Berlins am wenigsten diplomatischer Diplomat

Ein guter Indikator für die deutsch-ukrainischen Beziehungen der letzten Monate war die Twitter-Timeline des Botschafters der Ukraine in Berlin, Andrej Melnyk. „Feiglinge“, schrieb er an a SpiegelInterview, in dem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) über seine Angst vor einem Atomkrieg spricht. †moralischer Bankrott eines großen deutschen Philosophen“, kommentierte Melnyk einen Beitrag von Jürgen Habermas zur deutschen Rolle im russischen Krieg in der Ukraine. „Pseudo-intellektuell Verliererschrieb Melnyk über eine Reihe von Intellektuellen, die Die Zeit für einen Waffenstillstand plädierte.

Seit Andrej Melnyk (46) 2014 Botschafter in Deutschland wurde, ist er der mit Abstand am wenigsten diplomatische Diplomat in Berlin. Samstag, über die Website des ukrainischen Präsidenten gab bekannt, dass Melnyk von seinem Posten entfernt wurde, ebenso wie die Botschafter in Norwegen, der Tschechischen Republik, Ungarn und Indien. Die Entscheidung wird nicht weiter begründet.

Der Jurist Melnyk hat sich in den vergangenen Monaten in Talkshows und Zeitungsinterviews unermüdlich für mehr deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine eingesetzt. Er zögerte nicht, Politikern die Ohren zu waschen mit den Fehlern der neueren deutschen Außenpolitik – der Bau von Nord Stream 2 zum Beispiel und die Schönfärberei der SPD, der Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz, gegenüber Russland – und die Verwendung dieser Fehler als Argument für Deutschland, mehr zu tun.

Dieses Argument ging bei vielen SPD-Mitgliedern schief. Staatssekretär Sören Barol (Wohnungsbau, SPD) nannte Melnyk in einem mittlerweile gelöschten Tweet „unerträglich“.

Aber Melnyk und viele deutsche Minister kamen vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine nicht gut miteinander aus. Im Gespräch mit das Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Melnyk sagte, er habe seit Jahren eine Art Einreiseverbot beim Auswärtigen Amt und in die Vereinigten Staaten Kanzleramt† Sie wollten Melnyks Geschwätz, seine Kritik an Nord Stream 2, seine Forderungen nach Verteidigungswaffen nicht hören. Deshalb begann er laut Melnyk immer mehr mit Journalisten zu sprechen.

höfliches Lächeln

Der Umgang mit Melnyk sagt viel über den deutschen Blick auf die Ukraine aus. Stunden nach dem russischen Einmarsch, erzählt Melnyk, habe Bundesfinanzminister Christan Lindner (FDP) Melnyk mit einem „höflichen Lächeln“ gesagt, dass den Ukrainern nur noch „wenige Stunden“ blieben, Waffenlieferungen oder Sanktionen würden auch kommen . nicht zu gebrauchen. In der Anne-Will-Talkshow sagte ein deutscher Sozialpsychologe mit erhobenem Zeigefinger zu Melnyk, er solle zuhören, denn die Deutschen haben guten Grund, mit ihrer Kriegserfahrung keine Waffen liefern zu wollen.

Wenn man sich in Deutschland auf die eigene Geschichte bezieht, mischt sich oft eine Art beschämende Demut mit moralischer Überlegenheit: Die Deutschen haben ihre Waffen längst abgelegt. Und wenn es um die Schulden geht, die Deutschland der Sowjetunion für die Millionen Menschen schuldet, die dort im Zweiten Weltkrieg starben, geht es eigentlich immer um Russland und kaum um andere postsowjetische Staaten wie das Baltikum oder die Ukraine.

umstrittener Nationalist

Die deutsch-ukrainische Geschichte brachte Melnyk schließlich in Schwierigkeiten. In einem Interview bestritt Melnyk, dass der ukrainische Nationalist Stepan Bandera ein „Massenmörder“ sei. Bandera ist in der Ukraine umstritten: Manche sehen ihn als Freiheitskämpfer, 2010 wurde er vom damaligen Präsidenten Viktor Jutschenko zum Nationalhelden ausgerufen. Aber er war auch ein Antisemit, der mit den Nazis kollaborierte. Angesichts dessen sagte Melnyk: „Die Kollaborateure waren in ganz Europa.“ Die israelische Botschaft in Berlin warf Melnyk vor, den Holocaust herunterzuspielen. Das ukrainische Außenministerium hat sich von Melnyks Äußerungen distanziert.

Eine Woche später steht Melnyks Rücktritt fest. Der Rücktritt der anderen vier Botschafter lässt Raum für die Interpretation, es handele sich um einfache Routine. Denkbar ist auch, dass Präsident Selenskyj den Beziehungen zu Deutschland neuen Schwung verleihen will, mit einem Botschafter in Berlin die Bundeskanzlerin und das Auswärtige Amt willkommen heißt, und etwas weniger provokativ.

In den letzten Monaten wurde Melnyk jedoch auch aus Kiew gelobt: Laut einem Berater von Selenskyj „kämpfte Melnyk wie ein Löwe

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.