Der französische Linkenführer Mélenchon zieht es vor, mit Nordafrika zu gehen als mit Deutschland

Laut dem Führer der französischen Linken, Jean-Luc Mélenchon, können sich Franzosen und Deutsche nie wirklich versöhnen, geschweige denn Freunde werden. Er konzentriert sich lieber auf „Club Med“ und die Länder Nordafrikas.

Wie in vielen westlichen Ländern gibt es auch in Frankreich eine politische Legitimitätskrise. In der ersten Runde der jüngsten Parlamentswahlen erhielt die Partei des Präsidenten 12 % der Stimmen (52 % traten nicht an). Von diesen 12 % war wahrscheinlich die Hälfte durch Abneigung gegen andere Kandidaten motiviert. Mit anderen Worten, etwa 6 % der Franzosen mögen ihren Präsidenten sehr, obwohl er zweifellos gemäß den Regeln gewählt wurde. Es ist also etwas faul im Staat der Demokratie.

Pseudoproletarisch

An zweiter Stelle bei den Wahlen steht die linke Koalition, geschmiedet von Jean-Luc Mélenchon, der, wie die Armen des Evangeliums (Johannes 12,8), immer bei uns zu sein scheint. Für mich hat er einen Hauch von Quacksalberei, von einem Mann, der eine Rolle spielt.

Zum Beispiel nimmt es manchmal eine pseudoproletarische Gestalt an, die kein wirklicher Arbeiter kennt, wie es die kommunistischen Herrscher taten (und die chinesischen und nordkoreanischen Herrscher immer noch tun). Aber Scharlatanerie war noch nie ein Hindernis in der Politik und ist vielleicht sogar bis zu einem gewissen Grad eine Bedingung für den Erfolg in dieser Welt.

Soweit junge Menschen bei den letzten Wahlen ihre Stimme abgegeben haben, haben sie für Mélenchon und seine Koalition gestimmt; und da diejenigen, die zur Wahl gegangen sind, wahrscheinlich zur besser gebildeten Klasse gehören, ist es aufschlussreich, wenn auch nicht ganz beruhigend, zu überlegen, was sie gewählt haben. Wer glaubt, dass Populismus nur unter den weniger Gebildeten existiert, tut gut daran, darüber nachzudenken.

Cartoon-Lösungen

Mélenchons Lösungen für die wirtschaftlichen Probleme Frankreichs (und vieler anderer Länder) sind einfach und fast karikaturhaft. Die Inflation muss durch Preismaßnahmen gestoppt werden, eine Idee, die wirtschaftlich ungefähr so ​​vernünftig ist wie die der römischen Kaiser, die Münzen halbierten oder das Metall fälschten, aus dem sie hergestellt wurden.

Mélenchon schlug vor, den Mindestlohn deutlich über die Inflationsrate anzuheben, ebenso wie die Mindestrente. Das gesetzliche Rentenalter sollte auf 60 gesenkt werden, danach würden die Franzosen mehr als die Hälfte ihres Lebens ohne Arbeit verbringen (und wahrscheinlich ein Viertel ihres Lebens für diejenigen bezahlen, die nicht arbeiten).

Holen Sie die Reichen heraus

Industrien sollten verstaatlicht und die öffentlichen Ausgaben um eine Viertel Billion Euro erhöht werden, was Wirtschaftswachstum und Millionen von Arbeitsplätzen schaffen würde.

All dies war leicht erschwinglich: Die Reichen mussten bis zum letzten Tropfen gedrückt werden, wie es ein linker britischer Kabinettsminister ausdrückte, kurz bevor Großbritannien gezwungen war, sich an den Internationalen Währungsfonds zu wenden. All dies sprach natürlich die idealistische Jugend an, von der viele einer schwierigen und ungewissen Zukunft entgegensehen.

Hass auf Deutsche

Herr Mélenchon ist ein guter Hasser, und Hass ist die stärkste aller politischen Emotionen, viel stärker als Wohlwollen. Vor sieben Jahren hatte ich das Vergnügen von Mélenchons Buch Bismarcks Hereng (das deutsche Gift) – Lesen Sie „Bismarckhering (das deutsche Gift)“. Ich weiß nicht, ob dieser Titel ein Wortspiel sein sollte – denn Hering ist ein Fisch (Fische) sind keine Gifte (Gift), und nicht jedermanns Geschmack – aber selten habe ich ein Friedensbuch gelesen, das so voll von nationalem Hass ist.

Laut Mélenchon sind Deutsche fett, Deutsche sind faul, Deutsche sind Ausbeuter, Deutsche sind aggressiv und dominant. Der Erfolg ihrer Autos ist nur darauf zurückzuführen, dass es ihnen gelungen ist, die Konkurrenz durch Finanzmanipulationen zu zerstören – zum Beispiel die Konkurrenz aus Griechenland (die griechische Autoindustrie war bekanntlich sehr weit fortgeschritten, bevor sie von den Deutschen zerstört wurde).

