„Deutschland hat Gespräche zwischen Russen über den Tod von Butja-Zivilisten abgehört“

Der deutsche Geheimdienst hat den Funkverkehr russischer Soldaten abgehört, die über den Tod von Zivilisten in der ukrainischen Stadt Butja sprachen. was die deutschen Wochenberichte berichten des Spiegels

In der Stadt nordwestlich der Hauptstadt Kiew wurden am vergangenen Wochenende nach dem Abzug russischer Truppen viele Tote gefunden. Nach Angaben der Ukrainer wurden mindestens 300 Leichen von Zivilisten gefunden. Berichten zufolge wurden Dutzende hingerichtet. Einige der Toten blieben laut einer Studie unter anderem der New York Times wochenlang auf der Straße.

Der Spiegel sagt, es gebe eindeutige Verbindungen zwischen dem Funkverkehr und einer Reihe von Opfern, die fotografiert wurden. In einem der Gespräche erzählt zum Beispiel ein Soldat von jemandem, der in Boetsja von seinem Fahrrad aus erschossen wurde.

Der Westen gibt Russland die Schuld

Die Ukraine und der Westen machen Russland für Buthas Opfer verantwortlich und sprechen von Kriegsverbrechen. Präsident Zelensky ging noch weiter, indem er die Stadt besuchte und es einen Völkermord nannte.

Der Kreml bestreitet jegliche Beteiligung von oben nach unten. Außenminister Lawrow sagte, die Bilder der Leichen seien inszeniert worden, um Russen in ein schlechtes Licht zu rücken.

Der russische Außenminister Lawrow zu Butya-Ereignissen:

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.