Nachrichten Edam-Volendam, Landsmeer, Purmerend und Waterland

Die NiVo vom 21. September 2022 enthält einen Bericht über die Untersuchung des Vorgehens von Bürgermeister van Baar während des Zweiten Weltkriegs.

Herr Besseling und Koning haben kürzlich den Forschungsbericht „Zurechtgewiesen, aber nicht öffentlich“ von Dr. Lennart Savenije studiert. Sie stellten fest, dass wichtige Dokumente übersehen wurden und es Fehler in der Untersuchung gab, während die vorherige Kammer auf der Grundlage des Untersuchungsberichts feststellte, dass keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren. Ungerechtfertigt nach Besseling und Koning.

Hat Van Baar an der Judenverfolgung und dem Arbeitseinsatz teilgenommen?

Durch meine eigenen Recherchen, den Untersuchungsbericht von Savenije und die Fälle, die Besseling und Koning auf den Tisch gebracht haben, ist mir klar, dass der Bürgermeister von Baar an der Judenverfolgung und dem Arbeitseinsatz mitgewirkt hat. Bei der Befragung durch die Säuberungskommission gab er selbst zu, an der Judenverfolgung mitgewirkt zu haben.

Als Bürgermeister war Van Baar auch dafür verantwortlich, Listen mit Namen von Personen bereitzustellen, die für den Arbeitseinsatz in Frage kamen. Viele (junge) Männer wurden schließlich zur Arbeit eingesetzt. Die Folgen des Arbeitseinsatzes bleiben unterbelichtet. Viele Menschen sind/waren lebenslang von den Folgen des Arbeitseinsatzes gezeichnet. Einige von ihnen kamen nie zurück oder starben wenige Monate/Jahre nach der Befreiung nach dem Arbeitseinsatz.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Van Baar war nicht nur am Arbeitseinsatz auf Regierungsebene beteiligt. Als Bürgermeister scheint er zwei Einwohner von Volendam in das Familienunternehmen seiner Frau und seiner Schwager berufen zu haben, deren Kommissar er selbst war. Sie sollten an einem Flughafen arbeiten, den das Unternehmen für die deutschen Besatzer baute. Ob sie auf den Flughäfen ausschließlich unter Zwang oder freiwillig gearbeitet haben, ist nicht zu 100 % geklärt, ebenso die Umstände, unter denen die Arbeit stattfand. Es ist zweifelhaft! Außerdem profitierte er als Kommissar finanziell von den Aufträgen der Deutschen, sodass wir von einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit sprechen können.

Änderung der Haltung des Bürgermeisters nach dem D-Day

Nach dem D-Day änderte Van Baar seine Meinung. Während er zuvor öffentlich die Aktionen des Widerstands verurteilte, suchte er die Nähe zum Widerstand und beteiligte sich, soweit bekannt, im September/Oktober 1944 nicht an der Nominierung von Personen für den Arbeitseinsatz. Infolgedessen tauchte Van Baar unter und wurde durch Bürgermeister Baak ersetzt (der im Januar 1945 zusammen mit Alderman Boer vom Widerstand liquidiert wurde).

1958 stimmte der damalige Stadtrat zu, die Burgemeester Van Baarstraat nach dem zuständigen Bürgermeister zu benennen. Der Bürgermeister scheint sogar darauf bestanden zu haben. Auch dieser Vorgang ist fragwürdig. Jetzt, 64 Jahre später, wird der Name diskutiert. Laut den beiden Forschern ist es an der Zeit, die Straße aufgrund der Haltung des Bürgermeisters während des Zweiten Weltkriegs in „Burgemeester van Baarstraat“ umzubenennen.

Aus gutem Grund, auch wenn wir sagen müssen, dass wir nicht mehr wissen, in welcher Stimmung Van Baar die Entscheidungen getroffen hat. Aber einer Person, die in solch (zweifelhafter) Weise zur Judenverfolgung und zum Arbeitseinsatz beigetragen hat, gebührt nicht die Ehre, durch einen Straßennamen geehrt zu werden.

Meiner Meinung nach sollte im demokratischen Konsens zwischen Stadtrat, lokalen Interessengruppen und Anwohnern entschieden werden, ob eine Straßennamensänderung erfolgen soll oder ob eine (Re-)Kontextualisierung ausreicht.

Verwendete Quelle(n): Nieuw Volendam (NiVo), Ausgabe Mittwoch, 21. September 2022, p. 16-17

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.