Enith Brigitha wartet seit 46 Jahren auf eine Schwimm-Goldmedaille

Eine Statue. Für Sie. So lange sie noch lebt und sich bald selbst davon überzeugen kann, im Lumière-Park in Almere. Enith Brigithas Augen leuchten. „In den Niederlanden gibt es nicht viele Statuen für Farbige“, sagt sie. „Das macht es noch spezieller. Ich merke jetzt, dass ich ein Vorbild war. Für People of Color, aber vielleicht für alle. Daran habe ich nicht immer gedacht.“

Enith Brigitha (67) ist die erste farbige Frau, die für die Niederlande eine olympische Medaille gewinnt. 1976 gewann sie bei den Olympischen Spielen in Montreal, Kanada, zweimal Bronze (100 und 200 m Freistil). Damals war sie die beste Schwimmerin der Niederlande. Brigitha gewann 21 nationale Titel und war die erste Niederländerin, die die 100 m Freistil in einer Minute schwamm. Jahrelang gehörte sie zur Weltspitze.

Sie ist stolz auf diese olympischen Bronzemedaillen, besonders auf die über 100 Meter in 56,65 Sekunden. Aber auch jetzt, 46 Jahre später, tut es weh, dass es kein Gold ist. Bei Kornelia Ender, einer ostdeutschen Schwimmerin, die in jungen Jahren in ein staatliches Sportinternat aufgenommen wurde, passierte es auf beiden Distanzen. Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 scheint es in der DDR ein staatlich kontrolliertes Dopingprogramm für Sportler zu geben, an dem (fast) alle Sportler teilgenommen haben.

Wenn das nicht so gewesen wäre, sagt Brigitha, hätte sie Gold über 100 Meter Freistil gewonnen. Denn auf dieser Distanz kamen die Nummern 1 und 2 aus Ostdeutschland (ein Amerikaner wurde Zweiter über 200 Meter). „Ich wusste damals, dass ich niemals Gold gewinnen kann, solange die ostdeutschen Schwimmer mitmachen. Sie waren unschlagbar und jetzt wissen wir warum. Aber Gold zählt und nicht Bronze. So einfach ist die Welt. Also diese Statue, sagt sie auch bedeutet Anerkennung, „Und das finde ich wichtig.“

Im Meer schwimmen

Als Baby wurde Enith Brigitha einmal zur See gebracht, die Familie lebte auf Curaçao, sie hat eine niederländische Mutter und einen westindischen Vater. Sie hatte nie Schwimmunterricht, sie lernte das Schwimmen bei ihrer Mutter. Erst im Alter von zwölf Jahren erhielt sie ein Diplom, weil sie sonst nicht für das Curaçao-Schwimmteam antreten durfte. Einige Jahre später – Brigitha war fünfzehn – wurde sie mit ihren vier Brüdern von ihrer Mutter in die Niederlande gebracht.

Sie hatten nichts. Eine Zeit lang lebten sie bei einem älteren Ehepaar in Amsterdam, dann ein Jahr in einem kaum abgelegenen Sommerhaus in Egmond aan Zee. Als ihre Mutter, ursprünglich Schneiderin, eine Stelle als Putzfrau in einer Schule fand, zog die Familie nach Alkmaar. Brigitha lebte bereits bei einer Freundin in Amsterdam, in der Nähe des Schwimmvereins.

Warum hat sich Ihre Mutter entschieden, in die Niederlande zu gehen?

„Sie war allein mit fünf Kindern und hoffte hier auf ein besseres Leben. Mit Schwimmen hatte das nichts zu tun. Ich war schon sehr gut in Curacao, obwohl die Einrichtungen begrenzt waren. Es war zunächst eine turbulente Zeit für unsere Familie. Aber ich bin beim Het Y Schwimmclub in Amsterdam gelandet. Meine Leistung dort hat sich dank meines Trainers Wil Storm sehr schnell gesteigert. Ich lernte alle Arten von Distanzen, Schwimmzügen und Disziplinen zu schwimmen, die ich auf Curaçao nie geübt hatte. Wir haben hart trainiert, manchmal zweimal am Tag. Plötzlich ein sportliches Leben auf hohem Niveau.

Gab es mehr Mädchen aus Curaçao, die auf hohem Niveau schwammen?

