Vor genau vierzig Jahren begann die Weltmeisterschaft in Spanien

NeuFußball

Am 13. Juni 1982 begann in Spanien die Fußball-Weltmeisterschaft. Dieses Turnier, an dem das Team Orange nicht teilnahm, war von großer Bedeutung für die Globalisierung des Sports.

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1982 ist zweifellos eines der spektakulärsten Turniere der Geschichte mit unvergesslichen Spielen. Nach dem verregneten Turnier in Deutschland (1974) und der dunklen Weltmeisterschaft in Argentinien (1978) wurde dieses Turnier vor allem zum sonnigen World Cup, bei dem die ganze Welt Samba zu tanzen schien, bis der Himmel sich blau azurblau färbte.

verzögern

Die erste Woche der Mundial-82 war vor allem eine der Überraschungen. Beim Auftakt sorgte Belgien für einen durchschlagenden Stunt, indem es Titelverteidiger Argentinien im Nou Camp besiegte. Es war 1:0 durch ein Tor von Erwin Vandenbergh auf einen Pass von Francky Vercouteren. Es ist der Hit, den kein Nachbar im Süden jemals vergessen wird.

Dass im Eröffnungsspiel einer WM Tore geschossen wurden, war jedenfalls überraschend, denn das hatte es seit 1958 nicht mehr gegeben. Es war das erste Mal, dass der Weltmeister so früh in einem Turnier gestürzt war.

Umso schmerzlicher war die Tatsache, dass Argentinien, das Land verlor am Wochenende den Falklandkrieg endgültig, mit seinem gerade per Rekordtransfer nach Barcelona verkauften Starspieler Diego Maradona fiel, auf dessen Einsatz die ganze Welt sehnsüchtig wartete . Der belgische Trainer Guy Thijs hatte sich zwischen Highball-Gläsern ein Netzwerk aus fünf Verteidigern ausgemalt, aus dem der neue Messias des Weltfußballs niemals hervorgehen würde.

Thijs hatte recht, denn Maradona war nur mit einem direkten Freistoß gefährlich, den er an die Latte traf. Und weil Mario Kempes vier Jahre zuvor nicht in Bestform war, kam es für die Argentinier schief. Zu Hause wirkte der belgische Triumph ein wenig wie Revanche für die Finalniederlage von 1978. Belgien, damals Vize-Europameister, überraschte und gab den Ton für einen unvergesslichen Turnierauftakt an.

Kamerun

Es war die erste Weltmeisterschaft mit 24 Mannschaften, und alle dachten, die sechs Länder außerhalb Europas und Südamerikas würden sich um Speck und Bohnen streiten. Doch das stellte sich schnell als Irrglaube heraus. Spanien hat den ersten Schritt zur Globalisierung des Fußballs getan. Peru, die Offenbarung von 1978, durfte gegen Kamerun ein torloses Unentschieden halten.

In La Coruña, wo Riazor noch eine halbe Baustelle war, wurde ein Tor von Roger Milla zu Unrecht aberkannt. Damals war er noch ein relativ unbekannter Spieler, von dem nur Insider wussten, dass er ein Jahr zuvor den Siegtreffer im Finale der Coupe de France für Bastia gegen Saint-Etienne (von Johnny Rep und Michel Platini) erzielt hatte. Acht Jahre später sollte er ein Weltstar werden, aber 1982 war er meist ein exotischer Auftritt in einem überwiegend weißen Turnier.

Einen Tag später schockierte Algerien die Welt, indem es in Gijon den Anwärter auf den Titel der Bundesrepublik Deutschland anbot, der in Europa vier Jahre lang unerschwinglich war. Bundestrainer Jupp Derwall hatte es gewagt, der Bild zu sagen, dass er nach Hause gehen würde, wenn die Mannschaft gegen Algerien verlieren würde. Über dem Artikel war ein Abakus abgebildet, weil die Zeitung eine Monsterpunktzahl berücksichtigte.

Als Rabah Madjer in der 57. Minute brutal den Führungstreffer eröffnete, glaubte noch niemand an die Aufstellung. Weil England – Frankreich, der erste Crack dieser WM, zeitgleich in Bilbao gespielt wurde, wusste kaum jemand außerhalb Algeriens und der Bundesrepublik, was los war. Der stolze Europameister war nicht mehr in seinem Spiel und die begeisterten Algerier hoben ab. Breitner, der seinen Bart für einen riesigen Rasierer-Werbespot geopfert hatte, konnte keine Linie ins Spiel bringen.

Rummenigge glich schließlich aus, doch bevor die German Legion aufatmen konnte, brachte Belloumi die Nordafrikaner wieder in Führung. Und diesmal hielten sie es. Dieses Ergebnis würde wie eine Bombe wirken, denn zum ersten Mal verliert ein europäisches Land (und welches Land) bei einer WM gegen eine afrikanische Mannschaft. Derwall weigerte sich, nach Hause zu gehen. „Dann ab zum Mond“, scherzte Bild einen Tag später, um zu zeigen, dass auch die Deutschen Humor haben.

Am selben Abend entdeckte die Welt Honduras, dieses Gastgeberland, das Spanien in einem überfüllten Mestalla mit König Juan Carlos auf der Ehrenterrasse in Angst und Schrecken versetzte. Zelaya brachte das Team in der siebten Minute in Führung, und dieses Ergebnis hätte sich nie geändert, wenn der argentinische Schiedsrichter Itthuralde nicht geholfen hätte, der Spanien unbedingt einen Elfmeter zum Ausgleich geben wollte.

Scheichs

Einen Tag später erwies sich Kuwait als fähig, die Tschechoslowakei mit 1:1 zu halten. Es war das erste WM-Spiel von Trainer Carlos Alberto Parreira. Al-Dakhil glich aus und einige Tage lang hielten die Scheichs ihr Team für einen Titelanwärter.

Gab es bei dieser WM überhaupt keine schwachen Länder? Ja, Neuseeland war gegen Schottland chancenlos und El Salvador diente Ungarn als Kanonenfutter (10:1). Die Niederlande entdeckten Rick de Saedeleer als fröhlichen Kommentator mit Kommentaren wie: „Der salvadorianische Torhüter wird sich wie zu Hause fühlen, weil ständig auf ihn geschossen wird.“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.