Der frühere sowjetische Führer Michail Gorbatschow (91) stirbt | JETZT

Am Dienstag ist Michail Gorbatschow, der letzte Präsident der Sowjetunion, gestorben. Das berichten russische staatliche Nachrichtenagenturen. Der ehemalige Sowjetführer wurde 91 Jahre alt.

Gorbatschow gilt als Reformer der regierenden kommunistischen Partei in der Sowjetunion. Dies führte zum Ende des Kalten Krieges und schließlich zum unfreiwilligen Zerfall des Landes. Aber er ermöglichte auch die Wiedervereinigung Deutschlands. Gorbatschow starb nach langer Krankheit.

Der Russe wurde 1990 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Von März 1990 bis Ende Dezember 1991 war er kurzzeitig Präsident. Zuvor war er ab 1985 mächtiger Generalsekretär der Kommunistischen Partei. Mit seiner neuen Politik brachte er russische Konzepte wie Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Reform) in die Welt.

Laut „Gorbi“ waren diese Reformen notwendig, weil sein Land dem Westen verzweifelt hinterherhinke. Die Sowjetunion konnte ihre Position als Weltmacht nur behaupten, wenn es zu tiefgreifenden Veränderungen kam. Die ohnehin schwache Wirtschaft wurde durch den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan im Jahr 1979 weiter geschädigt. Ein neues Wettrüsten trieb die Verteidigungsausgaben in die Höhe.

Gorbatschow beschloss 1989, die kostspielige Besetzung Afghanistans zu beenden. Er verbesserte auch die Beziehungen zu Washington und Moskau unternahm die ersten zaghaften Schritte in Richtung einer freien Marktwirtschaft. Nach siebzig Jahren haben die Sowjetbürger mehr Freiheiten denn je erlangt. Politische Gefangene wurden freigelassen und Dissidentenbewegungen schossen wie Pilze aus dem Boden.

Gorbatschow und US-Präsident Reagan unterzeichnen 1987 einen Vertrag über das Verbot der Produktion von (Atom-)Raketen.


Gorbatschow und US-Präsident Reagan unterzeichnen 1987 einen Vertrag über das Verbot der Produktion von (Atom-)Raketen.

Gorbatschow und US-Präsident Reagan unterzeichnen 1987 einen Vertrag über das Verbot der Produktion von (Atom-)Raketen.

Foto: Reuters

Die Staaten entscheiden sich für die Unabhängigkeit und die Berliner Mauer fällt

Gorbatschows Reformen wurden von einigen Staaten der Sowjetunion aufgegriffen, um ihren eigenen nationalistischen Kurs zu gehen. Gorbatschows Versuche, diese Unabhängigkeitsbewegungen zu unterdrücken, scheiterten. Im November 1989 folgte unerwartet der Fall der Berliner Mauer. Moskau stimmte der deutschen Wiedervereinigung und sogar dem Abzug der sowjetischen Truppen aus allen osteuropäischen Ländern zu.

1990 wurde Gorbatschow zum Präsidenten der Sowjetunion gewählt, um seine Macht als Staatsoberhaupt zu behalten. Er wurde damit der erste gewählte Präsident der Sowjetunion, sowie der letzte. Gorbatschows Nachfolger wurde Boris Jelzin, der versuchte, eine erneuerte und reduzierte Union mit nur noch acht Republiken zu formen.

Gorbatschow wurde im Ausland gelobt. Im eigenen Land galt er vor allem als der Mann, der zum Untergang der Sowjetunion beigetragen hat. Er gründete einige Male eine politische Partei, jedoch ohne Erfolg. Er hat auch wiederholt Präsident Wladimir Putin dafür kritisiert, dass er Glasnost-Errungenschaften wie die Meinungsfreiheit zunichte gemacht hat.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.