Die internationalen Medien sind voll des Lobes für Verstappen: „Eine magische Symphonie!“

Max Verstappen erregte mit seinem Auftritt in Belgien internationale Aufmerksamkeit. Der Red-Bull-Pilot fuhr in Spa-Francorchamsp ein grandioses Rennen und das ist Grund genug für ausländische Zeitungen, den Niederländer als nächsten Weltmeister 2022 zu bombardieren.

Verstappen ist bereits mit großem Vorsprung in die Rückrunde gestartet, doch nach der Großer Preis von Belgien, der Abstand zu seinem Rivalen Charles Leclerc wurde nur noch größer. Tatsächlich hat mittlerweile sogar Sergio Pérez den Ferrari-Piloten in der Gesamtwertung überholt. Verstappen scheint sich also immer weniger Gedanken über das Abschneiden der Konkurrenz machen zu müssen. Derzeit gibt es nur einen ernsthaften Anwärter auf die Meisterschaft, und das ist der 24-Jährige aus Hasselt. Ausländische Medien sind voll des Lobes über die Leistung des Niederländers und nennen ihn bereits den Sieger der Saison 2022. „Eine magische Symphonie“, wie es die italienische Zeitung nennt Sportblatt das.

Gazetta dello Sport (Italien): Verstappen macht alles kaputt

Wenn die Italiener lieber einen Ferrari auf der obersten Stufe des Podiums sehen wollten, konnten sie nicht leugnen, dass Verstappen in Spa-Francorchamps eine beispiellose Leistung gezeigt hatte. „Verstappen macht alles kaputt, neunter Saisonsieg“, titelt die italienische Sportzeitung. „Stark, stärker, Max Verstappen. Unschlagbar. Ein Anblick, ihn auf einer der härtesten und härtesten Rennstrecken der Welt fahren zu sehen. Eine magische Symphonie.“ Der Redaktion fehlen die Worte, um Verstappens Leistung zu beschreiben.

Sky Sports (Großbritannien): Verstappen verstärkt den Griff

Sie sind auch in Großbritannien vom Anführer von Red Bull Racing beeindruckt, der laut Sky Sports hat in Belgien einen „überwältigenden Sieg“ errungen. Max Verstappen festigte seinen Griff auf die Formel-1-Weltmeisterschaft mit einem beeindruckenden Sieg von Startplatz vierzehn, während Red Bull beim Grand Prix von Belgien ein dominierendes Double besiegelte. „Trotz seiner niedrigen Startposition – die durch eine Startstrafe für neue Motorteile verursacht wurde – setzte sich Verstappen durch und gewann mit 17 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Sergio Perez.

Verstappen nach seinem Sieg in Belgien

Bild (Deutschland): Mega-Aufholdjagd

Eine „Mega-Aufholdjagd“, wie es die Deutsche Sportzeitung nennt Bild es unter Bezugnahme auf den beeindruckenden Fortschritt, den Verstappen in Belgien zeigte. Unsere Nachbarn im Osten kommen nicht umhin, einen Vergleich mit ihrer nationalen Legende Michael Schumacher zu ziehen. „Nur siebzehn Runden brauchte Max Verstappen für seinen wahnsinnigen Überholvorgang von Michael Schumacher 1995 in Spa. Beim Großen Preis von Belgien musste der Niederländer von P14 starten und fuhr zum Sieg. Schumi hatte hier einst im Regen von Startplatz 16 aus gewonnen und gelassen selbst zum „Regengott“ gekrönt werden. Verstappen tut jetzt (fast) dasselbe.“

L’Equipe (Frankreich): Die Meisterschaft ist verblasst

In Frankreich haben wir gesehen, wie Verstappen in Spa-Francorchamps die Konkurrenz mit Scham im Kinn verließ. Die französische Sportzeitung Die Mannschaft ist besonders beeindruckt von den Überholaktionen des Red-Bull-Piloten. „In Ungarn gewann er vom zehnten Startplatz aus, einen Monat später tat Max Verstappen dasselbe in Spa-Francorchamps. Bisher hat nur der Neuseeländer Bruce McLaren zwei Rennen hintereinander im Mittelfeld gewonnen, damals in seinem Cooper .“ Laut der Zeitung hat Red Bull mit beiden Fahrern einen tollen Job gemacht. „Der Niederländer startete von Platz 14 und war einer der wenigen auf dem weichen Riemen. Diese Strategie zahlte sich einmal mehr aus. Sein treuer Assistent bescherte Red Bull einen Doppelsieg. Die Konkurrenz verblasste.“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.