Deutsche unglücklich darüber, dass der Präsident in Kiew nicht willkommen ist

Mit einer Mischung aus Ärger und Unverständnis haben deutsche Politiker heute auf die Weigerung der Ukraine reagiert, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu empfangen. Selenskyj selbst sagte heute Abend, Steinmeier habe ihn nie offiziell um einen Besuch gebeten, ohne sich mit der Sache zu befassen.

Bundeskanzler Scholz, der ausdrücklich zu einem Besuch in Kiew eingeladen wurde, will sich dazu derzeit nicht äußern. Er nannte die Weigerung Steinmeiers „etwas irritierend, um es höflich auszudrücken“. Die Parteien im Bundestag sprechen von Affront und Enttäuschung. Sie lehnen den „Tausch“ zwischen Steinmeier, der nicht willkommen ist, und Scholz, der willkommen ist, entschieden ab.

Der Botschafter der Ukraine in Berlin bekräftigte heute Morgen, dass Scholz Selenskyj willkommen heißen würde, vor allem, wenn er Zusagen über die Lieferung schwerer Waffen mache. Anders als seine Koalitionspartner FPD und Grüne hält sich Scholz in diesem Punkt bislang zurück.

Fünf Präsidenten

Steinmeier wollte zusammen mit dem polnischen Präsidenten Duda und ihren Amtskollegen aus Estland, Lettland und Litauen in Kiew ihre Unterstützung für die Ukraine zeigen. Doch die ukrainische Regierung habe laut Steinmeier deutlich gemacht, dass seine Ankunft nicht gewollt sei.

Entsprechend Bild, unter Berufung auf einen anonymen ukrainischen Diplomaten, Präsident Selenskyj selbst habe angeblich entschieden, dass Steinmeier aufgrund seiner engen Beziehungen zu Russland in den letzten Jahren nicht kommen musste.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth (SPD), besuchte gestern mit Kollegen der beiden anderen Koalitionsparteien die Ukraine – sie waren sehr willkommen. Roth sagt, der Bundespräsident sei erst informiert worden, nachdem Steinmeier bereits in Polen war. Von dort würde er nach Kiew reisen. „Es ist wichtig, in Kontakt zu bleiben, aber ich bin sehr enttäuscht“, sagte Roth. „Das ist auch für unseren Präsidenten nicht vertretbar.“

„ehrliche Worte“

Steinmeier, Außenminister in Merkels drittem Kabinett, pflegt gute Kontakte zu seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Er hat die Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland bis zuletzt verteidigt. Außerdem würde Steinmeier in der Ukraine nicht gut sitzen, weil er, als er noch Außenminister war, vorschlug, den pro-russischen Regionen der Ostukraine Autonomie zu geben, um den im Donbass blockierten Konflikt zu besänftigen.

Letzte Woche räumte Steinmeier ein, dass Deutschland frühere Warnungen vor Moskau hätte ernst nehmen sollen, insbesondere nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine. Er räumte ein, es sei „offensichtlich falsch“ gewesen, die umstrittene Pipeline beizubehalten. Der ukrainische Außenminister sagte später, er schätze Steinmeiers „ehrliche Worte“.

Ganz aus dem Nichts kommt Steinmeiers Kritik nicht. Bereits Anfang dieses Monats griff der ukrainische Botschafter in Berlin den Bundespräsidenten wegen seiner Beziehungen zu Moskau an. Auch andere prominente Politiker – etwa Bundeskanzler Scholz – empfand er als zu eng mit Russland. Scholz wurde von Kiew eingeladen.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.