Spitzenreiterin Alexandra Manly gewinnt die zweite Etappe der Thüringen Ladies Tour

Spitzenreiterin Alexandra Manly gewinnt die zweite Etappe der Thüringen Ladies Tour

Donnerstag, 26. Mai 2022 um 14:56 Uhr

Alexandra Manly holt ihren zweiten Etappensieg bei der Thuringia Ladies Tour. Die 26-jährige Australierin von BikeExchange-Jayco schlug die Polin Marta Lach und die Niederländerin Femke Gerritse in einem Bergaufsprint in Dörtendorf. Manly führt auch weiterhin die deutsche Mehrtageswertung an.

Am Donnerstag ging die Thüringen Ladies Tour mit einer Etappe rund um Dörtendorf weiter. Die dritte Etappe war 129,2 Kilometer lang und als hügelig zu bezeichnen. Die Fahrer mussten fünf Mal einen lokalen Rundkurs mit einem 1,1 Kilometer langen Anstieg bei 8,4 % als Rückkehrschwerpunkt absolvieren. Hier am Ende der Etappe befand sich auch die Ziellinie, sodass wir uns vor den Frauen mit dem nötigen Beinschlag in Acht nehmen mussten. Mit der Australierin Alexandra Manly im Trikot der Führenden startete das Peloton vor Mittag in die Etappe.

Der Italiener Bariani im Angriff
Trotz einiger früher Angriffsversuche blieb das Rennen auf den ersten Kilometern geschlossen. Nach der ersten Runde konnten wir noch von einem kompakten Hauptfeld sprechen. Die Kilometer folgen dann schnell aufeinander, das Peloton rollt weiter viel. Etwa fünfzig Kilometer vor dem Ziel hob die Italienerin Giorgia Bariani ab und die Top Girls-Fahrerin Fassa Bortolo verschaffte sich den nötigen Platz im Peloton. Barianis Vorsprung wuchs auf zwei Minuten an, doch an einen Etappensieg dachte der 21-Jährige nie wirklich.

Foto: Cor Vos

Im Peloton hielten die Frauen von BikeExchange-Jayco, dem Team von Leader Manly, das Tempo. In der offenen Ebene Richtung Dörtendorf sahen mehrere Teams plötzlich eine Möglichkeit, das Peloton zur Seite zu ziehen. Mehr als dreißig Kilometer vor dem Ziel teilte sich das Peloton in zwei Teile: Einer ersten Gruppe von etwa vierzig Fahrern gelang es, sich zu trennen. Es gab also etwas Aufregung im Rennen, aber es stellte sich heraus, dass es nur von kurzer Dauer war. Dann mussten wir auf den nächsten Gang warten und der kam wieder einmal aus dem Lager der Top Girls Fassa Bortolo.

Auf dem Weg zum letzten Anstieg
Alleiniger Favorit Bariani wurde kurz vor der letzten Runde vom Peloton verschluckt und das war das Signal für Teamkollegin Greta Marturano zum Sprung. Die 23-jährige Italienerin ging mehr als zwanzig Kilometer vor dem Ziel ins Rennen, baute den Abstand zur Verfolgergruppe auf eine halbe Minute aus, doch nach zehn Kilometern war ihr Abenteuer bereits vorbei. Von da an ging es im flotten Trab bis zum Schlussstück des letzten 1,1 Kilometer langen Anstiegs (bei 8,4 %), wo in dieser Etappe die Entscheidung gefallen war.

Lisa Brennauer, die deutsche Ceratizit-WNT Pro Cycling Meisterin, übernahm die Führung für die blitzschnellen Kilometer zum letzten Anstieg und schaffte es, das ausgedünnte Peloton an einem Band zu ziehen. Am Anstieg selbst drückte Marta Lach, Teamkollegin von Brennauer, kräftig nach oben. Der Pole konnte jedoch nicht entkommen und musste nach einer Beschleunigung von Manly auf den letzten hundert Metern den Kopf einstecken. Die Australierin trat erneut in die Pedale und verbuchte überzeugend ihren zweiten Etappensieg, womit sie auch in der Gesamtwertung ein tolles Geschäft macht.

Lach musste sich schließlich mit dem zweiten Platz begnügen, die Niederländerin Femke Gerritse wurde Dritte. Sanne Cant war als Sechste beste Belgierin. Mit Loes Adegeest (Siebte) und Fem van Empel (Neunte) landeten zwei weitere Niederländerinnen in den Top 10.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.