Stefano Domenicali möchte, dass Sebastian Vettel der Formel-1-Organisation beitritt: „Wenn er interessiert ist“

Stefano Domenicali hofft, Sebastian Vettel in den Reihen der Formel 1 halten zu können, nachdem der viermalige Champion kürzlich bekannt gegeben hatte, dass dieses Jahr seine letzte Saison in der Königsklasse sein wird.

Vettel, 35, kündigte sich an Großer Preis von Ungarn seine Abschiede. Nach 16 Jahren im Sport hat er genug und will mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, und der Sport kollidiert mit seinen persönlichen Vorstellungen von Umwelt und Nachhaltigkeit. Domenicali sei von dem angekündigten Abschied überrascht gewesen und glaube, er müsse alles tun, um den erfahrenen Vettel an die Formel-1-Organisation zu binden, sagt der Deutsche Sportliches Bild.

„Die Gruppe muss nah bleiben“

Der Sport arbeitet hart daran, sich auf Nachhaltigkeit zu konzentrieren. So will sie beispielsweise ihren CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren und dazu kann der vierfache Weltmeister beitragen. „Sebastian wird immer mit der Formel 1 verbunden bleiben. Und natürlich möchten wir, dass diese Verbindung auch in Zukunft eng bleibt. Wir haben unter anderem über seine Entscheidung und die Zukunft gesprochen“, sagte Domenicali. Der Italiener hat Verständnis für die Wahl des Aston-Martin-Fahrers: „Wir wissen aber schon jetzt, dass er nach der Saison Ordnung schaffen und die Zeit mit der Familie genießen möchte.“

„Formel 1 hinkt hinterher“

Vettel hat kürzlich angedeutet, dass er der Meinung ist, dass die Formel 1 in Sachen nachhaltiger Technologie noch etwas hinterherhinkt, aber Domenicali will nichts davon hören. „Wir sind technologisch nicht zurückgeblieben, im Gegenteil. Wir sind dem Zeitplan voraus. Umweltfreundlichen Kraftstoff werde ich definitiv noch in meinem Leben in der Formel 1 erleben“, sagt er. Trotz der Reibereien hofft der Sportchef, Vettel ins Boot zu holen: „Wenn er Interesse hat, Teil unseres Systems zu werden, und die Ansätze passen, würde ich ihn natürlich hier begrüßen“, bemerkte er.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.