Internationale Medienzahlen: „Volle Kontrolle“ gibt Verstappen zwei Zehner

Max Verstappen konnte das zweite Rennwochenende in Folge gewinnen. Der Red Bull Racing-Fahrer sah erneut auf einen sehr dominanten Sieg aus, aber ein spätes Safety-Car hätte die Arbeit der Niederländer beinahe gedämpft. Trotzdem gelang es Verstappen, angespannte Momente zu überstehen und Ferrari-Fahrer Charles Leclerc hinter sich zu halten. Damit schloss der Red-Bull-Pilot ein eher enttäuschendes Wochenende perfekt ab. Die internationalen Medien bringen Verstappen wunderbare Zahlen.

Auto, Motor und Sport (Deutschland) – 10

Deutsch Auto, Motor und Sport gibt Verstappen die höchstmögliche Punktzahl für das zweite Grand-Prix-Wochenende in Folge. Der Red-Bull-Pilot hat es bereits am Samstag geschafft, die Mitte zu überraschen. „Red Bull hat Verstappen erneut das Leben schwer gemacht“, schreibt Michael Schmidt. „Aufgrund eines Lecks in der Hydraulik musste der Fahrer am Freitag die meiste Zeit zusehen, obwohl er die Strecke nicht gut kennt, hat er sein Auto im Qualifying auf Platz drei platziert.

Einen Tag später lief alles gut für Verstappen. Der Limburger zog beim Start sofort an Carlos Sainz vorbei und wenige Runden später war Leclerc an der Reihe. „Er war einfach besser als Leclerc. Auf der Mittelstrecke konnte er einen guten Vorsprung herausfahren und das war wichtig für den zweiten Teil des Rennens. Auf dem Harten waren die Ferrari-Autos genauso stark und das Safety-Car machte das Rennen noch spannender. Verstappens Verteidigung unter Druck gibt ihm eine Zehn.

La Gazzetta dello Sport (Italien) – 10

auch italienisch Die Gazzetta dello Sport gibt dem amtierenden Weltmeister zum zweiten Rennwochenende in Folge eine Zehn. Die Zeitung sah, wie sich der Red-Bull-Pilot erneut durchsetzte. Verstappen wiederholt, was sich auch in Imola gezeigt hat, dass er und Red Bull derzeit etwas mehr zu bieten haben als Leclerc und Ferrari. Red Bull hat es besser gemacht und Verstappen geht verdient mit dem Sieg nach Hause.

Das Rennen (Großbritannien) – 9.0

das Rennen tritt nicht in die Liste der ein Auto, Motor und Sport und Die Gazzetta dello Sport† Edd Straw sieht Verstappens Fehler im Qualifying als Minus für den mehrfachen Rennsieger. „Sein Qualifying war nicht perfekt, aber im Rennen hat er genau das getan, was er tun musste. Trotz der Wiederbelebung von Leclerc nach dem Safety-Car hatte Verstappen alles im Griff.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.