Der Preis für europäisches Gas ist um 31 % explodiert

Wirtschaft05.09.22 08:13Aktualisiert am 05.09.22 09:36Autor: Marc van Harreveld

Die Gaspreise in Europa sind nach der Entscheidung des russischen Gaskonzerns Gazprom, die Lieferungen über die wichtige Gaspipeline Nord Stream 1 einzustellen, in die Höhe geschossen: An der Hauptgasbörse in Amsterdam stieg der Preis um fast 30 %. „Dieser Preis wird noch einige Zeit hoch bleiben“, sagt Öl- und Gasexperte Ronald de Zoete.

Der Gaspreis in Europa steigt aufgrund der längeren Schließung von Nord Stream 1 um 31 %. (ANP/dpa Picture Alliance/Bodo Brands)

Die Gaspreise in Europa stiegen an der Hauptgasbörse in Amsterdam um rund ein Viertel, nachdem der russische Gaskonzern Gazprom am Freitag beschlossen hatte, Lieferungen über die wichtige Gaspipeline Nord Stream 1 länger auszusetzen. Am Mittwoch war die Pipeline zwischen Russland und Deutschland über die Ostsee wegen Wartungsarbeiten für drei Tage gesperrt.

Der Preis für eine Megawattstunde Gas lag mit 268 Euro rund 26 % höher. Mitte 2021 lag der Gaspreis noch bei rund 20 Euro pro Megawattstunde. Übrigens ist der Preis für europäisches Gas in der vergangenen Woche um fast 40 % gefallen.

Russische Scheißgeschichte

Der Öl- und Gasexperte Ronald de Zoete nennt die Erhöhung „eine Reaktion auf den unerwarteten Ausfall von Erdgas, Nord Stream 1 zu durchqueren“. Laut De Zoete ist der Shutdown alles andere als ein technischer Fehler, sondern eine politische Waffe in Putins Händen. Ein Team von Siemens ist nun auf dem Weg nach Russland, um bei der Lösung technischer Probleme zu helfen. Russland sagt, der längere Stillstand sei das Ergebnis eines Lecks in einem Kompressor, Siemens sagt, das könne kein Grund sein, die Gasversorgung zu sperren – schließlich gibt es mehrere Kompressoren.

Für De Zoete ist die Geschichte klar: „Putin spielt ein Spiel, er will mit der Faust gegen Preisobergrenzen schwingen“. Und damit bezieht sich der Energieexperte auf europäische Bestrebungen, sich auf einen Höchstpreis für russisches Gas zu einigen, was ein schwieriges Ziel ist, weil es der EU nicht nur darum geht.

50 andere Tanker zum Stöbern

In der Zwischenzeit speichern die Niederlande Gas, bauen LNG-Terminals und importieren Gas aus den Vereinigten Staaten. Was LNG-Schiffe anbelangt, ist De Zoete der Ansicht, dass die Niederlande jetzt bei 50 % ihres Bedarfs liegen. „Wir können auf fünfzig Prozent kommen. Wenig später, nach drei, vier Jahren mit zusätzlichem Erdgas aus der Nordsee: Wir sind auf dem richtigen Weg. Aber so weit sind wir noch nicht. Das Erdgas wurde noch nicht gekauft.“ Laut De Zoete sind es 8 Milliarden Kubikmeter, was 50 LNG-Tankern entspricht. „Andere Länder müssen uns mit diesen Schiffen beliefern, ich denke, der Preis wird hoch bleiben lange Zeit.“

Es wird befürchtet, dass Gazprom die Gaslieferungen über Nord Stream 1 überhaupt nicht wieder aufnehmen wird. Moskau hatte zuvor die Gaslieferungen auf 20 % der maximalen Kapazität gedrosselt. Als Grund nannte Gazprom auch technische Probleme. Russland schickt noch Gas über eine Route durch die Ukraine nach Europa, aber das reicht nicht aus, um die unterbrochenen Lieferungen von Nord Stream 1 zu kompensieren.

Politischer Arm umarmt Putin

Europäische Staats- und Regierungschefs sehen in der Schließung des russischen Gashahns vor allem ein politisches Druckmittel. Die Europäische Union hat viele Sanktionen gegen Russland wegen des Krieges in der Ukraine verhängt, und dies wäre eine Vergeltung.

Die vorherige Ankündigung, dass Nord Stream 1 wegen notwendiger Wartungsarbeiten geschlossen werden soll, stieß in Europa auf Skepsis. Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, fand diese Erklärung technisch nicht nachvollziehbar.

„Das Ende der russischen Gaslieferungen nach Europa bedeutet, dass die deutsche Wirtschaft und die der Eurozone sofort in eine Rezession fallen werden“, sagte ein Analyst der Investmentbank Liberum Capital. Die europäischen Aktienmärkte werden voraussichtlich am Montag mit erheblichen Kursrückgängen aufgrund von Sorgen über die Energiekrise eröffnen.

Die europäischen Länder ergreifen Maßnahmen, um Haushalten und Unternehmen angesichts steigender Inflations- und Energiepreise zu helfen. So kündigte Deutschland am Sonntag an, mehr als 65 Milliarden Euro für zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen bereitzustellen. Auch in Schweden und Finnland wurden an diesem Wochenende Maßnahmen zur Bewältigung der Energiekrise ergriffen.

AEX

Die Amsterdamer Börse startet am Montag offenbar mit einem deutlichen Verlust in die neue Handelswoche. Nach Moskaus Entscheidung, eine große Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland länger als erwartet zu schließen, sind Bedenken hinsichtlich der Energieversorgung Europas wieder aufgetaucht. Nach Angaben des russischen Gaskonzerns Gazprom liegt dies an einem technischen Defekt und daran, dass westliche Sanktionen die Wartung der Pipeline erschweren. Der Gaspreis in Europa ist am Montagmorgen um mehr als 30 % gestiegen.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.