Heilung mit östlichen Nachbarn | Gesundheitsnetz

Kneipp-Aufgüsse und „Bächle“ sind weltberühmt. Die Kurstadt Bad Wörishofen im Allgäu ist daher ein beliebtes Ziel für Menschen, die körperliche und geistige Ausgeglichenheit suchen. Auch das Kneipp-Museum befindet sich in dieser Kurstadt. Darüber hinaus gibt es mehr als fünfzig anerkannte Kneippkurorte, in denen Sie verantwortungsbewusst paddeln können. Und das ist das richtige Jahr dafür, denn vor zweihundert Jahren wurde der Erfinder dieser beliebten Kaltwassertherapie, der Heilpraktiker Sebastian Kneipp, geboren. Seine Kneipp-Therapie wurde von der UNESCO zum deutschen Kulturerbe erklärt. Und deshalb wird Deutschland von dominiert Deutsche.Badetradition

Obwohl Wasser die Hauptsäule der Kneipp-Therapie ist, hat sich Sebastian Kneipp intensiv mit anderen Faktoren der menschlichen Gesundheit, wie der Wirkung von Heilkräutern, beschäftigt. Das Ergebnis: seine 5-Säulen-Philosophie. Er kombinierte die fünf Säulen: Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance in einem ganzheitlichen Ansatz für ein gesundes Leben. Es basiert auf Grundprinzipien, die fast täglich an Relevanz gewinnen: Leben im Einklang mit der Natur, Nachhaltigkeit und Achtsamkeit. Und diese Philosophie ist tief in der deutschen Bädertradition verwurzelt.

Apropos Tradition: 1793 wurde Heiligendamm zum ersten offiziellen Kurort Deutschlands erklärt. Heiligendamm, an der Ostseeküste gelegen, zieht seit Jahrzehnten feine europäische Blumen an. Der schneeweiße Gebäudekomplex wurde nach der deutschen Wiedervereinigung komplett saniert. Das jetzige Grand Hotel Heiligendamm bietet eine Wellness-Oase in der Größe eines halben Fußballfeldes und nahezu alle erdenklichen Behandlungen. Es wird in jedem Fall dringend empfohlen, die Augen offen zu halten. Deutschland hat wunderschöne öffentliche Bäder, Umkleidekabinen, Kurtheater und Konzertpavillons, die größtenteils im 19. Jahrhundert erbaut wurden. Üppig weiße, oft glänzende Gebäude, die nach einer Renovierung Anfang dieses Jahrhunderts wieder in vollem Gange sind. Jugendstilfreunde haben viel Zeit, um die prachtvollen Details des Gebäudes zu bewundern. Höhepunkt dieses Immobilientrends sind die großen Hotels: Glamour, Geschichte und privilegierte Lagen. Wie das Brenner’s Park Hotel, das seit 1872 in Baden-Baden glänzt.

Viel näher finden Sie Bad Ems† Es heißt nicht umsonst „Chique Kaiserbad“ oder „Little Nice“: Die kaiserliche Kurstadt thront majestätisch an der idyllischen Lahn. Schon Zar Peter der Große genoss die wohltuenden Eigenschaften dieser Kurstadt. Seit über 500 Jahren werden im Staatsbad Pyrmont natürliche Heilmittel aus Kohlensäure, Salz und Heidekraut verwendet. Aber auch Deutschlands erste schwimmende Flusssauna finden Sie hier.

saubere Luft

Übrigens ist Wasser nicht das einzige Heilmittel, das Deutschland zu bieten hat. Spas und Whirlpools in Deutschland lassen sich grob in drei Typen einteilen: Um sich für die deutsche Bezeichnung „Spa“ zu qualifizieren, muss ein modernes Spa über Mineralquellen (für Thermalbäder), Peloide (Moorbäder) oder frische Luft verfügen. Letztere finden Sie sicherlich in den sogenannten Luftkurorten. Diese befinden sich alle in Gebieten, in denen Luft und Klima der Gesundheit zuträglich sind. Sie haben Heilklimattener Kurorte (anerkannt vom Deutschen Wetterdienst) und Luftkurorte (gebräuchliche Bezeichnung für Kurorte ohne medizinische Institute). Der perfekte Ort, um saubere Luft tief in die Lungen zu saugen – beim Gehen, Laufen oder Yoga. Deutschlands abwechslungsreiche Landschaften sind ideal für Outdoor-Aktivitäten. Wie wäre es mit einem meditativen Waldbad, einem Bad im Meer oder See oder einer schönen Radtour?

Ein schöner Ort dafür ist St. Peter-Ording an der Nordseeküste. Hütten auf Stelzen am Strand garantieren absolute Ruhe. Hier passt sich Ihre Atmung automatisch dem Rauschen der Wellen und der ewigen Meeresbrise an. Auch der hohe Salzgehalt der Luft wirkt sich positiv auf die Schleimhäute aus. Besonders schön: Von der Therme hat man einen Blick auf die Dünenlandschaft.

Schlammbäder

Auch die Peloidtherapie (Pelos bedeutet auf Griechisch Schlamm) hat in Deutschland eine lange Tradition. Schlamm, Schlick, Schlick oder Lehm werden vielfach – oft in Kombination mit Wasser – zum Packen oder Baden verwendet. Der Tonerde wird eine wohltuende Wirkung bei Gicht, Osteoporose, Rheuma und Hautproblemen nachgesagt. Deutsche Heilbäder verwenden Schlamm, Salz, Schwefel und Kräuter für alle Arten von Therapien. Diese Stoffe spenden neue Energie und helfen, Ihr inneres Gleichgewicht zu finden. Thalassotherapie auf Basis von Meerwasser und Schlick wird ausschließlich am Meer angeboten Thalassobäder sollten nicht weiter als 300 Meter von der Küste entfernt sein.

Ein Muss ist Bad Pyrmont† Hier wird Salz nicht nur in den Bädern angeboten, sondern in der Wandelhalle ist Solewasser auch ein wohltuendes Getränk. Das Wasser kommt aus sieben Heilquellen. Wohltuend ist auch ein Bad in einem Natursee in Bad Pyrmont; Diese Therapieform unterstützt die Beweglichkeit der Gelenke, entspannt die Muskulatur und fördert die Durchblutung.

Auch gut für den inneren Menschen

Natürlich geht man in deutsche Heilbäder hauptsächlich zum Baden und Wickeln, aber auch zum Entspannen. Und der innere Mensch wird nicht vergessen. Und es ist keine kulinarische Entbehrung, ganz im Gegenteil. Saisonalität ist zu einem wichtigen Kriterium beim Kochen geworden, denn was aus der Erde oder dem Baum kommt, schmeckt einfach am besten und enthält die wertvollsten Zutaten. Ein guter Grund, Ihre Essgewohnheiten im Wellnessurlaub genauer unter die Lupe zu nehmen und Ihrer Gesundheit so einen Extraschub zu geben!

Feiertage drin Bad Hindelang So bedeuten beispielsweise nicht nur saubere Bergluft und 876 Kilometer Wanderwege, sondern vor allem viel Ruhe und Spaß für Allergiker. Extrem wenig Pollen, Schimmelpilzsporen und Feinstaub sorgen in der bayerischen Stadt für eine vollkommene Entspannung des Körpers. Nicht weniger als hundert hypoallergene Restaurants, Bäckereien und Supermärkte machen diese Stadt auch zu einem führenden kulinarischen Ziel.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.