„Es ist gut, wenn die Musik ein wenig irritiert wird“. Ratsmitglied Xander Topma spricht darüber, in der Grube wild zu sein, zu fühlen und zu wissen, wie

Er schickte am vergangenen Donnerstag eine Nachricht auf Twitter mit einer Anspielung auf die finnische Premierministerin Sanna Martin. „Meppelers Berater geht heute Abend zu einer Kneipenparty und hofft, dass keine Aufnahmen seines Tanzes veröffentlicht werden“, heißt es in dem Post. Vier Tage später kann Xander Topma (32) über seinen Anruf immer noch herzhaft lachen.

Der SP-Parteichef in Meppel weiß, dass er im Café Clouso er selbst sein kann. Und einige Gruppen laden Sie einfach ein, „zusammen zu springen und ein Erdbeben zu verursachen“.

Montagnachmittag auf der Terrasse von Studio 2. Die Sonne steht hoch am Himmel, Xander trinkt Wasser und erzählt, dass er kürzlich ein Konzert von Nick Cave in Berlin besucht hat. Ein intensiver Auftritt, an den er sich gerne zurückerinnert. „Cave hat die Fähigkeit, dem gesamten Publikum das Gefühl zu geben, eine Verbindung zu ihm zu haben.“ Er mag es immer noch, wenn eine Verbindung zum Darsteller besteht. Das Gesamtbild sollte aus seiner Sicht stimmen. Eine Sache der Gefühle. Ein falsches Reimschema und Xander gibt auf. „Es stört mich, es stört mich.“

Autofahrten

Musik ist ein roter Faden in seinem Leben. Er erinnert sich, dass er als Kind bei Autofahrten im Urlaub CDs von Queen, Sting und Pink Floyd gehört hat. Am Gymnasium csg Dingstede kam er mit Bands wie Nirvana, Rammstein und System of a Down in Kontakt. Dies sind die Jahre der Skateboarder und weiten Hosen. Xander ist ein sozial begeisterter Junge, er sucht die Herausforderung bei Scouting Meppel und wird mit sechzehn Jahren Mitglied der SP. Nach einer Analyse der Gesellschaft kann er sich mit dem Grundsatzprogramm der Partei identifizieren. „Verlass die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast.“

Auf der Suche nach neuer Musik kann er die Verbindung herstellen, er erlebt die Beziehung zwischen Musik und Politik. So hat die deutsche Indie-Band Kappelle Petra, die er am Freitag, den 2. September mit der Muziekcoöperatie nach Meppel bringt, einen Song gegen Fremdenfeindlichkeit und auch auf Rage Against the Machine entdeckt er politisch aufgeladene Songs. Er ist sehr enttäuscht, dass die Europatournee der Gruppe abgesagt wurde. „Ich habe mich sehr darauf gefreut.“

Intime Umgebung

Er zögert nicht, sich bei Konzerten im Graben zu vergnügen, kann aber auch einen intimen Rahmen nutzen. ,,Ich mag beides, solange es originell und echt ist. Ich mag es, wenn die Musik ein bisschen quietscht. Es darf nicht zu aufpoliert werden, das wird musikalischer Dreck. Musik muss nicht immer Spaß machen, sie kann auch weh tun.“

Zu Hause hat er eine umfangreiche Vinylsammlung, darunter Platten von Led Zeppelin, einer seiner Lieblingsbands. Er kümmerte sich auch um die Alben seiner Eltern. „Volle Karten“, sagte er mit einem Lächeln. Er ist der Bodenmensch. Dazu gehören auch Bücher, wie die Biographie von Johnny Cash. „Dann hört man einen Song wie ‚Walk the Line‘ mit anderen Ohren.“

Am Ende sei es immer eine Frage des Gefühls und des handwerklichen Geschicks, sagt Xander. ,,Die Gruppe The Dresden Dolls zum Beispiel, so schön. Sängerin Amanda Palmer hat keine goldene Stimme, aber ich habe sie bei Konzerten gesehen und war noch nie so gerührt. Palmers neustes Soloalbum ist unglaublich gut. Eine Woche auf einer einsamen Insel? Dann nehme ich seine Musik mit zum Nachdenken. Dann kommt man dem Kern sehr nahe.

Er hört jeden Tag Musik, besucht regelmäßig die Tiefen von Spotify, um neue Bands zu entdecken, geht aber lieber zu Live-Auftritten. „Live ist der beste Weg, Musik zu entdecken. Mein erster Auftritt war ein Auftritt von De Dijk im Partyzelt in Nijeveen. Ich dachte damals, es wäre Patty-Musik, jetzt mag ich sie wirklich. Beim Scouting haben wir am Freitagabend viel niederländische Musik gehört: Boudewijn de Groot, Rob de Nijs. Sicher, es war nicht sehr cool, aber ich lernte es zu schätzen. Es ist originell, also spielt das Genre keine Rolle. Du kannst mit mir jetzt überall hingehen, außer in die Elektronik.

Petra-Kapelle

Er nimmt einen Schluck Wasser und bietet an, das Gespräch drinnen fortzusetzen. Auf der Terrasse ist es zu heiß. Wir befinden uns wenige Meter von der Bühne entfernt, auf der die deutsche Indie-Gruppe Kapelle Petra am Freitag, den 2. September angesetzt ist. Energiegeladene Gitarrenmusik, unterstützt von einer ordentlichen Portion Schlagzeug und eingängigem Gesang. Kapelle Petra tritt seit Jahren auf vielen Festivals und Spielstätten mit ihren östlichen Nachbarn auf, nun ist es an der Zeit für den internationalen Durchbruch.

Xander erklärt, wie die Initiative zustande kam. ,,Früher habe ich Geburtstagsfreunden zum Geburtstag eine deutsche Nummer geschickt. So bin ich auf die Kapelle Petra gestoßen. Wir mochten die Musik so sehr, dass wir zu einem ihrer Van-Konzerte gingen. Was für ein fantastischer Abend war das. Von diesem Moment an folgte ich ihnen weiter und der Kontakt wurde über soziale Netzwerke hergestellt. Dies wird das erste Mal sein, dass sie in den Niederlanden auftreten. Es ist eine tolle Gruppe. Ich freue mich sehr darauf, obwohl ich es auch ziemlich spannend finde. Zum Glück weiß die Musikgenossenschaft, wie man ein Konzert organisiert. Es ist ein eigener Beruf. »

Als Politiker hat er in den letzten Jahren versucht, das Popklima in Meppel zu verbessern. Er setzt sich für eine aktive Kulturpolitik in der Gemeinde ein, die nach der Renovierung des Ogterop-Theaters eine Popszene einschließt. „Es gibt viele Möglichkeiten und jetzt ist es an der Zeit, etwas zu bewegen.“ Aber erst mal die Kapelle Petra im Studio 2 genießen. Alex‘ Augen strahlen. „Das wird eine große Party.“

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.