Grobheit

Die Art von Sprache, die Herr Mélenchon über erwartete Deutsche in einer Bar verwendet, wenn die Menschen weniger Hemmungen haben und unter Freunden sind, bei denen sie sich entspannen können, aber nicht von einem Mann, der vor den letzten Parlamentswahlen wirklich gehofft hat, Premierminister zu werden Frankreich. Hinter der rhetorischen Brillanz – die Mélenchon zweifellos besitzt – verbirgt sich oft eine große Derbheit.

Natürlich macht es Spaß, Verachtung und Gift zu lesen, und in dieser Hinsicht enttäuscht Mélenchon nicht. Es kann ihm auch nicht vorgeworfen werden, mit Mehl im Mund zu sprechen. Auf der zweiten und dritten Seite seines Buches schreibt er:

Haftungsausschluss: Geschichte ist nicht nur Geschichte der Vergangenheit, sondern der heiße Stoff, aus dem die Gegenwart geschmiedet wird. Im Leben der Nationen öffnen sich oft neue Wunden anstelle alter Narben. Obwohl versprochen, Europa aufzubauen, ohne Frankreich zu besiegen, lösen sich beide in einer widerlichen Suppe auf, die in Deutschland zubereitet wird. Im selben Topf köcheln Gier, Alter, Machtgier und der erschreckende Glaube an die Pflicht, andere gegen ihren Willen glücklich zu machen.

Der ewige Deutsche

Der ewige Deutsche ist für Mélenchon, was der ewige Jude für den Antisemiten ist. Die Deutschen ändern sich nie, haben sich nie geändert und werden sich nie ändern. Mélenchon legte sogar eine Erklärung des Kaisers Claude gegen sie vor. Claudius sagte, es sei sinnlos, mit den Germanen zu verhandeln, weil sie nur Gewalt verstanden. Deutschkrieger waren typische Deutsche, sie waren Plünderer und Ausbeuter, genau wie die Sachsen in Rumänien.

Für Mélenchon können sich Franzosen und Deutsche nie wirklich versöhnen, geschweige denn Freunde werden, weil ihre Lebensanschauungen so unterschiedlich sind (und man muss nicht raten, welche er bevorzugt). Sie sind wie Wasser und Feuer.

„Die Wiedervereinigung Deutschlands ist unmenschlich für die Ostdeutschen“

Die Deutschen glauben es Personensind immer noch primitiv dem Christentum verbunden und exklusiv: Für sie wird die Staatsbürgerschaft durch Blut übertragen.

Die Franzosen hingegen sind Universalisten, sie glauben an die Prinzipien der Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit. Eines der Zeichen dafür ist, dass Französisch in 27 Ländern Amtssprache ist – in die es sich natürlich nur durch Brüderlichkeit verbreitet hat.

Andererseits war die Wiedervereinigung Deutschlands eine reine Annexion Ostdeutschlands durch Westdeutschland, zum großen Nachteil der Ostdeutschen, die damit das freie Sorgerecht für ihre Kinder verloren und so weiter. Mélenchon geht so weit, die Annexion als „unmenschlich“ und „das Grausamste, was jemals auf dem alten Kontinent gesehen wurde“ zu bezeichnen. Schlimmer anscheinend als die Annexion des Sudetenlandes.

Eine französische und deutsche Variante für Europa

Aber Übertreibung ist seine Stärke. Kürzlich nannte er das Leben im heutigen Frankreich „Hölle“. Wie bereits erwähnt, hat Frankreich Probleme, aber das Leben dort „Hölle“ zu nennen, ist entweder Lügen, um zu manipulieren, oder zeigt eine fast heroische Ignoranz der menschlichen Geschichte und Möglichkeiten.

Für Mélenchon ist es entweder Frankreich oder Deutschland:

„Im Zeitalter des ‚europäischen Aufbaus‘ gibt es zwei mögliche Antworten auf die Frage, was so viele verschiedene Kulturen und Geschichten vereinen kann. Die der französischen Tradition, die nur gleiche Bürger vor dem gemeinsamen Recht schaffen will, und die Deutschlands, die behauptet, dass alles aus einer gemeinsamen Kultur stammt, die sich dem Einzelnen aufdrängt.

Club Med und der Maghreb

Lassen wir den falschen Widerspruch beiseite und fragen uns, in welche Richtung Frankreich schauen soll, wenn die Beziehungen zu den germanischen Stämmen jenseits des Rheins nur feindselig sein können. Darauf hat Mélenchon eine überraschende Antwort:

„Die von deutschen Politikern verachteten ‚Club Med‘-Länder bilden zusammen nicht nur die zweite, sondern auch die dritte und vierte Volkswirtschaft der derzeitigen Europäischen Union. Außerdem mit denen, die auf der anderen Seite des westlichen Mittelmeers leben, also im Maghreb von Tunis bis

Rabat, eine wirtschaftliche Einheit, wird auf der Grundlage einer gemeinsamen Kultur und einer engen familiären Vermischung gebildet.‘

Ganz anders als die Deutschen, mit denen keine Beziehung möglich ist.

Übersetzung: Chris Rutenfrans

Der bedeutende britische Schriftsteller Theodor Dalrymple veröffentlicht regelmäßig in Wynia’s Week. Unterstützen Sie die unabhängige Berichterstattung von Wynia’s Week? Gern! Sie können spenden HIER† Vielen Dank!

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.