Deutschland erwägt den Kauf eines Raketenabwehrsystems wegen russischer Bedrohung | JETZT

Deutschland erwäge den Kauf eines Raketenabwehrsystems zur Abwehr eines möglichen Angriffs aus Russland, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntagabend.

„Das ist definitiv eines der Themen, die wir diskutieren, und wir haben einen guten Grund dafür“, sagte Scholz dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender. ARD auf die Frage, ob Deutschland ein Raketenabwehrsystem wie den Iron Dome von Israel kaufen wird.

„Wir müssen uns bewusst sein, dass wir einen Nachbarn haben, der bereit ist, Gewalt anzuwenden, um seinen eigenen Interessen zu dienen.“

Die Zeitung Bild am Sonntag schrieb zuvor, Scholz habe mit dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht Eberhard Zorn unter anderem über ein Raketenabwehrsystem gesprochen, das ganz Deutschland verteidigen könne.

Israels Raketenabwehrsystem ist eine Option

Scholz redet zwar zu ARD nicht gesagt, welche Art von Verteidigungssystem Deutschland im Sinn hat, werden verschiedene israelische Systeme als Optionen genannt.

Also gemeldet Bild am Sonntag dass Scholz und Zorn ausdrücklich über Israels System Arrow 3 sprachen.Andreas Schwarz, SPD-Abgeordneter und Haushaltssprecher von Scholz, sagte der Zeitung, das System Arrow 3 sei eine „gute Lösung“. Er nannte den Kauf eines Verteidigungssystems eine logische Entscheidung: „Wir müssen uns besser gegen die russische Bedrohung schützen“.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende des parlamentarischen Verteidigungsausschusses, sagte, Deutschland sollte mehrere Optionen prüfen, darunter ein System zum Schutz vor hochfliegenden ballistischen Raketen. „Israel produziert ein solches System und es ist sinnvoll, nicht nur verschiedene Szenarien zu betrachten, sondern auch so schnell wie möglich ein solches System zu kaufen“, sagte Strack-Zimmermann dem Nachrichtensender. Papel.

Das israelische und das deutsche Verteidigungsministerium reagierten nicht auf die Berichte.

Zusätzliches Geld für die Verteidigung

Wenige Tage nach Kriegsausbruch in der Ukraine kündigte Deutschland an, in diesem Jahr weitere 100 Milliarden Euro in die Armee zu investieren. Bundeskanzler Scholz will strukturell 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung ausgeben. Im vergangenen Jahr lag der Anteil ebenso wie in den Niederlanden bei rund 1,5 %.

Der Krieg in der Ukraine habe eine „neue Ära“ eingeläutet, sagte Scholz am 27. Februar in einer Rede vor dem Deutschen Bundestag. „Klar ist, dass wir zum Schutz unserer Freiheit und unserer Demokratie noch viel mehr in die Sicherheit unseres Landes investieren müssen“, sagte die Kanzlerin.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.