Live-Blog | Großbritannien gibt der Ukraine M270-Trägerraketen mit einer Reichweite von 80 Kilometern

Ukrainisches Kind in Soledar, in der Nähe von Severodonetsk ANP / SIPA USA / Rick Mave

Briten: Russland macht stetige Fortschritte in Sewerodonezk

08:45 | Russische Truppen gewinnen in Sewerodonezk stetig an Boden, berichtet das britische Verteidigungsministerium. Das Daily Intelligence Update berichtet, dass der Vormarsch durch eine „starke Konzentration von Artillerie“ ermöglicht wird.

Nach Angaben der Briten gibt es Opfer auf russischer Seite. Der größte Teil der Stadt in der östlichen Region Lugansk wurde inzwischen eingenommen. Nach Angaben des Regionalgouverneurs betrifft dies 70 % der Fläche. Die Hauptstraße in die Stadt sei wahrscheinlich immer noch unter ukrainischer Kontrolle, berichtet das britische Ministerium.

Die Verteidigung berichtet weiter, dass die Flussüberquerung südlich von Severodonetsk für die russischen Streitkräfte von „lebenswichtiger“ Bedeutung ist, wenn sie Luhansk einnehmen und den Schwerpunkt ihrer Operation auf die Region Donezk verlagern wollen. Die ukrainische Armee hätte immer noch die Kontrolle über diesen Fluss und hätte dort Brücken zerstört.

Die Kämpfe in Sewerodonezk haben nach Angaben der ukrainischen Behörden 90 % der Gebäude beschädigt oder zerstört. Zudem flohen Anwohner massenhaft und es gab auch Tote. Vor dem Krieg hatte die Stadt rund 100.000 Einwohner, heute rund 12.000, die Zahl der Todesopfer beläuft sich nach ukrainischen Angaben auf rund 1.500.

Fußball-Ikone Pelé fordert Putin auf, den Krieg in der Ukraine zu beenden

07:15 | Die brasilianische Fußball-Ikone Pelé hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem offenen Brief aufgefordert, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Pelé, 81, weithin als einer der größten Fußballer aller Zeiten angesehen, postete seinen Appell auf Instagram. „Ich hoffe, dass die Gewalt aufhört und wir gemeinsam eine bessere Welt schaffen können“, sagte der Brasilianer, dreimaliger Weltmeister mit seinem Land (1958, 1962 und 1970).

Pele veröffentlichte seinen offenen Brief an Putin online, als die ukrainische Fußballmannschaft ins Play-off gegen Schottland um ein WM-Ticket startete. Die Ukrainer gewannen in Glasgow mit 3:1 und kämpfen nun am Sonntag gegen Wales um einen WM-Einsatz in Katar zum Jahresende.

„Die Ukraine versucht, zumindest für 90 Minuten, die Tragödie zu vergessen, die das Land immer noch verschlingt“, schrieb Pele in dem Brief an Putin. „Ich möchte dieses Spiel als Gelegenheit nutzen, um einen Aufruf zu machen: Stoppen Sie die Invasion. Nichts rechtfertigt diese fortgesetzte Gewalt. Dieser Konflikt ist falsch, ungerechtfertigt und bringt nur Schmerz, Schrecken und Qual. Es gibt keinen Grund, dies länger so weitergehen zu lassen.

Pelé traf Putin mehrmals vor der WM 2018 in Russland. „Als wir uns in der Vergangenheit getroffen, gelacht und uns lange die Hände geschüttelt haben, hätte ich nie gedacht, dass wir eines Tages so gespalten sein würden wie heute. Die Macht, diesen Konflikt zu beenden, liegt in Ihren Händen, den gleichen Händen, in denen ich geschüttelt habe Moskau, als wir uns 2017 das letzte Mal trafen.

Großbritannien gibt der Ukraine M270-Trägerraketen mit einer Reichweite von 80 Kilometern

05:05 | Großbritannien schickt mehrere Raketensysteme in die Ukraine, um ihr bei der Verteidigung gegen Russland zu helfen, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Mittwoch gegenüber CNN. Dabei handelt es sich um M270-Trägerraketen, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 80 km treffen können, was laut einer Pressemitteilung des britischen Außenministeriums „eine erhebliche Steigerung der Fähigkeiten der ukrainischen Streitkräfte“ bedeutet.

