Zum Christentum konvertierten Asylsuchenden wird in Deutschland kaum geglaubt. „Es begann mit zwei Personen“

Zum Christentum konvertierte Flüchtlinge erhalten in Deutschland praktisch kein Asyl mehr. Die deutschen Behörden glauben oft nicht an ihre Bekehrungsgeschichte. „Auf die Worte eines Pfarrers kommt es nicht mehr an“, stellt ein enttäuschter Berliner Pfarrer fest.

Kim Din

Christen im schiitischen Land Iran werden bedroht und verfolgt, aber trotzdem fühlte sich der heute 44-jährige Hassan zum Christentum hingezogen. „Als ich in der Schule kritische Fragen stellte, wurde ich verprügelt“, sagte die konservative amerikanische christliche Hilfsorganisation ADF International. „Es hat mich dazu gebracht, zu wissen, welchem ​​Gott ich gegenüberstehe.“

Als ihr Schwager zum Christentum konvertierte, sagte er ihr, dass Jesus Christus die Menschen als seine Kinder und nicht als Sklaven betrachtet. Dieser Post beeindruckte Hassan, dessen Nachname von der ADF zurückgehalten wird, um seine Identität zu schützen. „Der Bruder meiner Frau war ein anderer Mensch geworden, indem er Christ wurde“, sagte der iranische Schreiner. „Wir wollten sehen, ob auch wir dieses Gefühl haben würden, wenn wir Christen würden.“ Die ganze Familie konvertierte zum Christentum.

Aber laut Hassan wurde sein Schwager schnell festgenommen und schließlich getötet, weil er im Gefängnis seinen Glauben praktizierte. Nachdem iranische Sicherheitskräfte in seine Wohnung eingebrochen waren und ihre Bücher, Computer, Pässe und Bibel beschlagnahmt hatten, überquerte die Familie die Grenze in die Türkei und dann nach Deutschland.

Hassan stellte 2018 einen Asylantrag. Nachdem das BAMF seinen Antrag abgelehnt hatte, legte er Berufung beim Gericht in Greifswald ein. Aber das Gericht hat Anfang dieses Monats auch ein negatives Urteil gefällt, weil es „unwahrscheinlich“ ist, dass ein Muslim beschließt, Christ zu werden, wenn sein Schwager dafür gefoltert und getötet wurde. „Es wäre wahrscheinlicher, dass diese Ereignisse, wenn sie tatsächlich eintreten, eine abschreckende Wirkung auf Dritte haben würden“, sagte das Gericht. Hassan muss deshalb in den Iran zurückkehren, wo er als Christ in Gefahr wäre.

Glaube ist kein Hobby

Solche Gerichtsentscheidungen irritieren Gottfried Martens, Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche Berlin-Steglitz. Er kennt den Fall Hassan. „Wir sagen hier zu oft: Niemand ist verrückt genug, sein Leben für seinen Glauben zu riskieren. Das charakterisiert das zeitgenössische europäische Denken, dass der christliche Glaube nichts weiter als ein Zeitvertreib ist“, sagt er. „Aber wie ist es möglich, dass der christliche Glaube trotz Verfolgung über die Jahrhunderte gewachsen ist? Das können die Richter und BAMF-Mitarbeiter nicht nachvollziehen.

In zehn Jahren nahm Pastor Martens 1.200 ausländische Konvertiten in seine Gemeinde auf, hauptsächlich aus dem Iran und Afghanistan. „Es begann mit zwei Leuten, einer lud den anderen ein, dann wuchs die Zahl plötzlich rapide“, sagt er. Die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 hatte große Auswirkungen auf seine Gemeinde. Er gewann nicht nur mehr Konvertiten, sondern laut Martens änderte sich auch die Einstellung bei der Einwanderungsbehörde. „Vor diesem Datum wurden die meisten akzeptiert. Jetzt haben sie keine Chance.

Vor der Flüchtlingskrise riefen ihn Mitarbeiter des BAMF manchmal an, um ihn zu Asylanträgen von Konvertiten zu beraten. „Wir konnten ehrlich miteinander reden. Ich hatte auch manchmal Vorbehalte gegenüber bestimmten Dingen“, sagt Martens. „Aber dann kam eine politische Zäsur und der Kontakt endete.“

Schuld daran macht der Pfarrer die „Hardliner des Innenministeriums“, die alles tun, um die Zuwanderung zu stoppen. Nicht alle in Deutschland stehen hinter der Aufnahme von Flüchtlingen durch die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Depressiv und selbstmörderisch

Iranische Konvertiten, die seit der Flüchtlingskrise abgelehnt wurden, haben größtenteils Berufung eingelegt und warten vier bis sieben Jahre auf ihren Prozess. Diese Prozesse ziehen derzeit die Aufmerksamkeit der deutschen Medien auf sich, da die meisten Konvertiten, wie Hassan, in Deutschland abgelehnt werden. Pastor Martens hat jetzt über hundert Konvertiten in seiner Gemeinde. Aus Angst vor einer Verhaftung im Iran kehren sie nicht zurück, dürfen sich aber auch keine Existenz in Deutschland aufbauen. „Dadurch werden sie depressiv und manchmal sogar selbstmörderisch“, sagt Martens.

