So funktioniert Den Haag, wenn Beamte oder Politiker Schutz brauchen

Manchmal muss man wissen, was vorher passiert ist, um zu verstehen, was man sieht. In dem Jahresbericht 2017 Der Nachrichtendienst AIVD schrieb unter der Rubrik „Rechtsextremismus“, dass Befürworter der „Überbevölkerung“ befürchten, dass dies „langfristig zum Aussterben der weißen Rasse führen könnte“.

Oktober 2020, sagte Premierminister Mark Rutte im Senat zu einem PVV-Senator, der von Entvölkerung sprach: „Der Begriff ‚ompopulation‘ kommt von ‚Umvolkung‘. Es ist ein Begriff aus der deutschen NS-Literatur. Dort fing es an.

Später im Jahr 2020 fand ich heraus, wie oft die Aufstockung im Parlament verwendet wurde, und es stellte sich heraus, dass ein Abgeordneter den Begriff nach 2015 zehnmal erwähnte: Martin Bosma (PVV).

Am Dienstag sprach derselbe Bosma während des täglichen Verfahrensmoments: Arbeitsorganisation† Er sagte, dass zwei D66-Minister unterschiedliche Ansichten zu einem Punkt bezüglich der Umsiedlung in Ongehoord Nederland hätten und eine Debatte darüber wünschten. Keine sehr vielversprechende Anfrage.

Sjoerd Sjoerdsma (D66) suchte jedoch die Konfrontation: „Wenn Bosma und die PVV erklären wollen, dass sie an diesen rechtsextremen Bevölkerungstheorien festhalten“, sollen sie das tun, „aber nicht in einer Debatte“.

„Es ist wirklich schlimm“, sagte Caroline van der Plas (BBB), die ein Eingreifen des Präsidenten forderte.

„Ein Nazi-Vergleich“, klagt Bosma. „‚Die extreme Rechte‘ ist ein Nazi-Gleichnis.“

Einige Abgeordnete riefen zur Ruhe auf, woraufhin Freek Jansen (FVD) kritisierte, Bosma sei „als Halb-Nazi ausgegeben“ worden. Er wandte sich auch an Haussprecherin Vera Bergkamp (ebenfalls D66): „Das lassen Sie zu. Das finde ich bemerkenswert.

Es stellte sich heraus, dass der Präsident nach einer Suspendierung das Gefühl hatte, dass Sjoerdsma zu weit gegangen war: „Wir sollten solche Dinge hier einfach nicht sagen.“ Später teilte sie mir mit, dass Sjoerdsma „die Würde des Hauses beschädigt“ und sie zu Unrecht zu einer Debatte während der Verfahrensberatung herausgefordert habe.

In der Tat besteht die Vereinbarung darin, dass Abgeordnete nicht debattieren – aber die Mitglieder weichen wirklich ständig davon ab.

Es bleibt daher, dass diese Versammlung und dieser Präsident der Versammlung nicht mehr hören wollen, was der AIVD und der Ministerpräsident bis vor einigen Jahren nicht unverblümt festgestellt haben.

Ironischerweise geschah dies am Tag, nachdem das Kabinett offiziell anerkannt hatte, dass es in der jüngeren Vergangenheit in Teilen der Steuerverwaltung zu institutionellem Rassismus gekommen war.

Und auch hier half es, wenn man wusste, was vorher passiert war.

Als Rutte 2020 auf dieses Konzept angesprochen wurde, spottete er noch über „Soziologen-Jargon“. Und im März räumte Staatssekretär Marnix van Rij (Finanzen, CDA) ein, dass Menschen aufgrund ihrer (doppelten) Staatsangehörigkeit, ihres Namens oder ihrer Religion als Betrugsverdächtige galten, er wollte es aber nur „diskriminierend“ nennen.

Dennoch stellt der Koalitionsvertrag klar, dass institutioneller Rassismus „keinen Platz in der Gesellschaft hat“. So arbeitete Van Rij im Mai an der Schlussfolgerung zum institutionellen Rassismus, bei dem nicht klar war, ob sich die Beamten der Vorurteile bewusst waren, mit denen sie die Bürger benachteiligten.

Wir haben uns geirrt – aber es war nicht unbedingt falsch.

Während des Ministerrates am 20. Mai, als er seinen Fall vorbrachte, erhielt Van Rij Unterstützung von allen Parteien, einschließlich des Premierministers und der stellvertretenden Premierminister, aber die Beteiligten sagen, dass sein Kollege im Außenministerium, Aukje de Vries (Supplements, VVD), dies getan hatte Schwierigkeiten mit seinem Abschluss. Erst nach einer zweiten Kabinettssitzung in der vergangenen Woche konnte er seine Position am Montag den Medien präsentieren.

