Kurze Polizeiberichte aus der Grenzregion Deutschlands

DEUTSCHLAND – Nachfolgend Polizeiberichte aus dem deutschen Grenzgebiet. Wenn Sie einen dieser Vorfälle beobachtet haben, wenden Sie sich bitte an die Polizei

Aschendorf

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden auf der Rheder Straße in Aschendorf sowie in Herbrum und Dörpen mehrere zur Entleerung bereitstehende Mülltonnen umgestürzt. Der Verkehr wurde gefährdet, da einige Container auf der Straße landeten. Ein niederländischer Fahrer eines VW Amarok bemerkte zu spät einen auf der Emsbrücke abgestellten Container und kollidierte damit. Dadurch wurde das Auto beschädigt. Der Fahrer ist unverletzt.

Gestern Morgen um 8.40 Uhr kollidierten auf der Rheder Straße in Aschendorf ein VW Caddy und ein Mercedes mit den Außenspiegeln. Der Fahrer des Mercedes fuhr fort. Die Polizei sucht ihn. Der Schaden am VW Caddy beträgt 500 Euro.

Gestern wurde zwischen 7.15 und 12.50 Uhr ein silbergrauer Roller vom Parkplatz eines Supermarktes in der Mühlenstraße in Aschendorf gestohlen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg zu melden.

Dörfer

Auf der Ringstraße in Dörpen wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Staatslaterne zerstört. Die Laterne wurde komplett umgestürzt. Der Schaden beträgt 1.000 Euro.

schlagen

Zwischen Samstag und Montag hat es in einem Lagerraum einer Sportanlage auf dem Lohberg in Meppen einen versuchten Einbruch gegeben. Die Angreifer beschädigten eine Tür, konnten aber nicht eintreten. Der Schaden beträgt 300 Euro.

Papenburg

Gestern Nachmittag gegen 13.20 Uhr landete ein Lastwagen im Straßengraben in der Rheiderlandstraße in Papenburg. Der 34-jährige Trucker landete mit seinem mit loser Ware beladenen Lastwagen und Anhänger aus unbekannten Gründen im Seitenstreifen und landete anschließend mit seinem Overall im Straßengraben. Er war unverletzt. Die Straße war gestern Abend wegen Bergungsarbeiten bis 6 Uhr morgens gesperrt. Der Schaden beläuft sich auf rund 55.000 Euro.

Bei einem Unfall auf der Birkenallee in Papenburg sind heute Nachmittag gegen 13.50 Uhr sechs Menschen verletzt worden. Ein 19-jähriger Audi-Fahrer fuhr aus unbekannten Gründen in einem Mercedes Vito, der eine Frau und vier Kinder an Bord hatte. Alle Beteiligten wurden bei dem Unfall verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Moormerland

Zwischen dem 11. April und dem 11. Juni wurden insgesamt 32 Schafe vom Deich zwischen Terborg und Gandersum gestohlen. Es gibt 14 Mutterschafe und 18 Lämmer. Der Schafzüchter entdeckte den Diebstahl, als er die Tiere zur medizinischen Behandlung hielt.

Große Feuerwehrübung

An diesem Samstag findet von 9 bis 15 Uhr eine Großübung auf dem Trainingsgelände des THW Leer (Allemanenstraße 1, 26789 Leer) statt. Zu diesem Zweck werden lokale Feuerwehrleute in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1: Küsten- und Hochwasserschutz (Ditzum, Bunde, Weener, Ditzum, Dollart). Gruppe 2: Technische Hilfeleistung (Bunde, Flachsmeer, Weenermoor, Völlenerfehn, Ihrhove). Gruppe 3: Personalreserve (Ostrhauderfehn, Langholt, Großwolde, Holterfehn, Collinghorst). Das Szenario ist, dass sie im Falle eines drohenden Deichbruchs einen Deich mit Sandsäcken und anderen Techniken sichern müssen. Dazu werden Sandsäcke gefüllt, verpackt, transportiert und an verschiedenen Orten deponiert. Gäste können um 13:30 Uhr an der Übung teilnehmen.

Die Übung könnte die Zahl der Einsatzfahrzeuge erhöhen, insbesondere in der Nähe der Stadt Leer und des Landkreises Loga. Zu Beginn der Übung werden verschiedene Einsatzfahrzeuge der genannten Feuerwehren zum Einsatzort des THW fahren. Außerdem wird im Rahmen der Übung für eine Konvoifahrt trainiert, so dass viele Einsatzfahrzeuge im Konvoi unterwegs sind.

In den Städten Ditzum, Bunde, Weener, Ditzum, Dollart, Bunde, Flachsmeer, Weenermoor, Völlenerfehn, Ihrhove, Ostrhauderfehn, Langholt, Großwolde, Holterfehn und Collinghorst ertönt gegen 10:00 Uhr eine Alarmsirene als Testalarm für diese Übung .

Schüttorf, Bad Bentheim

Um einer Verhaftung zu entgehen, floh ein 24-jähriger Mann letzte Nacht vor der Polizei. Der Mann wurde am Morgen festgenommen. Er wird für ein Jahr und vier Monate inhaftiert.

Der gesuchte 24-Jährige und seine 23-jährige Begleiterin waren Fahrgäste in einem grenzüberschreitenden Personenzug aus den Niederlanden. Die Polizei kontrollierte die beiden Männer am Dienstagabend gegen 22 Uhr im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung der Binnengrenze zu den Niederlanden am Bahnhof Bad Bentheim.

Bei der Überprüfung der Personalien des 24-jährigen Deutschen stellten die Behörden fest, dass die Justiz einen Haftbefehl gegen den Mann erlassen hatte. Er wurde wegen Betrugs zu einem Jahr und vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Als er erfuhr, dass er die nächsten Jahre im Gefängnis sitzen würde, warf der 24-Jährige schnell seinen Rucksack weg und flüchtete. Um der Polizei zu entkommen, sprang er zehn Meter in die Unterführung der Bahnhofstrasse.

Die sofort eingeleitete Suche konzentrierte sich daraufhin auf die Bundesstraße zwischen Bad Bentheim und Schüttorf sowie auf das angrenzende Waldgebiet und die Bahnlinie. Um eine Gefährdung des Flüchtigen und der Einsatzkräfte zu vermeiden, wurde der Bahnverkehr auf der Strecke eingeschränkt.

Bei der Suche kamen mehrere Streifenwagen der Polizei, zwei Diensthunde und zwei Drohnen mit jeweils einer Wärmebildkamera der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bentheim und der DLRG-Ortsgruppe Nordhorn zum Einsatz.

Trotz intensiver Bemühungen aller Einsatzkräfte blieb die Suche nach dem Flüchtigen zunächst erfolglos. Deshalb wurden gezielte Suchen gegen 1 Uhr morgens reduziert.

Kurz vor 6 Uhr wurde der Flüchtling von Beamten am Bahnhof Schüttorf gesehen, als er in einen Zug nach Rheine stieg. Er wurde im Zug festgenommen.

Der durchnässte Mann durfte sich auf der Polizeiwache trockene Kleidung aus seinem Rucksack anziehen und wurde dann von Beamten in die nächste Justizvollzugsanstalt gebracht.

Im Rucksack und in der Kleidung des 24-Jährigen wurden insgesamt etwa 21 Gramm Marihuana und 7 Gramm Haschisch gefunden. Bei seiner 23-jährigen Begleiterin wurden etwa 7 Gramm Marihuana und 1,5 Gramm Haschisch gefunden. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und entsprechende Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Foto: Bundespolizei

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.