Geborener Optimist, der die Post und das Telefon privatisierte

Ein Spitzenmann, der in seiner Freizeit Schlagzeug in der Big Band Los Zand spielte, mit der er auf einer Karnevalsparty in Helvoirt in Brabant auftreten konnte. Ein ehemaliger Staatssekretär und Vorsitzender der Partei D66, der sein politisches Leben mit einer Karriere an der Spitze der niederländischen Geschäftswelt abwechselte.

Wim Dik kombinierte viele Funktionen auf fast unholländische Weise und überraschte bis zum Ende seiner Karriere mit unerwarteten Schritten. Am vergangenen Sonntag starb er im Alter von 83 Jahren in seiner Heimatstadt Helvoirt, wo er als Listenführer der Ortsgruppe D66 bis ins hohe Alter politisch aktiv blieb.

Dik wurde 1939 in Rotterdam geboren, was er später als rotes Nest bezeichnen würde. Sein Vater war Chefanalytiker in einem Labor und in jungen Jahren Mitglied der SDAP (Vorgängerin der PvdA). Seine Mutter diente später als PvdA-Ratsmitglied in Gouda.

Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Delft und der Wirtschaftswissenschaften an der Niederländischen Wirtschaftshochschule in Rotterdam begann Dik 1964 in den Unox-Werken in Oss zu arbeiten sagte später in einem Interview NRC† Jeder neue Unilever-Manager musste zuerst die Produktionstechnik lernen. Und dann Vermarktung. Nach sechs Jahren war Dik Direktor von zwei Unilever-Unternehmen.

Er war von Anfang an Mitglied von D66. Ende der 1970er Jahre wurde er Vizepräsident der Partei und Präsident des Wissenschaftlichen Amtes. 1981 und 1982 war er Staatssekretär für Exportförderung im zweiten und dritten Kabinett Van Agt. Er sah darin kaum eine politische Position. Laut Dik war es hauptsächlich Holland Promotion.

Nach seinem Posten als Außenminister kehrte Dik zu Unilever zurück. Dort wurde er 1985 Vorstandsvorsitzender des niederländischen Konzerns Unilever. Vier Jahre später holte ihn Ministerin Neelie Kroes zurück nach Den Haag. Wegen ihres „grenzenlosen Optimismus“ erzählte sie später der Wirtschaftszeitung WEF-Unternehmen† 1989 suchte Kroes einen Vorstandsvorsitzenden für den damaligen Staatsbedrijf der PTT – damals mit rund 110.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in den Niederlanden. Dik ging dort für weniger Lohn als Unilever zur Arbeit. Er brauchte ein paar Jahre, um wieder auf sein altes Niveau zu kommen.

Dik musste die Aktiengesellschaft zunächst privatisieren und dann an die Börse bringen. Es waren die 1990er Jahre der Privatisierung und Deregulierung. Der schnelle Denker und Redner, auch bekannt als der Hitzkopf, widersetzte sich offen der politischen Einflussnahme auf öffentliche Unternehmen. Laut Dik verursachte der endlose Strom parlamentarischer Anfragen nur Lethargie und Trägheit und hätte verheerende Auswirkungen auf das Unternehmertum.

Seine Aufgabe war es, den öffentlichen Dienst der Briefträger und Telefontechniker zu einem dynamischen und wettbewerbsfähigen Geschäft zu machen. La Poste hatte jahrelang rote Zahlen geschrieben, konnte aber Gewinne einfahren. 1997 spaltete sich die PTT in die börsennotierten Unternehmen TPG Post und das Telekommunikationsunternehmen KPN auf, das er später selbst führte.

Dik war nicht der Mann, der alle Einzelheiten der Post- oder Telekommunikationswelt kannte. Er versammelte eine Gruppe talentierter junger Manager wie Ben Verwaayen, Ad Scheepbouwer und Peter Bakker um sich, die mit ihm den Weg ebneten und später wichtige Positionen an der Spitze der Geschäftswelt einnahmen. Er ließ ihnen viele Freiheiten und verhielt sich eher wie der Mann, der die Kontakte zu den Banken, zur Börse und zur Außenwelt pflegte. Nach dem Börsengang und der Befreiung von staatlichen Eingriffen schlugen die Telekommunikations- und Postunternehmen den Weg der Übernahme ein. So wurden unter der Führung von Dik der Paketzusteller TNT sowie der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus übernommen.

Nachdem er KPN 1999 verlassen hatte, begann Dik an der Fakultät für Technologie, Politik und Management der TU Delft zu unterrichten. Er bekleidete Aufsichtsräte, insbesondere bei Unilever. Die bemerkenswerteste Position, die er annahm, war die des Unternehmens, das Ziggo, der Hauptkonkurrent von KPN, werden sollte.

Während all dieser Jahre hat Dik trotz all seiner Funktionen innerhalb der Randstad nie Helvoirt in Brabant verlassen. Mit einem Klub von mehreren Dutzend Ärzten, Anwälten und Unternehmern gründete er die Bigband Los Zand und spielte später mit einigen von ihnen auch in der Gruppe Dixieland Grind. Während seiner Karriere verpasste er selten die Proben am Sonntagabend.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.