Und was jeder in Den Haag weiß: Politiker und Kommunikationsmanager bereiten dafür „Fragen und Antworten“ vor: alle Fragen, die Journalisten stellen können, und alle Möglichkeiten, sie zu beantworten.

„Journalisten wären sehr überrascht, wenn sie wüssten, was auf sie zukommt“, sagte mir diese Woche ein ehemaliger Kommunikationsdirektor.

In diesem Fall hatte ich Glück: Jemand schickte mir Fragen und Antworten, die in diesem Fall für den Außenminister gemacht wurden.

Fünf A4-Seiten, in denen Sie den Tanz nachlesen, den Van Rij am Montag mit Reportern aufgeführt hat: Institutionellen Rassismus anerkennen, aber verhindern, dass Geschädigte mit garantiertem Erfolg gegen den Staat argumentieren können.

Seien Sie edel – aber halten Sie Ihre Hand fest.

Ich platzierte so viele Interviews mit Van Rij wie möglich neben den Fragen und Antworten und bemerkte, dass dieser Außenminister die offiziellen Anweisungen perfekt befolgte – aber immer in seinen eigenen Worten. In Den Haag hört man regelmäßig Minister, die Fragen und Antworten buchstäblich in die Kamera schreien. Van Rij macht das sicher nicht so.

Im besten Interview, das ich gefunden habe, Montag um Nachrichtenzeit, es ist so passiert. Auf die Frage, ob eine Charakterisierung wie „ein westindisches Nest“ nicht auf vorsätzlichen Rassismus hindeute, antwortete er: „Es könnte bewusst sein, es könnte unbewusst sein, es könnte beabsichtigt sein, es könnte unbeabsichtigt sein.“ In den Fragen und Antworten hieß es: „Es ist unmöglich festzustellen oder mit Sicherheit zu sagen, ob eine Diskriminierung stattgefunden hat.“

Ermittler: Werden Beamte dafür verantwortlich gemacht? Van Rij begann eine lange Rede darüber, mit Menschen zu sprechen, sie zu konfrontieren, sie zum Unterricht zu schicken usw. Es lief darauf hinaus, was die Fragen und Antworten vorschlugen: „Nein, ich werde es nicht wieder zurückbringen.“

Und er weicht weiterhin der Frage aus, warum er sich nicht bei Opfern von institutionellem Rassismus entschuldigt habe. Die Fragen und Antworten zeigten, warum: „Nur weil wir heute institutionellen Rassismus anerkennen, bedeutet das nicht, dass in jedem Gerichtsverfahren Diskriminierung vorkommt.“

Wo man also am Montag im Kabinett auf den ersten Blick eine andere Haltung fand als im Plenarsaal am Dienstagnachmittag, da war auch eine verblüffende Ähnlichkeit: Beamte oder Politiker, die vorher nicht besser geworden waren, konnten grundsätzlich damit rechnen Schutz des Systems.

Schon für die Abgeordneten galt, dass „das System“ auf den sehr schwachen Kammerpräsidenten hinauslief. Und für Beamte, dass sie grundsätzlich einen gewissen Schutz verdienen: Sie können sich nicht öffentlich wehren.

Aber beide Fragen demonstrieren auch eine größere Realität. Seit Beginn dieses Jahrhunderts bestimmt die Migrationsfrage die politischen Verhältnisse, da eine Mehrheit der Wähler der Migration skeptisch gegenübersteht.

Es erklärt das Wachstum der neuen Rechten und den Niedergang der alten Linken; Das ist die Politik von 2022.

Infolgedessen bleiben Politiker relativ blind gegenüber Krypto-Rassismus unter Beamten und der Verwendung von Nazi-Begriffen durch ihre Kollegen.

Eine weitere Folge ist, dass dieselben Politiker Neuankömmlingen gegenüber hart sein können. Nachdem Van der Plas, Bosma und Jansen am Dienstagnachmittag für Bosma eingetreten waren, diskutierte die Kammer am Abend eine PVV-Initiative, Statusinhabern – zugelassenen Flüchtlingen – kein Vorkaufsrecht mehr auf Wohnraum einzuräumen. Keine dieser Parteien konnte für legal aufgenommene Flüchtlinge das Mitgefühl aufbringen, das sie am Nachmittag für Bosma hatten.

Sylvana Simons sagte: „Zu behaupten, dass eine Gruppe hinter der beispiellosen Immobilienkrise steckt, ist nichts weiter als eine fremdenfeindliche Bauchlüge.“

Und man musste wirklich nicht zu ihren Unterstützern gehören, um zu sehen, dass in all diesen Aspekten dieser Woche – der Blindheit gegenüber einem Nazi-Begriff, dem vorsichtigen Umgang mit institutionellem Rassismus, der Härte gegenüber Rezipienten – dieses Element verschleiert war.

Jedes Land bekommt schließlich die Politik, die es verdient.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.