine Teilmobilmachung angekündigt, was bedeutet, dass Reservisten und Personen mit militärischem Hintergrund für den Krieg in der Ukraine eingezogen werden.

Putin bekräftigte sein Kriegsziel, „Donbass zu befreien“ und dass die Menschen dieser Region „nicht unter dem Joch dieser Neonazis leben wollen“. Ihm zufolge hat der Westen „bei seiner Aggression gegen Russland alle Grenzen überschritten“.

Putin erklärt eine teilweise militärische Mobilisierung

08:05 | Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine teilweise militärische Mobilmachung angekündigt. Laut der russischen staatlichen Nachrichtenagentur TASS kündigte er dies am Mittwochmorgen in einer Ansprache an die Bevölkerung an.

„Der Westen will unser Land zerstören“, sagte Putin. Ihm zufolge versuchte der Westen, die Ukrainer zu Kanonenfutter zu machen, und wollte keinen Frieden zwischen der Ukraine und Russland.

Der Präsident bekräftigte, er wolle Donbass, bestehend aus den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk, „befreien“. Russische Truppen marschierten Ende Februar in die Ukraine ein und behaupteten, die Bewohner dieser Gebiete zu schützen. Laut Putin sollten diese Menschen nicht im Stich gelassen werden.

Scholz: Nur eine russische Niederlage sichert die Welt

03:20 | Russlands Präsident Wladimir Putin werde seine „imperialistischen Ambitionen“ erst nach einer Niederlage in der Ukraine aufgeben, warnte Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Um die Welt sicherer zu machen, muss der Ukraine daher mit aller Kraft geholfen werden, den russischen Angriff abzuwehren. Ein von Russland diktierter Frieden sei inakzeptabel, so Scholz.

Scholz sagte, Putin riskiere seinen Krieg, um sowohl die Ukraine als auch Russland zu zerstören. Sie drohe, so die Kanzlerin, „die Welt zurück zu katapultieren“ in eine Vergangenheit, in der „Krieg ein normales politisches Instrument“ sei und „die Starken über die Schwachen herrschen“. Er forderte die UNO auf, zu verhindern, dass diese Welt Realität wird. Auch die UNO müsse sich verändern und den ärmsten Ländern mehr Gehör verschaffen, so die Kanzlerin.

Scholz kündigte außerdem an, dass Deutschland am 25. Oktober in Berlin eine internationale Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine abhalten werde. Deutschland wird die Ukraine auch finanziell und materiell beim Wiederaufbau unterstützen.

Biden ernennt erfahrenen Diplomaten zum Botschafter in Moskau

01:25 | Die altgediente Diplomatin Lynne Tracy wird die neue US-Botschafterin in Moskau, wenn es auf Präsident Joe Biden ankommt. Sie ist seit 2019 Botschafterin in Armenien und hat zuvor das Auswärtige Amt in Washington zu Russland beraten.

Sie war bis 2017 stellvertretende Leiterin der Botschaft in Moskau und Tracy spricht Russisch. Sie war unter anderem auch in Turkmenistan, Kasachstan und Pakistan tätig.

Der Posten in Moskau ist vakant, seit Botschafter John Sullivan die russische Hauptstadt Anfang dieses Monats nach fast drei Jahren in einer Zeit wachsender Spannungen zwischen den beiden Supermächten wegen des Krieges in der Ukraine verlassen hat. Der US-Senat muss der Nominierung seines Nachfolgers noch zustimmen.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.