Russen bombardieren Selenskyjs Heimatstadt, USA fordert China zur Neutralität auf | JETZT

NU.nl gibt Ihnen regelmäßig einen Überblick über die Situation in der Ukraine. Diesmal: Russische Truppen beschossen am Samstagmorgen Wohngebiete von Krivi Rih, der Heimatstadt von Wolodymyr Selenskyj. Der ukrainische Präsident besuchte am Freitag die Stadt, während er auch die Front besuchte. Gleichzeitig forderte US-Außenminister Antony Blinken seinen chinesischen Amtskollegen auf, sich gegen die russische Aggression auszusprechen.

Zehn Raketen mit Streumunition wurden am Samstagmorgen auf die Industriestadt im Zentrum von Krivi Rih abgefeuert. Es sei höchstwahrscheinlich in einer Entfernung von mehr als 70 Kilometern passiert, sagte der örtliche Armeekommandant. Zwei Menschen wurden durch Granatsplitter getötet und drei weitere verletzt.

Weiter östlich in der Region Donezk sei ein Versuch Russlands, das Gebiet um das Kraftwerk Vuhlehirska zu stürmen, abgewehrt worden, teilte der Generalstab der ukrainischen Armee mit.

Russische Einheiten setzen ihre Offensive westlich von Lysychansk fort, der letzten Stadt im östlichen Lugansk-Gebiet, die die Ukraine vor einer Woche verlassen musste. Moskau scheint seinen Angriff auf die Städte Siwersk, Slowjansk und Kramatorsk in Donezk zu konzentrieren. Vier weitere Menschen seien am Samstag bei einem russischen Angriff in Siwersk getötet worden, schreibt die BBC

Die russische Armee will am Samstag im Süden des Landes ein ukrainisches Kampfflugzeug abgeschossen haben. Berichten zufolge wurde auch ein US-Waffenlager in der Nähe von Chasov Yar in Donezk getroffen. Diese Behauptungen wurden nicht unabhängig überprüft.

Feuerwehrleute haben nach dem Einschlag russischer Raketen ein Feuer in Kramatorsk gelöscht.


Feuerwehrleute haben nach dem Einschlag russischer Raketen ein Feuer in Kramatorsk gelöscht.

Feuerwehrleute haben nach dem Einschlag russischer Raketen ein Feuer in Kramatorsk gelöscht.

Foto: Getty Images

US-Außenminister prangert Chinas Unparteilichkeit an

Laut US-Außenminister Antony Blinken kann China seine Neutralität nicht aufrechterhalten, solange es Russland weiterhin unterstützt.

Die Außenminister der USA und Chinas trafen sich am Samstag für fünf Stunden auf der indonesischen Insel Bali. Dort fand in den vergangenen Tagen ein G20-Gipfel statt. Es war das erste Mal seit Oktober, dass sich die beiden trafen. Ziel war es, zu verhindern, dass sich die jüngsten Spannungen ungewollt in Konflikte verwandeln.

Die beiden Minister waren mit dem Treffen zufrieden. Laut Blinken waren die Gespräche „hilfreich, ehrlich und konstruktiv“. Sein chinesischer Amtskollege Wang Yi sagte, es sei eine Einigung zur Verbesserung der Beziehungen erzielt worden.

Allerdings kritisierte Blinken auch scharf die chinesische Haltung gegenüber Russland. Russland wurde auf dem G20-Gipfel kritisiert und laut dem US-Außenminister ist es nun an der Zeit, dass China „den offenkundigen Aggressor“ verurteilt.

Der chinesische Außenminister Wang Yi und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken bei einem früheren Treffen im Jahr 2015.


Der chinesische Außenminister Wang Yi und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken bei einem früheren Treffen im Jahr 2015.

Der chinesische Außenminister Wang Yi und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken bei einem früheren Treffen im Jahr 2015.

Foto: Getty Images

Selenskyj entlässt ukrainischen Botschafter nach Holocaust-Krawallen

Andrij Melnik, Botschafter der Ukraine in Deutschland, wurde am Samstag entlassen, sagte Präsident Selenskyj. Melnik wurde kürzlich vorgeworfen, den Holocaust heruntergespielt zu haben. Er bestritt dies und nannte die Vorwürfe „absurd“.

Melnik ist seit 2015 Botschafter in Deutschland und seit der russischen Invasion stark in deutschen Medien vertreten. Auch die deutsche Regierung kritisiert er regelmäßig. Er wurde diskreditiert, weil er in einem Interview den umstrittenen ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera verteidigte.

Bandera gilt während der Sowjetunion als Held des Widerstands, während der Nazi-Besatzung jedoch als Kollaborateur. Banderas radikale nationalistische Gruppe ist für ethnisch motivierte Massenmorde verantwortlich. Melnik dementierte dies im Interview, was vor allem aus Polen und Israel wütende Reaktionen hervorrief.

Laut deutschen Medien soll Melnik nun eine Führungsposition im Außenministerium in Kiew erhalten. Dies wurde nicht offiziell bestätigt.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.