Großbritanniens Mehrfachraketensysteme sollen in erster Linie dem ukrainischen Militär helfen, sich gegen Langstreckenartillerie zu verteidigen, die russische Streitkräfte „einsetzen, um Städte zu zerstören“, sagte Wallace. Ukrainische Truppen werden in Großbritannien im Umgang mit Trägerraketen ausgebildet.

Der britische Zuschuss sei „eng koordiniert“ mit der jüngsten Entscheidung der USA, die Ukraine mit ihrem hochmobilen Artillerie-Raketensystem (Himars) zu beliefern, einer Variante des von Großbritannien kontrollierten Mehrfachraketensystems United, sagte das Ministerium.

Selenskyj: Die Ukraine verliert täglich 60 bis 100 Soldaten

03:15 | Jeden Tag sterben zwischen 60 und 100 ukrainische Soldaten im Kampf gegen Russland und weitere 500 werden verletzt, sagte der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj am Mittwoch gegenüber Newsmax.

Ukrainische Truppen kämpfen erbittert gegen russische Streitkräfte, die versuchen, die Region Lugansk in der Ostukraine zu kontrollieren. Eine Großstadt in der Region, Sewerodonezk, steht nun weitgehend unter der Kontrolle der russischen Armee, nachdem schwere Bombardierungen die Stadt laut ukrainischem Fernsehen fast zerstört hatten. „Die Situation im Osten ist wirklich schwierig“, sagte Selenski. „Aber wir behalten unsere Verteidigungsstellungen bei“, sagte Selenski.

Die Russen würden auch an der Front erhebliche Verluste erleiden. Die ukrainische Regierung schätzte letzte Woche, dass Russland seit Beginn der Invasion in der Ukraine am 24. Februar mehr als 30.000 Soldaten verloren hat.

Ukraine: Russische Raketenangriffe im Westen der Region Lemberg

00:15 | Mehrere russische Raketen hätten am Mittwochabend Ziele in der Westukraine getroffen, berichtete der Chef der Militärverwaltung der Region Lemberg auf Telegram. Die Russen hätten sich hauptsächlich auf die Verkehrsinfrastruktur in der Region konzentriert, sagte der Militärbeamte. Bei den Anschlägen wurden zwei Menschen verletzt.

Bei dem russischen Beschuss der südwestlichen Stadt Mykolajiw sind am Mittwoch zwei Menschen getötet und zwei verletzt worden.

Merkel bricht Schweigen und verurteilt Russlands „barbarischen Krieg“

00:00 | In ihrer ersten öffentlichen Rede seit sechs Monaten hat die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den russischen Angriff auf die Ukraine als „barbarischen Krieg“ bezeichnet. Sie sprach auch von einem eklatanten Völkerrechtsbruch und einem „tiefen Bruch“ mit der europäischen Nachkriegsgeschichte.

„Meine Solidarität gilt der Ukraine, die von Russland angegriffen und besetzt wurde, und ich unterstütze ihr Recht auf Selbstverteidigung“, sagte Merkel bei der Verabschiedung des einflussreichen deutschen Gewerkschafters Reiner Hoffmann in Berlin.

Merkel sagte, sie zögere, sich jetzt, da sie nicht mehr im Amt sei, zu aktuellen Ereignissen zu äußern. Dennoch sprach sich die viermalige Bundeskanzlerin für die Bemühungen der derzeitigen Bundesregierung, der EU, der USA, der Nato, der G7 und der UNO aus, „dafür zu sorgen, dass dieser barbarische Angriffskrieg von Russland gestoppt wird“.

Merkel sprach über die Menschenrechtsverletzungen an Zivilisten in der Ukraine. „Butscha steht stellvertretend für diesen Horror“, sagte sie unter anderem mit Blick auf das Massaker, das sich Anfang März in einem Kiewer Vorort ereignet hatte.

Sie sagte, die Folgen des Krieges seien weitreichend, insbesondere für die Ukrainer, aber auch für den Kontinent.Ein kleiner Hoffnungsschimmer „in diesem endlosen Schmerz“ sieht das ehemalige Staatsoberhaupt in einer enormen Unterstützung für Ukrainer als Nachbarländer wie Polen und Moldawien haben gezeigt. Und: „Wir sollten Frieden und Freiheit nie als selbstverständlich ansehen“, sagte Merkel.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.