Windpark Langeveen hat „Gegenwind“

LANGEVEEN – Ein bedeutungsvolles Treffen, so nennt Matthijs Oppenhuizen von Pure Energie den Informationsabend zum Windpark Langeveen, der am Dienstagabend im Café-Restaurant Waaijer in Langeveen stattfand.

Raymond ter Groot von der Aufwind-Aktionsgruppe Geesteren-Langeveen sieht das anders. Vor dem Treffen sprach Twente FM mit Oppenhuizen und Ter Groot.

„Möglichkeit der Energiekooperation“

Der Windpark Langeveen will nordöstlich von Langeveen, nahe der deutschen Grenze, zwei Windkraftanlagen errichten. Knapp die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs der Gemeinde Tubbergen könnte so generiert werden, meinen die Initiatoren Pure Energie und Oude Nijeweeme. Standorte für Windmühlen zu finden braucht Zeit. „Es gibt viele Faktoren, die Sie berücksichtigen müssen. Wir glauben, dass dies ein potenziell guter Standort für Windkraftanlagen ist“, sagt Oppenhuizen. Die Gemeinde Tubbergen hat noch keine endgültige Richtlinie zu Windkraftanlagen. „Wir wollen diesen Schritt trotzdem gehen und auch die Anwohner über unsere Pläne informieren. Wir wollen offen damit umgehen. Wir wollen ihnen auch die Möglichkeit bieten, sich zu engagieren, zum Beispiel durch die Gründung einer Energiegenossenschaft.

„Wir finden in so einer Windmühle nichts Dauerhaftes“

Die Aktionsgruppe Tegenwind Geesteren-Langeveen ist mit den Plänen nicht zufrieden. „Uns geht es vor allem um den gesundheitlichen Aspekt, der Schall dringt wirklich überall durch. Außerdem liegen diese Mühlen nicht in einer so schönen Landschaft. Wir finden in einer solchen Windmühle nichts Dauerhaftes. Als Alternative nennt Ter Groot unter anderem nachhaltigere Gestaltung der eigenen Häuser, kleine Windmühlen auf Bauernhöfen und auch den Weg zur Atomkraft. Er hofft, dass dieser Plan keine Zwietracht im Dorf hervorrufen wird. „Langeveen ist nur ein kleines Dorf, alle helfen sich immer gegenseitig. Ein solches Projekt hat Vor- und Nachteile. Wir müssen vermeiden, dass dies zu einer Spaltung führt.

„Fokus auf den Vertrag von Meppen“

Das Interesse an der Versammlung war groß. Die Reaktionen waren gemischt, von interessant bis kritisch. „Es war gut, dass viele Leute dort waren und wir Informationen austauschen und auf Fragen und Kommentare antworten konnten“, sagte Oppenhuizen. „Trotz aller inhaltlichen Unterschiede war ein gutes Gespräch möglich.“
Die Initiatoren des Windparks Langeveen, Pure Energie und Oude Nijeweeme konzentrieren sich jetzt hauptsächlich auf den Vertrag von Meppen, berichtet Oppenhuizen.

Der Vertrag von Meppen ist ein Vertrag, der 1824 zwischen der Regierung der Niederlande und Deutschland geschlossen wurde. Es sollte auch Schmuggel verhindern. Grundsätzlich schließt der Vertrag Gebäude aus, die sich auf beiden Seiten weniger als 376 Meter von der Grenze entfernt befinden. „Windkraftanlagen sind daher in diesem Bereich nicht erlaubt. Auf diesem Gebiet befinden sich die geplanten Windkraftanlagen des Windparks Langeveen. Es ist möglich, vom Vertrag abzuweichen, wenn die niederländische und die deutsche Regierung zustimmen“, sagte Oppenhuizen.

Personen mit Fragen, Kommentaren oder Interesse an lokalen Immobilien, Umweltberatung oder dem Umweltfonds können sich an Pure Energie wenden.
Die Präsentation am Mittwochabend und weitere Informationen finden Sie unter https://windparklangeveen.nl

(Text geht unter dem Video weiter)


„Die Geschichte der Windkraftanlagen ist in Twente lebendig“

„Die Geschichte der Windturbinen ist in Twente lebendig“, bemerkt Ter Groot. Bei seiner Ankunft sprach er nicht nur mit Menschen aus Langeveen, sondern auch von weit außerhalb des Dorfes.
Laut Ter Groot wurden bei diesem Treffen keine neuen Ideen diskutiert. „Wir wussten schon, was gesagt wurde. Wir konnten unsere Zweifel äußern, aber die Initiatoren kannten sie schon lange. Wir drehen uns um heiße Brühe, sonst wurde nichts über die finanzielle Situation gesagt“, sagt Ter Groot.
„Wenn ein Anwohner über die Wertminderung des Hauses spricht, muss er einen Schadensplan vorlegen und dann wird überlegt, welcher Betrag dafür zurückkommt. Die Frage, ob es in der Region Tragfähigkeit gibt, wurde komplett umgangen. Eine politische Geschichte, da sind wir draußen, wurde dann gesagt.

Ter Groot: „Es ist noch lange nicht fortgeschritten, sie müssen noch viele Hindernisse überwinden. Wir bleiben wachsam und werden Widerstand leisten.
Für weitere Informationen über Tegenwind Geesteren-Langeveen besuchen Sie bitte die Facebook-Seite oder senden Sie eine E-Mail an: Tegenwind.geesteren.langeveen@gmail.com Personen können sich per E-Mail für die App-Gruppe anmelden.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.