„Nein, ich war der Einzige in den Niederlanden. Auch die einzige Farbe auf dieser Ebene, wenn ich mich recht erinnere.

Wie war es für dich mit fünfzehn?

Ich muss ehrlich sagen: Ich habe nie auf Farbe geachtet. Beim Schwimmen habe ich nie gedacht: Ich bin dunkel und sie sind hell. Niemand hat diskriminiert. Erst später, als ich zu den Olympischen Spielen ging, sprachen die Leute davon, dass ich der erste schwarze Schwimmer aus den Niederlanden bei den Spielen sei. Dann merkst du plötzlich, dass du anders bist.

Hat Schwimmen Ihnen geholfen, sich in den Niederlanden zu verankern?

„Wahnsinn. Die anderen Schwimmer haben zu mir aufgeschaut. Es war gut, dadurch wurde ich gut aufgenommen. Und es gab einen starken Teamgeist mit Wil Storm, meinem Trainer, bis zu seinem Tod, sie hat mir erzählt, wie das in den Niederlanden funktioniert hat, ich bin zum Beispiel immer barfuß ins Schwimmbad gegangen, aber in Holland-Bas musste man bei Wettkämpfen Pantoffeln und Bademantel tragen .Kleine Dinge, aber für mich war es sehr wichtig.Sein Training war auch auf einem hohen Niveau.

Die ersten Fußballspieler, die in den 1950er Jahren aus Suriname in die Niederlande kamen, erlebten viel Rassismus.

„Fußball, ja, das ist eine ganz andere Welt. Meine Brüder haben in Amsterdam in einer Familienmannschaft Fußball gespielt. Da habe ich es gehört und gesehen. Das Geschrei, das Fluchen. Wirklich nicht schön. In den Niederlanden sagt man oft, was man denkt sofort. Es gibt wenig Bescheidenheit, das hat man auf Curaçao. Diese Schüchternheit ist manchmal angenehmer, damit sich die Menschen mehr zu Hause fühlen. Für meine Brüder aus Amsterdam war das nicht immer einfach. Wir waren die erste schwarze Familie im Dienst. Wenn so etwas passierte, meine Brüder wurden oft angestarrt. „Das mussten diese schwarzen Kinder machen, diese schwarzen Leute da drüben“, hieß es. Meine Mutter kam dazwischen, sie ging hin und holte eine Geschichte. Ich hatte auf jeden Fall großen Respekt dafür später. Es muss sehr hart für sie gewesen sein. Aber ich hatte einiges, da hatte ich Glück. Ich war schwimmen und ich gehörte einem Verein an.

Waren Ihre Schwimmleistungen Ihrer Mutter wichtig?

„Sie war sehr stolz auf mich. Aber sie hat immer gesagt: Musst du nicht, nur wenn es dir gefällt. Meine Mutter und meine Großmutter nahmen an den Olympischen Spielen 1972 teil und mein Vater stammte aus Curaçao. Es war etwas ganz Besonderes. Sie haben mich immer unterstützt. »

In der Zeit nach den Olympischen Spielen in München waren die ostdeutschen Schwimmer auf dem Vormarsch. Haben Sie bemerkt, dass mit diesem Team etwas nicht stimmte?

„Plötzlich waren sie bei der Weltmeisterschaft 1973 in Belgrad die Ersten im Schwimmen. Sie schwammen unmögliche Zeiten und gewannen wie aus dem Nichts. Wir haben damals schon über Doping gesprochen, aber wir wussten nichts. Von da an Ich habe mich gefreut, wenn ich Silber oder Bronze gewonnen habe, es war das höchstmögliche.

Wie hat sich die DDR-Mannschaft in der Umkleidekabine verhalten?

„Sie haben uns nie kontaktiert. Niemals. Später stellte sich heraus, dass sie das auch nicht durften.

Bei den Spielen in Montreal haben einige Mannschaftsärzte bereits einen Dopingverdacht bei ostdeutschen Sportlern festgestellt.

„Ja, aber wir hatten damals schon Dopingkontrollen. Da dachte ich: Das kann nicht sein. Natürlich haben wir uns die Frage gestellt. Wie ist das möglich?“ stellte sich heraus, dass sie diese Kontrollen umgangen hatten.

