Wie nicht – NRC

Ist der ehemalige französische Premierminister Paul Reynaud ein Licht im Dunkeln, wie Caroline de Gruyter Sie glauben machen möchte (6/8)? Reynaud wurde am 21. März 1940 zum Premierminister ernannt. Angesichts der drohenden deutschen Invasion bildete Reynaud ein Kriegskabinett und hatte nicht die Absicht, sich zu ergeben. Leider wurde er von der Gräfin Hélène de Portes, seiner Geliebten, an der Leine gehalten. Portes war Pazifist, hasste England und bewunderte Adolf Hitler. Als der Krieg ausbrach, fungierte sie als seine „Stabschefin“ und gab das Sagen. Während die Ministerpräsidentin tagelang bettlägerig war, empfing sie Außenminister und Regierungschefs in ihrem Haus. Diejenigen, die kamen (einschließlich Charles de Gaulle), waren schockiert: In Kriegszeiten wurde das Land von der Konkubine des Premierministers regiert!

Als die deutschen Armeen in Paris einmarschierten, lautete die Frage (die Regierung saß jetzt in Bordeaux): Weiterkämpfen oder nicht? Reynaud wollte weitermachen, aber seine Frau zwang ihn zur Kapitulation. Am 22. Juni 1940 folgte ein Waffenstillstand. Wenige Tage später floh das Paar aus Bordeaux, sie wollten nach Nordafrika und gerieten nachts in einen Autounfall (Reynaud am Steuer), Hélène de Portes wurde schwer verletzt und starb am nächsten Tag. Reynaud wurde gefangen genommen und verbrachte den Rest des Krieges hinter Gittern.

Fazit: Wer eine führende Rolle in der Politik spielen will, kann viel von Paul Reynaud lernen. Vor allem, wie man es nicht macht.

Amsterdam

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.