Die G7-Staaten fordern Russland auf, ukrainische Getreideexporte freizugeben

Die G7-Staaten fordern Russland auf, ukrainische Getreideexporte freizugeben

Die Außenminister der G7-Staaten fordern Russland auf, die Blockade ukrainischer Getreideexporte aufzuheben, um eine größere humanitäre Krise zu vermeiden. Die russische Invasion hat zu einem Anstieg der Lebensmittel-, Treibstoff- und Energiepreise geführt und 43 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht, heißt es in ihrer Abschlusserklärung nach mehrtägigen Gesprächen im norddeutschen Wangels.

Die Ukraine ist einer der größten Getreidelieferanten der Welt. Nach Angaben von Außenministerin Annalena Baerbock sind derzeit 25 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen blockiert, darunter auch in Odessa. Getreide ist ein dringender Bedarf in afrikanischen Ländern und im Nahen Osten.

Die Minister versprachen Moskau neue Sanktionen und warnten China, die westlichen Sanktionen nicht zu untergraben. Und Belarus muss aufhören, die russische Aggression gegen die Ukraine zu erleichtern, sagten die Minister. Einflussreiche Länder haben versprochen, die ukrainischen Grenzen, die Russland zu verschieben versucht, einschließlich der 2014 annektierten Krim, niemals anzuerkennen. Die Regierung in Kiew könne „so lange wie nötig“ mit militärischer Unterstützung rechnen. Die Länder verpflichteten sich auch, die Verringerung der Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu beschleunigen.

Die G7 besteht aus Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Auch die Europäische Union macht Fortschritte.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.