Zweite Infektion mit dem Affenpockenvirus in Belgien; erste Fälle in Frankreich und Deutschland identifiziert | Im Ausland

Laut Van Ranst ist der zweite Patient nicht ernsthaft krank. Seine Infektion wurde aufgedeckt, weil er die charakteristischen Blasen und Beulen an seinen Händen hatte.

Experten der verschiedenen belgischen Regierungen treffen sich am Freitag gegen Mittag, um über ein belgisches Vorgehen gegen die Ausbreitung des Affenpockenvirus zu diskutieren. Nach Angaben des Instituts für Tropenmedizin ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Virus in der Allgemeinbevölkerung ausbreitet, auf Basis aktueller Daten gering. „Als Wissenschaftler und Mediziner sind wir auf Trab und beobachten den Fortschritt genau.“ Laut Joris Moonens von der Care & Health Agency muss man sich noch keine Sorgen um eine Ausbreitung in der Allgemeinbevölkerung machen: „Die Krankheit wird nur durch engen Kontakt übertragen, also nicht durch flüchtige Kontakte.“

Bei Affenpocken hat der Patient grippeähnliche Symptome und Hautausschläge im Gesicht, aber auch an anderen Körperteilen. Seit Anfang dieses Monats wurden mehrere Dutzend Infektionen in verschiedenen europäischen und nordamerikanischen Ländern gemeldet, darunter Großbritannien, Spanien und Italien. Bisher traten Infektionen vor allem in Zentral- und Westafrika auf.

Affenpockenvirus auch in Frankreich und Deutschland gefunden

Auch in Frankreich wurde ein Fall von Affenpocken entdeckt. Das Virus wurde bei einem 29-jährigen Mann in der Region Paris diagnostiziert, berichten Gesundheitsbehörden. Der Mann ist nicht in Länder gereist, in denen das Virus zirkuliert. Er befindet sich in keinem ernsten Zustand und wird in seinem Haus isoliert.

Die erste Infektion mit dem Affenpockenvirus wurde in Deutschland festgestellt. Das Deutsche Institut für Mikrobiologie hat das Virus bei einer Person aus München nachgewiesen. Der Patient hatte Flecken auf der Haut, die die Krankheit charakterisieren.

Minister Ernst Kuipers (Public Health) sieht gute Chancen, dass das Virus auch in den Niederlanden ankommt. Nach Angaben des Ministers prüft das RIVM die Schwere des Virus und ob Maßnahmen ergriffen werden müssen. Kuipers hat nicht das Gefühl, dass es ernsthafte Gesundheitsprobleme verursacht, aber RIVM kann eine Impfung empfehlen.

VIDEO: Virologe Ab Osterhaus erklärt, wie gefährlich das Affenpockenvirus ist. Der Text wird unter dem Video fortgesetzt.

Virus

Affenpocken werden durch einen Virus verursacht. Sie gehört zur gleichen Familie wie die Pocken, die 1980 offiziell ausgerottet wurden. Auch die Symptome ähneln denen der Pocken: Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Hautausschlag. Auf der Haut bilden sich mit klarer Flüssigkeit oder Eiter gefüllte Blasen. Irgendwann öffnen sich diese Bläschen und es bilden sich Krusten. Aber Affenpocken sind viel weniger gefährlich als „alte“ Pocken, die 30% der Patienten töteten. In den allermeisten Fällen verschwinden Affenpocken innerhalb weniger Wochen von selbst.

England hat jetzt neun Affenpocken-Patienten. Es gibt auch Berichte aus anderen europäischen Ländern. Portugal hat bereits 14 bestätigte Fälle von Affenpocken gemeldet, Spanien sieben und Schweden einen. In den USA wurde bereits ein Fall entdeckt.

21 Tage Einzelhaft

Flandern führt eine obligatorische 21-tägige Isolationszeit für Menschen ein, die mit dem Affenpockenvirus infiziert sind. Experten haben dies nach Beratungen darüber entschieden, wie die Ausbreitung des Virus bekämpft werden kann, berichtet die flämische Gesundheitsbehörde.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.