Deutschland will nichts mit russischem Energieverbot zu tun haben | JETZT

Bundeskanzler Olaf Scholz will nicht, dass die EU aufhört, Öl und Gas aus Russland zu kaufen, da die Energieimporte des Landes für die europäische Wirtschaft „essentiell“ sind. Es reagiert auf einen Vorschlag der Vereinigten Staaten und einer Reihe europäischer Länder, den Import von Öl und einer Reihe anderer Energiequellen aus Russland einzustellen.

Scholz sagte in einer Erklärung am Montag, die EU suche nach Alternativen zu russischen Energiequellen, aber sie würden nicht über Nacht gefunden. „Deshalb ist es eine bewusste Entscheidung unsererseits, unsere Energieverträge mit Russland nicht zu kündigen.“ Ohne russische Energie seien Wärme, Verkehr und Strom kurzfristig nicht zu bewältigen, sagt er.

Auch Premierminister Mark Rutte sagte am Montag zusammen mit seinem britischen Kollegen Boris Johnson und seinem kanadischen Kollegen Justin Trudeau in einer Rede, Sanktionen dürften die Sicherheit der Energieversorgung nicht gefährden. Er sagte, die drei Länder seien bereit, „alle möglichen Sanktionen“ in Erwägung zu ziehen, um Druck auf Russland auszuüben, betonte aber, dass Europa stark von russischem Gas abhängig sei.

Damit reagieren die Regierungschefs auf die Pläne der USA und einiger europäischer Partner, den Import von russischem Öl unter anderem wegen des Krieges in der Ukraine zu verbieten. Die Nachricht ließ die Öl- und Gaspreise am Montag stark steigen. Der Ölpreis stieg um fast 10 % und der Preis für europäisches Gas sprang um rund 80 % auf einen Rekordwert von 345 Euro pro Megawattstunde.

Die EU bezieht rund ein Drittel ihres Gases und ein Viertel ihres Öls aus Russland. In den Niederlanden werden etwa 15 % des Gases aus Russland importiert, Deutschland ist zu mehr als der Hälfte von Russland abhängig.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.