„Beim Gedenken an den 4. Mai sollte es nicht um aktuelle Kriege gehen“ – Podcast Ongehoord Nieuwscafé

Heldengedenktag

Nach einem Geschichtsstudium gründete Pierik 1994 den Verlag Aspekt. Daneben schrieb er immer weiter, vor allem über den Zweiten Weltkrieg. Sein neustes Buch ist Mit Hitler für Mutter Russland, über die Zusammenarbeit der Sowjetvölker mit den Nazis.

In den letzten Jahren diente das Gedenken an die Toten am 4. Mai zunehmend als Sprungbrett für die Auseinandersetzung mit aktuellem globalen Leid, einschließlich multikultureller Themen. Pierik meint, wir sollten damit vorsichtig sein. „Betrachten Sie den 4. Mai in erster Linie als historisches Gedenken. Wenn Sie ihn in der Geschichte festschreiben, hat er auch einen klaren Platz. Beschränken Sie ihn auch auf niederländische Angelegenheiten. Es ist wirklich ein Stück niederländischer Geschichte, an das erinnert wird.“

Arbeitseinsatz

Pierik findet, dass das Interesse am Zweiten Weltkrieg und der deutschen Besatzung größer denn je ist. „Es tauchen immer wieder neue Themen auf.“ André van Duin hielt am 4. Mai letzten Jahres eine ganz besondere Rede über den Damm Arbeitseinsatz, nach dem, was seinem Vater während des Krieges zugestoßen war. Bis dahin war es ein Thema, das während der Gedenkfeiern wenig diskutiert wurde. Während 500.000 niederländische Männer während der Besatzungszeit in Deutschland zur Arbeit eingesetzt wurden, kehrten 30.000 von ihnen nicht zurück.“

Wichtige Archive werden auch noch veröffentlicht. Pierik: „Zum Beispiel erbeutete Dokumente aus Nazideutschland, die sich in den russischen Archiven befinden und digitalisiert werden. Alles großartige Dokumente, die noch nie jemand gesehen hat. Es gibt riesige Möglichkeiten.“

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.