Heracles wirft Trainer Frank Wormuth kurz vor den Play-offs raus | Fußball

„Gespräche haben gezeigt, dass das Selbstvertrauen nicht ausreichte, um mit Frank als Cheftrainer in diese Play-offs zu gehen. Wir glauben, dass wir auf Basis dieser Informationen den Durchbruch schaffen sollten“, sagt Tim Gilissen, Direktor Technik bei Heracles.

In den nächsten Aufstiegs- und Abstiegsspielen übernimmt Co-Trainer René Kolmschot für Wormuth.

Herzschmerz

Heracles verlor am Sonntag in der Endrunde der Eredivisie mit 1:3 gegen Sparta Rotterdam. Die Almeloërs werden Sechzehnter und sind damit zu den Play-offs verdammt. Excelsior ist der erste Widersacher des Herakles.

Wormuth war in seiner vierten Staffel bei Heracles. Im Januar gab der 61-jährige Deutsche bekannt, dass er bereit für eine neue Herausforderung sei und nach dieser Saison zum FC Groningen wechseln werde. Vor seiner Zeit bei Almelo war Wormuth zehn Jahre lang beim DFB für die Trainerausbildung zuständig. Anfang dieses Monats stellte Heracles den Spanier Carlos Vicens als Nachfolger des Deutschen vor.

„Der technische Stab, angeführt von Rene Kolmschot und unterstützt von der Gruppe der Spieler, wird alles tun, um die Ausführung zu erreichen“, sagte Gilissen. „Wir glauben, dass Frank ein Profi ist, und wir schulden ihm viel Dank für die vergangenen vier Spielzeiten. Wir treffen diese Entscheidung schweren Herzens, aber im besten Interesse des Vereins in dieser wichtigen Phase.“

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.