Medvedev verliert das Finale und sieht den Trainer wütend gehen, Berrettini gewinnt Queen’s

Medvedev drückte nach diesem Spiel seine Frustration über Trainer Gilles Cervara aus, was er bereits früher im Spiel getan hatte. Cervara war klar nicht amüsiert und verliess mürrisch das Stadion.

Dasselbe passierte letztes Jahr bei den Australian Open, als Medvedev in seinem Drittrundenmatch gegen Filip Krajinovic ebenfalls in Streit mit Cervara geriet. Der Franzose stürmte davon und Medvedev gewann schließlich das Match.

Zweite Niederlage in Folge

Derselbe Kurs war in Halle nicht möglich. Hurkacz, letztes Jahr auch in Wimbledon zu stark für den Russen, behielt einen kühlen Kopf und dieses Break reichte, um den zweiten Satz und damit das Match zu gewinnen.

Für Medvedev war es die zweite Finalniederlage in Folge. In Rosmalen konnte er vergangene Woche das Märchen von Tim van Rijthoven nicht beenden. Dann hieß es 6:4, 6:1.

Die meisten Tennisspieler bereiten sich jetzt auf Wimbledon vor, das Ende dieses Monats beginnt. Medwedew darf wegen der russischen Invasion in der Ukraine nicht teilnehmen.

Berrettini verlängert den Titel der Königin

Wie im vergangenen Jahr gewann Matteo Berrettini das Queen’s Lawn Tournament in London. Der Italiener, im Halbfinale noch zu stark für Botic van de Zandschulp, schlug den Serben Filip Krajinovic mit 7:5, 6:4.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.