Wie konnten Sie jeden Tag so hart trainieren, obwohl Sie wussten, dass Gold nicht erreichbar war?

„Es war sehr schwierig, auch weil ich immer wieder gefragt wurde. Immer von Journalisten. ‚Wann gewinnst du Gold, Enith? Dann habe ich gesagt, ich versuche es nochmal…“

Wann haben Sie gemerkt, dass es sich um Doping handelt?

„Nach dem Mauerfall 1989. Dann kamen ziemlich schnell die Geschichten von Doping und Steroiden heraus. Dann passte alles zusammen. Da wusste ich, dass meine Medaille in Montreal über 100 Meter Gold hätte sein sollen. Die Amerikanerin Shirley Babashoff gewann Silber über 200 m, wo sie Gold hätte gewinnen müssen. Aber die 100 Meter Freistil sind meine Goldmedaille. Genau wie viele andere niederländische Schwimmer hätten Medaillen gewinnen sollen. Es ist sehr traurig.“

Haben Sie schon einmal versucht, doch noch eine Goldmedaille zu ergattern?

„In den Niederlanden wurde dagegen nichts unternommen. Das könnte ich selbst nicht. In den USA wurden die Medaillenranglisten zurückgesetzt, die Ranglisten angepasst, die Ostdeutschen ausgewiesen. Hier ist es. Aber das IOC [Internationaal Olympisch Comité] wollte nie wieder zurück. Im vergangenen Jahr sagte der neue Präsident des Weltschwimmverbandes FINA, er wolle damals die Medaillenrangliste überprüfen. Es wäre schön, wenn das jemals passieren würde. Die Leute denken einfach, dass Bronze weniger wert ist. Es war immer ein Mist für mich, nicht wirklich dazuzugehören. »

Haben Sie schon einmal etwas für sich selbst ausprobiert?

„Nun, ich habe in den Niederlanden alle möglichen Auszeichnungen erhalten. Eine königliche Auszeichnung und ich war zweimal Sportlerin des Jahres. Ich habe auch wichtige Auszeichnungen im Schwimmen und den Black Achievement Award im Sport erhalten. Aber der Rollback der Medaillen kam nicht in Frage. Im Fernsehen, bei Omroep Max, habe ich einmal eine gefälschte Goldmedaille erhalten. Da hat es aufgehört.“

Wäre es dir wichtig?

„Ich will Gerechtigkeit. Aber es ist nicht so, dass ich muss, dass ich wirklich will. Diese Zeit ist vorbei. Aber Wertschätzung finde ich wichtig.

Du scheinst Zweifel zu haben.

„Nun, ich wache nicht mehr jeden Tag damit auf. Ich bin ein positiver Mensch und bin nicht mehr wütend oder enttäuscht. Ich bin mit meinem Leben weitergekommen, habe eine nette Familie und jahrelang eine nette Schwimmschule. Aber wenn es passiert, werde ich sehr glücklich sein.

Sie sind für eine Sendung von Andere Zeit Sport vor ein paar Jahren mit Kornelia Ender, der ostdeutschen Schwimmerin, die in Montreal Gold gewann. Wie sehen Sie dieses Treffen?

„Es war gut. Sie sagte, dass sie seit ihrem siebten Lebensjahr in einem Internat war, um Spitzensport zu betreiben. Wie schrecklich, dachte ich damals, ich hätte nicht mit ihr das Zimmer wechseln wollen. Sie hat nie erfahren, was getan wurde zu ihrem Körper. Sie wurde auch benutzt. Es ist auch traurig. Glücklicherweise kam sie damit durch, aber es gibt auch Athleten, die alle möglichen Beschwerden und Defekte durch die Verabreichung von Anabolika entwickelt haben. Einige konnten keine Kinder bekommen oder Kinder mit Auffälligkeiten. Das ist die andere Seite. Das haben sie sich auch nicht ausgesucht.“

Sie denkt, dass sie diese Goldmedaillen verdient hat.

„Die Goldmedaillen waren in seinem Haus ausgestellt. Ich fand das schwierig. Ich verstehe, dass sie auch nichts dafür kann, aber ich habe ein Recht darauf. Das Beste wäre, wenn wir beide die Goldmedaille holen würden. Das IOC muss sagen: Die bekommt man immer. Beide. Es ist nicht zu spät.“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.