Wiederaufnahme der PKK-Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof

Die letzte Anhörung des Verfahrens gegen die Aufnahme der PKK in die „Liste terroristischer Organisationen“ des Europarates fand vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg statt.

Es gibt insgesamt drei Fälle, in denen die PKK vor dem Gerichtshof anhängig ist. Das Gericht zog die Listen zwischen 2014 und 2017 zurück und der Europarat widersetzte sich der Entscheidung. Nachdem die PKK zwischen 2018 und 2020 Klage gegen die Listen eingereicht hatte, verband das Gericht die beiden Verfahren. Die erste Anhörung fand am 31. März statt.

Argumente des Rates unverändert

Am Mittwoch fand die Anhörung des Verfahrens gegen die Neuregistrierung der PKK aus denselben Gründen statt. Der Fall betrifft die Listen in den Jahren 2021 und 2022. Die Listen werden alle sechs Monate aktualisiert.

Die niederländische Anwältin Tamara Buruma, die die PKK vertritt, erinnerte an die zahlreichen Bombenanschläge des türkischen Staates in Kurdistan und stellte fest, dass die PKK nicht gegen Zivilisten vorgehe und sich proportional an türkischen Soldaten räche. Buruma reagierte auf den Europarat, der die Aktivitäten der PKK als „terroristische Akte“ bezeichnete.

Der niederländische Jurist merkte an, dass die meisten Argumente des Europarats mehr als fünf Jahre alt seien und nicht auf die neuen Listen zuträfen. Der Anwalt wies auch Vorwürfe zurück, die PKK habe innerhalb der Europäischen Union „terroristische Anschläge begangen“. Buruma betonte, die PKK habe legale Mittel eingesetzt.

„Die Terroristenliste hat Auswirkungen auf den Einzelnen“

Buruma wies darauf hin, dass die Listung der PKK auch dazu dient, Druck auf kurdische politische Flüchtlinge auszuüben. „Die Listung der PKK bietet dem türkischen Staat auch eine Art Straffreiheit“, fügte sie hinzu.

Buruma kritisierte, dass der Europarat die Folgen der Listung der PKK nicht erwähnt habe.

Der Rat erörtert Maßnahmen gegen militärische Ziele

Der Europarat hat einige der Aktionen aufgelistet, die die PKK in den letzten Jahren durchgeführt hat. Nahezu alle Beweise bestehen aus Aktionen gegen militärische Ziele. Als Beweis führte der Europarat auch einen PKK-Drohnenangriff auf ein militärisches Ziel an.

Nach den Schriftsätzen der PKK und des Rates stellte der Gerichtsausschuss den Klägern Fragen. S. Gervasoni, der französische Präsident des Tribunals, stellte in Frage, warum der Europarat andere Organisationsstrukturen wie KADEK und KONGRA-GEL ins Visier nehme, und nannte als Begründung die PKK.

Während der Europarat argumentierte, dass PKK und KONGRA-GEL dieselben Organisationen seien, sagte Anwalt Buruma, dass KADEK nicht mehr existiere und KONGRA-GEL nicht als PKK angesehen werden könne. Sie sagte, dass die gesamte kurdische Bewegung nicht als PKK betrachtet werden könne, weil sie eine Bottom-up-Organisation sei.

In ihrem Plädoyer argumentierten die Anwälte auch, dass die Aufnahme der PKK in die Liste auf der Position Großbritanniens im Jahr 2001 beruhe und dass die Situation nun vertieft werden müsse, da Großbritannien nicht mehr Mitglied der EU sei. Mit anderen Worten, es wurde darauf hingewiesen, dass die Entscheidung nicht von einer zuständigen Behörde im Jahr 2021 getroffen wurde, weil das Vereinigte Königreich kein Mitglied der EU mehr ist.

Der Richter befragte den Vertreter des Europarates zu einem PKK-Drohnenangriff auf einen türkischen Militärstützpunkt in Südkurdistan. Der Richter bat um Klärung, warum der Drohnenangriff ausreichte, um die PKK auf der Liste zu halten. Der Europäische Rat stellte fest, dass der Rat unabhängig von der Quelle dieser Informationen seine eigenen Entscheidungen trifft. Er fügte hinzu, dass er in Zukunft vorsichtiger sein werde.

Buruma: Der Rat stützt sich eher auf frühere Entscheidungen als auf neue

Laut Buruma kann es schwieriger sein, eine Organisation von der Liste zu entfernen, als sie hinzuzufügen. Der Anwalt der PKK sagte, obwohl ein belgisches Gericht kürzlich entschieden habe, dass die PKK keine terroristische Organisation sei, verlasse sich der Europarat weiterhin auf frühere Urteile.

Da der Europarat sein letztes Wort noch nicht gesprochen hatte, schloss der Justizausschuss die Sitzung. Wann das Urteil verkündet wird, ist nicht bekannt.

Rechtssachen beim Gerichtshof

Vor dem Europäischen Gerichtshof sind viele Verfahren gegen die PKK anhängig. Ende 2018 hielt der Gerichtshof die Begründung für die Beibehaltung der PKK auf der „Liste terroristischer Organisationen“ für unzureichend und widerrief die Listen zwischen 2014 und 2017.

Das Gericht erachtete daher die vorgebrachten Argumente für eine Listung der PKK als „unzureichend“ und entschied, dass sie aus diesem Grund nicht gelistet werden könne.

Die EU legte jedoch Berufung bei einem höheren Gericht ein, um gegen die Entscheidung Berufung einzulegen. Unmittelbar danach reichte das Vereinigte Königreich 2018 einen neuen Antrag ein, die PKK auf der Liste zu belassen, und die PKK wurde am 9. Januar 2018 automatisch wieder auf die Liste gesetzt, basierend auf denselben Argumenten. Auch gegen die neue Liste reichten die kurdischen Kläger am 7. März desselben Jahres Klage ein.

Der Einspruch des Europarates gegen die frühere Entscheidung und das Verfahren gegen die neuen Listen wurden zusammengelegt und die erste Sitzung fand am 31. März 2022 statt.

Während der Anhörung am 31. März kritisierte der Gerichtshof den Europarat und reagierte trotz der Streichung der vorherigen Listen auf die Verteidigungsmethode „Kopieren und Einfügen“ mit denselben Argumenten. Einer der Richter forderte den Europarat auf, die Entscheidungen zu respektieren, und sagte, dass „es überraschend ist, dass der Rat einen Copy-and-Paste-Einwand gegen eine Entscheidung erhoben hat, die vom Gericht aufgehoben worden war“.

Die PKK wurde 2002 von der EU auf die schwarze Liste gesetzt

Nachdem die Bundesregierung die PKK am 26. November 1993 auf die Liste der verbotenen Organisationen gesetzt hatte, wurde nach dem Anschlag auf die Twin Towers in den USA im Jahr 2001 ein neues Sicherheitskonzept in die Welt getragen. Die Europäische Union erarbeitete eine Liste desselben Jahres im Dezember als Teil des von den Vereinigten Staaten auferlegten „Kriegs gegen den Terrorismus“. Beispielsweise wurde die PKK 2002 auf die Liste gesetzt.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.