„NOS Nieuws schenkt dem Klimawandel genügend Aufmerksamkeit“ / Villamedia

NOS schenkt dem Klimawandel genügend Aufmerksamkeit, schlussfolgert Margo Smit, Ombudsmann von NPO. Sie untersuchte die Klimaberichterstattung nach einer Beschwerde von XR Nieuwsmedia, einer Gruppe „besorgter Bürger und Journalisten“. Sie beschwerten sich über die Qualität und den Umfang der NOS-Berichterstattung.


Letzte Änderung: 1. September 2022, 11:52 Uhr

XR Nieuwsmedia kommt von der Aktionsgruppe Extinction Rebellion. Im vergangenen Februar reichte die Gruppe eine Beschwerde beim Ombudsmann der NPO ein. Nach Angaben der Beschwerdeführer ist die Klimaberichterstattung bei NOS minderwertig und die Nachrichtenagentur hält sich nicht ausreichend an den journalistischen Kodex von NPO.

„Die Analyse der Berichterstattung über mehrere Kalenderjahre zeigt ein erhebliches persönliches Engagement für die verschiedenen Plattformen, denen NOS Nieuws dienen muss. Zu behaupten, dass sie ‚unzureichend‘ sind, ist interpretativ und nicht überprüfbar“, schreibt Smit in seiner Schlussfolgerung.

XR Nieuwsmedia sagte in der Beschwerde, dass NOS nicht genug Leute für die Klimaberichterstattung entlasse, und ordnete das Thema unter Inland/Ausland ein, wenn es eine eigene Kategorie verdient. Auch sei die Aufmerksamkeitsfrequenz für Klimanachrichten zu gering und die Schlagzeilen „eingerahmt“, so die Beschwerdeführer.

Smit: „Basierend auf dem gesetzlichen Auftrag, der Mission und dem geschlechterpolitischen Plan für den Journalismus der NPO kann die NOS einfach nicht tun, was die Beschwerdeführerin verlangt: sich entscheiden, alle Nachrichten durch eine Klimabrille zu sehen und zu bewerten. Die öffentliche Informationsorganisation NOS muss unabhängige, zuverlässige und relevante Informationsauswahlen für ein breites Publikum und auf der Grundlage umfassender journalistischer Kriterien treffen.

Trotz der Tatsache, dass laut Smit ein Wort wie „unzureichend“ nicht objektiv beurteilt werden kann, beschloss der Ombudsmann, den Klimabericht von NOS Nieuws zu prüfen. „Nur bei einer solchen Analyse – für die Zeit oder Schwerpunkt nicht in der Hektik des Tages einer Nachrichtenorganisation selbst ersichtlich sind – werden bestimmte Muster sichtbar“, sagt Smit.

Sie schreibt, dass NOS Nieuws – auch zur Klimaberichterstattung – häufiger über Arbeitsweisen und Prinzipien berichten könne. Smit: „Das Publikum mag mit den Entscheidungen nicht einverstanden sein, aber sie wurden explizit und transparent gemacht.“

In einer Antwort äußert sich XR Nieuwsmedia – trotz des Urteils – „positiv über die gründliche Untersuchung“. Es bietet Tools für NOS und andere Nachrichtenagenturen, um ihren Klimajournalismus zu verbessern und ein öffentliches Gespräch darüber zu führen, sagt die Gruppe.

Chris Julien, Sprecher von XR Nieuwsmedia: „Dies ist keine Interessengruppe, die den Verlagen eine Meinung aufzwingt. Die Wissenschaft weiß seit langem, dass der Klimawandel eine akute und existenzielle Bedrohung für den Planeten darstellt. Dies hat Konsequenzen für die journalistische Praxis. Angesichts der journalistischen Prinzipien der Sachlichkeit und Relevanz verdient der Klimajournalismus unter anderem bei NOS eine viel größere Rolle als derzeit.

„Nicht alle Klimaberichterstattung wird immer eine dringende und ‚harte‘ Berichterstattung sein. Alle Nachrichtenagenturen müssen nach Mustern und Signalen Ausschau halten, die nicht wie die „Titelseite“ oder „offene Acht“ aussehen, sondern „der Tropfen, von dem Sie den Regen kennen“, sind“, rät Smit. Mehr über NPO-Ombudsmann

Eleonore Roth

"Creator. Subtil charmanter Bier-Nerd. Hingebungsvoller Zombie-Fanatiker. Schriftsteller. Böser Social-Media-Befürworter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.