Live-Blog | Ukrainischer Landwirtschaftsminister: Viertel der Anbaufläche verloren; Zelenski zu Scholz: Klar Position beziehen

Zerstörter Teil der ukrainischen Stadt Sewerodonezk. ANP/AFP

Papst kritisiert Russland, nennt Krieg aber „möglicherweise provoziert“

10:00 | Der Papst kritisierte Russland erneut für den Einmarsch in die Ukraine, betonte aber, dass die Situation nicht schwarz oder weiß sei. Laut der italienischen Zeitung La Stampa sagte Papst Franziskus jesuitischen Medien, russische Truppen seien in der Ukraine „brutal und brutal“, aber der Krieg „könnte auf die eine oder andere Weise provoziert worden sein“.

Der Papst steht dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht positiv gegenüber, glaubt aber, dass „eine komplizierte Situation nicht auf eine Unterscheidung zwischen Gut und Böse reduziert werden sollte“. Doch während der Papst die russischen Truppen kritisiert, lobt er die ukrainische Armee. Die Ukrainer würden tapfer sein und um ihr Überleben kämpfen.

Der Papst kritisierte während dieses Krieges oft die russische Aggression. Unter anderem sagte er, die Bombardierung von Mariupol sei barbarisch gewesen und der Krieg habe ihn „leiden und weinen“ lassen.

Im September wird Franziskus Patriarch Kyrill der Russisch-Orthodoxen Kirche treffen. Kirill ist umstritten, da er ein offener Putin-Anhänger ist, aber wenn es nach dem Papst geht, wird ihr Treffen wie gewohnt fortgesetzt

Die Moskauer Börse setzt den Handel mit Schweizer Franken nach neuen Sanktionen aus

09:45 | Die Moskauer Börse kündigte an, den Handel des Schweizer Frankens gegenüber dem Rubel und dem US-Dollar auszusetzen, nachdem die Schweiz neue EU-Sanktionen gegen Russland verabschiedet hatte.

Die Moskauer Börse, Russlands größte Börse, sagte, sie habe aufgrund neuer Handelsbeschränkungen, die letzte Woche von der Schweiz auferlegt wurden, Schwierigkeiten bei der Ausführung von Transaktionen in der Schweizer Währung.

„Die Einstellung des Betriebs ist auf die Schwierigkeiten zurückzuführen, auf die Marktteilnehmer und der Finanzsektor im Zusammenhang mit den restriktiven Maßnahmen, die die Schweiz am 10. Juni verhängt hat, Zahlungen in Schweizer Franken zu leisten“, sagte die Moskauer Börse in einer Erklärung.

Gouverneur: Die Situation in Sewerodonezk ist „extrem verschlechtert“

09:00 | Der Gouverneur von Luhansk bezeichnete die Lage in Sewerodonezk als „extrem verschlechtert“. „Die Erstürmung der Stadt dauert mehrere Tage hintereinander an. Der Feind zerstört hohe Gebäude und Industrieanlagen mit Artillerie“, schrieb Serhiy Haidai auf Telegram.

Jeden Tag werden Menschen getötet, aber ihre Körper seien „aufgrund der Dichte des Beschusses schwer zu erreichen“, sagte er und fügte hinzu, dass „es viele beschädigte Hochhäuser gibt … einschließlich einiger, die von der russischen Armee erschossen wurden die Fundamente abreißen.“ ‚.

Rutte empfängt Führer der NATO-Staaten

03:32 | Fünf Ministerpräsidenten, ein Präsident und der NATO-Führer werden sich am Dienstagabend im Catshuis treffen, um über den nächsten Gipfel des Atlantischen Bündnisses zu diskutieren. Premierminister Mark Rutte war Gastgeber des Treffens mit seiner dänischen Kollegin Mette Frederiksen.

Später in diesem Monat treffen sich die dreißig Mitgliedsstaaten der NATO in Madrid, der spanischen Hauptstadt. Dort ist der Krieg in der Ukraine das Hauptthema des Gipfels. Die russische Invasion bedeutet, dass die NATO-Staaten ihre Verteidigungsausgaben rasch erhöhen.

Die russische Aggression führt auch dazu, dass Finnland und Schweden der NATO beitreten wollen. Länder arbeiten bereits eng mit der NATO zusammen. Die Türkei ist der einzige Mitgliedstaat, der sich gegen die Mitgliedschaft der beiden Länder ausspricht. Es gibt einen intensiven diplomatischen Verkehr, um die Türken zur Annahme zu bewegen.

Neben Rutte, Frederiksen und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg werden auch Präsident Klaus Johannis aus Rumänien, Premierminister Alexander De Croo aus Belgien, Premierminister Mateusz Morawiecki aus Polen und Premierminister Arturs Kariņš aus Lettland an dem Abendessen teilnehmen.

Zelenski zu Scholz: Klar Position beziehen

02:28 | Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj forderte Bundeskanzler Olaf Scholz in einem Telefongespräch auf, im Krieg zwischen Russland und der Ukraine klar Stellung zu beziehen.

„Er sollte uns versichern, dass Deutschland die Ukraine unterstützt“, sagte Selenskyj am Montagabend in einem Interview mit dem deutschen Sender ZDF. „Er und seine Regierung müssen sich entscheiden.“ Nach Ansicht des Präsidenten sollte Deutschland nicht versuchen, ein Gleichgewicht zwischen der Unterstützung der Ukraine und seinen Beziehungen zu Russland zu finden.

„Deutschland hat viel später mit Waffenlieferungen begonnen als unsere Nachbarländer“, sagte Selenskyj im Fernsehen. ‚Das ist Fakt.‘ Grund für die Verzögerung sei laut Scholz, dass ukrainische Soldaten im Umgang mit schweren Waffen geschult werden müssten.

Gerüchte, er werde am Donnerstag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi nach Kiew reisen, bestätigte Scholz nicht.

Ukrainischer Landwirtschaftsminister: Ein Viertel der Anbaufläche verloren

02:00 | Die Zahl der Felder, die in der Ukraine besät wurden, sei seit dem Einmarsch Russlands im Februar um ein Viertel zurückgegangen, sagte der ukrainische Landwirtschaftsminister Taras Visotsky. Die Ernte dürfte für den heimischen Bedarf ausreichen, zumal Millionen Menschen des Landes ins Ausland geflohen sind.

Der Rückgang ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass im Land gekämpft wird, sondern auch, weil Russland Exporte blockiert. Infolgedessen bauen die Landwirte weniger exportorientierte Pflanzen an.

Einige Feldfrüchte, wie Sojabohnen, sind in der Fläche etwa gleich geblieben, aber Mais ist von 5,5 Millionen Hektar vor dem Krieg auf heute 4,6 Millionen Hektar gewachsen.

Visotsky veröffentlichte keine Getreidezahlen. Die Ukraine ist einer der größten Getreideexporteure der Welt, und viele Länder sind für ihre Ernährungssicherheit auf die Produktion der Ernte in der Ukraine angewiesen.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.