Wie ist das Verhältnis zwischen den Niederlanden und Deutschland in der Stickstoffdiskussion?

Nachhaltigkeit13. Juni 22 18:26 UhrAktualisiert am 14. Juni 22 15:11AutorMarc van Harreveld

Stickstoff hat die öffentliche und politische Debatte seit dem vergangenen Freitag geprägt, als das Kabinett die neue Stickstoffpolitik ankündigte. Doch wo in den Niederlanden wütende Bauern mit dem Traktor vor der Privatadresse des Ministers stehen, sind Stickstoffmessungen im benachbarten Deutschland seit Jahrzehnten kein Problem.

Der deutsche Korrespondent Rob Savelberg hat letztes Jahr in Berlin wütende Bauern auf Traktoren gesehen, „aber es ging hauptsächlich um eine spielerische Tour durch ein Ministerium“. Das Thema Stickstoff existiert in Deutschland nicht wirklich, es ist keine politische Frage. Das liegt in der Natur der Sache, Deutschland ist ein sehr großes Land mit viel Natur und man leidet dort nicht so sehr unter dem Problem wie in den sehr dicht besiedelten Niederlanden. Nur dicht besiedelte Zentren und Hauptstädte haben Stickstoffprobleme“.

mehrfach größer

Auch Stickstoffforscher Ronald Bobbink vom Forschungsinstitut B-Ware stimmt zu, dass Deutschland „viel größer“ sei als die Niederlande. „Im Allgemeinen ist die Stickstoffdeposition geringer als in den Niederlanden, die seit Ende des letzten Jahrhunderts den höchsten Wert in Europa aufweisen. Es gibt eine Reihe von Regionen in Deutschland, insbesondere in Niedersachsen, in denen Stickstoffeinträge eine Rolle spielen.

Obwohl die Niederlande und Deutschland dieselben Pfandwerte verwenden, ist es eine Frage der nationalen Gesetzgebung, in welcher Norm die Werte überschritten werden können. Nicht europäisch. „In den Niederlanden sagte der Staatsrat, es sei fast nichts mehr hinzuzufügen, weil er seit Jahrzehnten viel zu hoch sei und oft viel höher als in Deutschland. Also in Deutschland ist sowas erlaubt.

Stickstoffablagerung

Laut Bobbink spielt die hohe Stickstoffdisposition in den Niederlanden seit den 1980er Jahren eine Rolle, als die Niederlande mit saurem Regen zu kämpfen hatten. „Seitdem ist fast nichts dagegen unternommen worden. Er begrüße daher das Gesetz, obwohl es seiner Meinung nach schon vor zehn Jahren hätte eingeführt werden müssen.

Landwirte beklagen, dass die Niederlande mit der Stickstoffgesetzgebung wieder „der Klassenbeste“ sein wollen, aber der Stickstoffforscher macht kurzen Prozess damit. Er nennt es ein Nicht-Argument. „Ein großer Teil der Stickstoffeinträge in den Niederlanden geht nach Deutschland und die Werte und Emissionen in den Niederlanden sind um ein Vielfaches höher als in Deutschland. Auch wenn Sie dies pro Hektar ausdrücken.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.