Nach Angaben der christlichen Hilfsorganisation OpenDoors verdächtigen deutsche Behörden iranische Asylbewerber generell, eine Konversion vorzutäuschen, um ihre Bleibechancen in Deutschland zu erhöhen. Die Hilfsorganisation ADF weist darauf hin, dass UN-Abkommen es Einwanderungsbeamten nicht erlauben, solche allgemeinen Rückschlüsse auf ein Land oder eine Religion zu ziehen. „Leider wird diese Richtlinie von den deutschen Behörden sehr selektiv befolgt“, sagte ADF-Anwältin Lidia Rieder. Ihrer Meinung nach würden Asylanträge sehr subjektiv beurteilt.

Martens weist auch darauf hin, dass Richter die Asylanträge iranischer Konvertiten auf unterschiedliche Weise angehen. „Es wurde eine Lotterie“, sagt er. „Einige Richter sind offen und hören zu, was der Konvertit und der Pastor oder Pastor zu sagen haben“, sagt er. Es kann aber auch ganz anders sein. Martens unterstützte einen afghanischen Konvertiten während seines Prozesses in Greifswald, dem gleichen Ort, an dem Hassan abgelehnt wurde. „Er sagte dem Gericht, dass er unbedingt erklären wollte, warum er Christ geworden war. Der Richter sagte dann knapp: Das ist mir egal.“

Persönliche Verbindung

Pfarrerinnen oder Pfarrer spielen laut Martens derzeit keine Rolle im Asylverfahren. Er schickt aber immer von sich aus eine schriftliche Stellungnahme. „Ich schreibe Seiten voll mit dem, was die betreffende Person in unserer Gemeinde tut“, sagt er. „Aber die Worte des Pastors zählen nicht mehr. Sie sagen es ganz offen.

Laut Martens ist dies eine verpasste Gelegenheit, da Mitglieder des Klerus am besten beurteilen könnten, ob jemand wirklich bekehrt ist. Vor einer Taufe haben wir vier Monate Unterricht, danach legen wir bei ihm eine mündliche Prüfung ab. „Es reicht nicht, dass sie sich etwas merken“, sagt er. „Sie sollen erklären können, warum der christliche Glaube ihr Leben in besonderer Weise berührt hat.“

Da Gerichtsverfahren Jahre dauern, hat der Pastor viel Zeit, um einen Fall zu beurteilen. „Es wäre eine andere Geschichte, wenn wir jemanden erst seit drei Wochen kennen würden“, sagt er. „Aber in einem Prozess kann ich immer sagen: Ich kenne diese Person seit Jahren.“

Läuft der Pfarrer nicht Gefahr, dass er aufgrund der persönlichen Beziehung zu einem Konvertiten die Sache nicht mehr neutral beurteilen kann? „Das sieht das BAMF in der Tat so“, sagt er. Eine solche persönliche Beziehung ist laut Martens ein Zeichen dafür, dass jemand wirklich Teil einer christlichen Gemeinschaft in Deutschland ist. „Sie müssen auch sehen können, dass ich nicht jedem Konvertiten helfe. Wenn jemand nicht regelmäßig in die Kirche geht, gehe ich nicht mit ihm vor Gericht. Es macht wirklich eine Aussage, wenn ich jemanden begleite.

Laut Reverend Martens wachsen die Spannungen zwischen Staat und Kirchen, weil verschiedene Kirchen Mitleid mit Asylbewerbern zeigen wollen. So wurden in den letzten Jahren immer mehr Nonnen, Pastoren und Geistliche wegen der Gewährung von religiösem Asyl an Flüchtlinge mit Geldstrafen belegt, um Zwangsräumungen zu entgehen. „Sie sagen offen: Die Kirchen versuchen, den Staat zu täuschen“, sagte er über die Regierung. „Die Kirche wird von ihnen allmählich als Feind angesehen.“

Lesen Sie auch:

Die Bundesregierung will Tausenden Migranten ohne Papiere eine Aufenthaltserlaubnis erteilen

Wenn es im Eigentum des Bundes steht, erhalten 135.000 Migranten, die dauerhaft in Deutschland leben, ohne dass ihnen eine Bleibegenehmigung erteilt wird, eine bedingte Aufenthaltserlaubnis. Jetzt warten sie oft Jahre auf eine Entscheidung.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.