Live-Blog | „Die Vereinigten Staaten wollen Russland zerstören“, die Ukrainer erhalten deutsches Flugabwehrfeuer

International8. Aug.’22 15:44Aktualisiert am 9. August 22 15:11Autor: BNR-Web-Editor

Dies ist der Live-Blog für Montag, den 8. August. Hier finden Sie alle Updates zum 166. Tag des Krieges in der Ukraine.

Sind Sie neugierig auf neue Updates? Mehr erfahren Sie auch im Live-Blog am Dienstag, 9. August.

Russland will Atomwächter im ukrainischen Atomkraftwerk zulassen

15:44 | Russland will der internationalen Nuklearaufsicht der IAEO erlauben, das ukrainische Kernkraftwerk Zaporizhzhya, das größte in Europa, zu übernehmen. Die Russen seien bereit, einen Besuch der Internationalen Atomenergiebehörde zu begrüßen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Die IAEA ist zutiefst besorgt. Moskau und die ukrainische Regierung in Kiew werfen sich gegenseitig vor, die Fabrik bombardiert zu haben. Der Wachhund sieht ein reales Risiko einer Atomkatastrophe, die mehr Länder als nur die Ukraine betreffen wird. Um eine große Nuklearkatastrophe wie 1986 in Tschernobyl in der Nordukraine zu vermeiden, fordert Kiew, das Gebiet um das Kraftwerk von Soldaten zu räumen.

Das Kernkraftwerk am Dnjepr fiel zu Beginn der russischen Invasion nach dem Abzug ukrainischer Einheiten in russische Hände. Die Fabrik wurde weiterhin mit ukrainischem Personal betrieben. Ukrainische Milizen blieben in der Region aktiv.

Seitdem wirft Kiew den Russen regelmäßig vor, die Fabrik vorsätzlich zu bedrohen. Laut Moskau bombardieren ukrainische Milizen die Fabrik, um den Russen die Schuld zu geben.

Die Ukraine erhält drei Flugabwehrkanonensysteme aus Deutschland

13:25 Uhr | Die ukrainische Armee hat drei selbstfahrende deutsche Gepard-Flugabwehrsysteme erhalten, berichtet Reuters. Die Ukrainer sagen, dass sie diese Waffen einsetzen werden, um wichtige Infrastrukturen zu schützen.

Die Ukraine versucht, die Russen in Cherson abzuschneiden

11:55 Uhr | Die von russischen Truppen besetzte Großstadt Cherson in der Südukraine wurde erneut von der ukrainischen Armee eingenommen. Das Ziel war eine strategisch wichtige und zuvor beschädigte Brücke über den Dnjepr. Auch eine Straße über einem Damm am Dnjepr wurde mit Raketen beschossen. Seit den ukrainischen Angriffen auf die dortigen Verbindungen über den Dnjepr Ende Juli ist die Versorgung der russischen Truppen am rechten Ufer stark gestört.

Die ukrainischen Behörden in Kiew kündigen seit einigen Wochen eine Gegenoffensive an, um Gebiete zurückzuerobern, die zu Beginn des russischen Angriffs abgetreten werden mussten. Die Region ist auch von strategischer Bedeutung, da sie an die Halbinsel Krim grenzt, die Moskau 2014 annektierte. Mit der Einnahme von Cherson gelang es den Russen, eine Landverbindung zu anderen ukrainischen Regionen herzustellen, die sie seit der Invasion besetzt hatten.

In der ostukrainischen Provinz Donezk dauern die schweren Kämpfe um die Städte Bashmut und Avdiivka, die letzte ukrainische Hochburg, an. Russische Angriffe in der Region wurden abgewehrt, berichten die ukrainischen Streitkräfte. Auch der russische Vormarsch östlich von Siwersk und südwestlich von Avdiivka wäre ins Stocken geraten.

Die Ukraine fordert die Zerstörung strategisch gelegener Brücken

10:41 | Die ukrainische Armee behauptet, zwei strategisch günstig gelegene Brücken und mehrere russische Militärstützpunkte zerstört zu haben. Laut einem Sprecher der ukrainischen Armee würden damit die beiden einzigen Grenzübergänge am Dnipro in dem von Russland besetzten Gebiet zerstört, schreibt Reuters.

Darüber hinaus führten die Ukrainer mehrere Angriffe mit HIMARS-Raketen auf Stützpunkte in der von Russland besetzten Stadt Melitopol durch. „Nach vorläufigen Schätzungen wurde eine beträchtliche Menge militärischer Ausrüstung zerstört“, sagte der im Exil lebende Bürgermeister Ivan Fedorov.

Dritter ukrainischer Hafen für Lebensmittellieferungen geöffnet

9:55 Uhr | Zum ersten Mal seit der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar verließ ein Schiff mit Getreide den ukrainischen Hafen Pivdennyi. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist das Sacura-Schiff mit 11 Tonnen Sojabohnen auf dem Weg nach Italien.

Nach Odessa und Tschornomorsk ist Pivdennyi nun der dritte Hafen, von dem Getreidetransporte abfahren. In Zusammenarbeit mit der Türkei und der UNO haben Russen und Ukrainer ein Abkommen geschlossen, das unter anderem den Transport von Getreide aus der Ukraine ermöglichen soll. Die Russen bombardierten den ukrainischen Hafen innerhalb von 24 Stunden nach dem Deal mit Raketen. Trotzdem scheint der Transport jetzt in Gang zu kommen.

„Der Westen will Russland zerstören“

8:08 | Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew sagte in einem Interview, der Westen habe einen langfristigen Plan, Russland zu zerstören. Der Vertraute des heutigen Präsidenten Wladimir Putin zieht eine direkte Linie zwischen dem Krieg in Georgien 2008, der Nato-Erweiterung und dem Krieg in der Ukraine. Laut Medwedew sind dies alles Manifestationen des US-Ziels, „Russland zu zerstören“.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters machte Medwedew die Aussagen während eines Interviews mit der russischen Nachrichtenagentur TASS. Über die Invasion seines Landes in der Ukraine sagte er: „Russland führt eine spezielle Militäroperation in der Ukraine durch, um Frieden zu unseren eigenen Bedingungen zu erreichen.“

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.