Berliner Bürgermeister verführt zu Deepfake-Gespräch mit ‚Klitschko‘ | JETZT

Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey führte einen 15-minütigen Videoanruf mit einem Mann, der behauptete, Bürgermeister Vitali Klitschko der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu sein. Es stellte sich jedoch als „Deepfake“ heraus. Deepfake ermöglicht es Menschen, die Form einer anderen Person anzunehmen und in Bezug auf Sprache und Bewegung sehr realistisch zu wirken.

„Das erste Quartal war völlig unauffällig“, sagte Giffey-Sprecherin Lisa Frerichs. „Der vermeintliche Herr Klitschko hat gefragt, wie es den vielen Flüchtlingen aus der Ukraine geht, wie wir mit ihnen umgehen, wie die Zahlen sind – ein ganz normales Gespräch, wie wir es erwartet haben“, sagt sie über den geplanten Videoanruf Tage im Voraus.

Während des Gesprächs kam jedoch der Verdacht auf, dass es sich um einen Betrüger handelte, der die Deepfake-Technologie verwendete, und das Gespräch wurde später getrennt, so der Sprecher.

Zweifel kamen auf, wenn bestimmte Themen besprochen wurden. Der Mann wollte zum Beispiel darüber sprechen, dass Ukrainer „versuchen, Sozialleistungen in Berlin zu bekommen“ und ob die deutsche Hauptstadt raten könnte, einen LGBTQ+-Wettbewerb in Kiew zu organisieren. Daraufhin wurde die Verbindung unterbrochen.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland bestätigte später, dass Giffey nicht mit Klitschko gesprochen habe und dass wahrscheinlich Deepfake-Technologie im Spiel sei. „Es ist leider Teil der Realität, dass Krieg mit allen Mitteln geführt wird“, twitterte Giffey. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.