Unsere Haus – Party in Wageningen :: Musicals und Theater :: Sehr aktuell

Wieder ein Auftritt auf den wir lange warten mussten, aber seit gestern sind beim Semper Sereno alle Bremsen gelöst. „Our House“, eines der besten Jukebox-Musicals aller Zeiten, ist dank der wunderbaren Musik von „Madness“ eine echte Party. Sie können diese Aufführung noch bis Sonntag im Junushoff-Theater sehen. Unser Haus könnt ihr noch bis Sonntag auf dem Junushof besuchen. Zur Abwechslung ist diese musikalische Jukebox keine dieser austauschbaren „inspirierenden“ Band- oder Künstlerlebensgeschichten, sondern erzählt eine Geschichte, genau wie Mamma Mia! das geht zB.

Unser Haus dreht sich um Joe Rossi, der mit seiner Mutter in der Rossistraat lebt, in einem Viertel, in dem viele Stadterneuerungen stattfinden. Sein Vater kehrte nach seiner Inhaftierung nie nach Hause zurück und ist inzwischen gestorben. An seinem 16. Geburtstag beschließt er, mit seiner Freundin Sarah, die Anwältin werden will, die Baustelle zu betreten, um ihr die Aussicht zu zeigen. Dort werden sie von der Polizei festgenommen. Was sollte Joe tun: weglaufen oder sich den Konsequenzen stellen. Wir sehen dann die Konsequenzen der beiden Entscheidungen. Was passiert, wenn Joe (in Weiß) verhaftet wird und er entkommt (mit Joe in Schwarz). Wir sehen, wie (weißer) Joe ein absurdes Urteil erhält (als Beispiel) und sich dann abmüht, einen Job als ehemaliger jugendlicher Straftäter zu finden. Dies und sein Stolz bringen ihn in immer tiefere Schwierigkeiten. Joe (in Schwarz) geht es gut, nach einigen zwielichtigen Verkaufskünsten steigt er durch die Reihen auf, um Projektentwickler und Partner des großen urbanen Innovators zu werden. Beide Handlungsstränge kulminieren um das Haus von Joes Mutter, die sich weigert, das Haus zu verlassen, das sie für ihrs hält (aber es können keine Beweise gefunden werden). Die ganze Aufführung verfolgt auch den Geist des Vaters (buchstäblich).

Es ist ein kleiner Schock für die Liste der im Programm gespeicherten Songs. Hier sind die Original-Songtitel aufgelistet. Glücklicherweise stellen sich diese als übersetzt heraus, was sinnvoll ist, da sie beim Geschichtenerzählen helfen. Diese (vorhandene) Übersetzung ist zwar nicht gerade hochfliegend, liefert aber dennoch ein Ganzes. Die Klangbalance bei der Uraufführung war dem Orchester noch zu viel, sodass die Texte nicht immer leicht zu verstehen waren. Dies war nicht der einzige Mangel: Eines der Dekorationsteile löste sich und musste neu angebracht werden. Das an sich wurde von der Besetzung perfekt gelöst, aber auch deswegen wurde erst im zweiten Akt klar, was das schöne Set-Konzept wirklich war. Das Schwarz und Weiß von Joes Kleidung kehrt auch in der Umgebung wieder, wo die Türen und die Balustrade mit der Variante von Joes Geschichte gefärbt sind.

Die Besetzung ist in Ordnung. Frits Tutuarima kann die Charakterentwicklung beider Variationen von Joe gut prägen. Floor Moosink klingt großartig wie Sarah und spielt die Rolle gut. Jasper Hanegraaf und Demi Vaartjes sind wie Emmo und Lenny, die spontanen, aber nicht sehr klugen Freunde von Joe, entwaffnend. Im Zusammenhang mit der Freundschaft unterbricht ihn Lennys Ausbruch gegen Ende der Aufführung. Viola Bennink und Justine Buijserd sind nette Freundinnen von Sarah, besonders wenn sie den drei Freundinnen gegenüber etwas gemein sind. Paul Verhage ist tatsächlich in der Rolle des Verbrechers Ries. Paul Francken ist ein hübscher Vater, auch wenn es ihm ein wenig schwerfällt, über die Musik hinauszugehen. Auch die Inszenierung gibt ihm zunächst ein etwas seltsames Bild, da es sich anfühlt, als würde er mit dem Text herumlaufen. Erst im 2. Akt wird klar, was er wirklich in der Hand hat. Lindsay Sen-Bemelmans musste die ursprüngliche Mutter (sie hat einen gebrochenen Fuß) ersetzen und spielt die Rolle trotz ihres jugendlichen Aussehens brillant.

Neben exzellentem Schauspiel verfügt das Musical über eine Vielzahl von Massenszenen, zu denen vor allem die fröhlichen Lieder aus dem Madness-Repertoire gehören. Baggy Trousers (Geodriehoek) und die weniger bekannten Wings of a Dove (Seufzer des Windes) zum Beispiel, die Energie explodiert zu diesen Zeiten aus der Szene. Nicht alles ist synchron, aber es fühlt sich gut an. Die Tanzschritte sind nah an denen der Originalfassung, angenehm und fremd. Manchmal fragt man sich, ob es eine bewusste Parodie gibt, zum Beispiel Singing in the Rain oder Mamma Mia!. Abgesehen von der Aufschlüsselung des ersten Aktes ist auch das Bühnenbild schön, mit Häusern, die sich öffnen lassen, oder einem Autofass, das mit dem Aufwand für eine der bizarrsten Szenen ins Spiel kommt. Ein Tunnel, der von der Besetzung geformt wurde, und Augenblicke später eine Star Wars-Schlacht. Das Beste ist eine Szene mit sich drehenden Gefängnistüren, kurz vor der Pause. Die Musik ist auch gut. Schon bei der Eröffnung, wenn die Vorhänge geschlossen sind, scheint ein hervorragendes Orchester da zu sein, das die Musik auch während der Aufführung mit dem nötigen Schwung spielt.

Unser Haus spielt insgesamt 5 Mal, und obwohl ein volles Haus nicht notwendig ist, um bei dieser Aufführung die Decke steigen zu lassen, ist es schön für sie, wenn das Haus voll ist. Auch Sie tun sich damit einen großen Gefallen, denn Our House ist vor allem eine Party. Die emotionalen oder Gänsehaut-Momente, die auch da sind, tragen nur zum Erlebnis bei. Richtung Wageningen oder, wenn Sie schon dort sind: Richtung Junushoff-Theater.

Eleonore Roth

"Creator. Subtil charmanter Bier-Nerd. Hingebungsvoller Zombie-Fanatiker. Schriftsteller. Böser Social-Media-Befürworter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.