Bezirk in der Nähe der wichtigen russisch besetzten Stadt Sewerodonezk | JETZT

NU.nl gibt Ihnen einmal täglich einen Überblick über die Situation in der Ukraine. Diesmal: Die hart umkämpfte ukrainische Stadt Sewerodonezk rückt immer näher an den Landeplatz heran. Einheiten der russischen Armee haben den ukrainischen Bezirk Hirske, einen Steinwurf von der strategischen Stadt entfernt, eingenommen. Auch der britische Premierminister Boris Johnson will der Ukraine helfen, die Südküste des Landes zu säubern.

Am Stadtrand von Hirske wird laut Bezirksvorsteher Oleksij Babtschenko noch gekämpft, aber die Russen haben jetzt zweifellos die Kontrolle. Das russische Verteidigungsministerium sagte am Freitag, es habe eine ukrainische Truppe von 2.000 Mann umzingelt, darunter 80 Kämpfer aus dem Ausland.

Die Besetzung kommt zu einem sensiblen Zeitpunkt. Gouverneur Serhiy Gaidai der Region Luhansk in der Ostukraine sagte früher am Tag, es habe keinen Sinn, länger zu warten. „Es macht keinen Sinn, an Positionen festzuhalten, die eingenommen, aber abgebaut wurden, nur um dort bleiben zu können (Severodonetsk, Anm. d. Red.).“

Der Erhalt der Stadt wurde zuvor von Präsident Wolodymyr Selenskyj als entscheidend für die Zukunft des Donezbeckens angesehen, der Region, die seit 2014 teilweise von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird.

Nugraph


Nugraph

Nugraph

Johnson will der Ukraine bei der Minenräumung helfen

Der britische Premierminister Boris Johnson will der Ukraine helfen, die Südküste des Landes zu säubern. Darüber hinaus plant er, Schiffe zu versichern, die das Getreide des Landes für den Export über das Schwarze Meer transportieren.

Seit der russischen Invasion sind die Häfen der Südukraine am Schwarzen Meer blockiert. So gut wie kein Getreide kann das Land verlassen. Infolgedessen lagern jetzt 20 Millionen Tonnen (20 Milliarden Kilogramm) Getreide in ukrainischen Silos und die Lebensmittelpreise steigen weltweit.

Die Türkei versucht mit Hilfe der Vereinten Nationen, zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln und Exporte aus den Schwarzmeerhäfen wieder zu ermöglichen. Moskau setzt dem ein Ende und will zunächst die Aufhebung einiger westlicher Sanktionen gegen das Land.

Russland stürzt bis zu 50 Millionen in den Hungertod, sagen die USA

US-Außenminister Antony Blinken sagte, Russlands Krieg in der Ukraine würde 40 bis 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt verhungern lassen. Blinken warf Russland dies am Freitag während einer Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock vor.

Der US-Außenminister weist russische Anschuldigungen zurück, dass westliche Sanktionen die Wurzel der aktuellen Lebensmittelkrise seien. „Es gibt keinen anderen Grund als die russische Blockade der Ukraine und die russische Weigerung, sein eigenes Getreide aus politischen Gründen zu exportieren.“

Baerbock sagte, internationale Partner seien in Russlands „Getreidekrieg“ verwickelt. Seine Priorität ist es nun, verlässliche Transportwege zu etablieren, um so viel Getreide wie möglich aus der Ukraine zu bekommen und die globale Ernährungsunsicherheit zu bekämpfen.

Deutschland möchte mehr Haubitzen in die Ukraine schicken

Die Bundesregierung will die ukrainische Artillerie verstärken, indem sie mehr Haubitzen ins Land schickt. Das berichteten Quellen des Bundesverteidigungsministeriums. Die Quellen berichten, dass Berlin in Absprache mit den Niederlanden und „einem weiteren europäischen Partner“ sei.

Deutschland und die Niederlande hatten der Ukraine bereits zwölf Panzerhaubitzen gespendet. Mobile Artilleriegeschütze können Ziele in 40 Kilometer Entfernung treffen. Jede Haubitze wird von fünf Soldaten bedient.

Norwegen gab Anfang Juni bekannt, dass es 22 Haubitzen in die Ukraine geschickt hat. Das Land stellte auch Ersatzteile und Munition zur Verfügung.

Zelensky eröffnet das Glastonbury Festival

Präsident Zelensky eröffnete das britische Glastonbury Festival. Er wandte sich in einer Videobotschaft, die vor dem Auftritt von The Libertines auf einem Bildschirm abgespielt wurde, an Zehntausende von Zuschauern.

Der Präsident sagte unter anderem, dass das Festival eines der größten Beispiele für Freiheit sei. „Und ich bitte Sie, dieses Gefühl mit denen zu teilen, deren Freiheit bedroht ist.“

Zelensky bat die Festivalbesucher auch, ukrainischen Flüchtlingen zu helfen. „Drücken Sie alle Politiker, die Sie kennen, um zu helfen, Frieden in die Ukraine zu bringen.“



Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.