Widerstandsaktivitäten während des Zweiten Weltkriegs

Während der Kriegsjahre nahm der Strom von Untergetauchten, die sich an einer geheimen Adresse versteckten, zu, um den Händen der Deutschen zu entgehen. Deshalb begannen die Einwohner von Bodegraven 1941, diese Menschen unterzubringen. Viele Menschen wurden über Privatadressen untergebracht. Karssens Buchhandlung war oft die Kontaktadresse, wo man unbemerkt eintreten konnte, woraufhin man von dort, oft mit Hilfe von Chiel Edelman, in ein Versteck geschickt wurde. Im Laufe des Jahres 1942 wurde ein lokaler Kontakt gebildet, der die Hilfe für versteckte Personen organisierte.

Später hieß es National Aid to Hidden Persons (LO). Der örtliche OL bestand aus fünf Personen, darunter zwei Beamte des Rathauses, MM. JG Breekveld und JHJ van Loo. Diese beiden Personen waren für die lokale LO von entscheidender Bedeutung: Zusammen mit dem Leiter der Verteilungsabteilung, PB Bakker, halfen sie mehreren hundert Menschen mit gefälschten Ausweisen, Familienkarten und Verteilungsscheinen.

In Nieuwerbrug waren BJ van Ommeren und Kingma van de Korte Waarder aktiv an diesem Fall beteiligt. In Waarder waren die Reverends K. Bokma und I. van Daalen für die LO tätig.

LO in Reeuwijk

In Reeuwijk war der Widerstand größtenteils in Reeuwijk-Dorp. Käsehändler TH. (Dirk) Vergeer war die treibende Kraft hinter den Widerstandsaktivitäten innerhalb der LO. Eine seiner ersten Aktivitäten im April 1943 war das Verstecken von sieben jungen Männern, die nicht in Deutschland arbeiten wollten. Zusammen mit dem Wärter JF van Daalen und dem Beamten Van Leeuwen lieferten sie den versteckten Personen nicht nur Adressen, sondern auch gefälschte Gutscheine und Ausweise. Bauer A. Streefland war der Mann, der mit ihnen am Platteweg arbeitete. Dirk Vergeer wurde zum Leader der LO-Band und pflegte auch Kontakt zu umliegenden LO-Bands.

Viele Menschen verstecken sich in De Meije

Zu Beginn des Krieges 1940 sahen sich die Bewohner sofort mit vielen Evakuierten konfrontiert, die durch die Bombardierungen oder durch die Überschwemmung ihrer Wohnung vertrieben wurden. Später, als sich die Situation in den Städten zu verschlechtern begann, wurden Kinder aus kinderreichen Familien nach La Meije geschickt, um sich zu erholen. Während der harten Zeit des Hungerwinters gelang es vielen hungernden Menschen aus den Städten, das Gebiet auf der Suche nach Nahrung zu finden. Im Allgemeinen waren die Meijenaars gastfreundlich und hilfsbereit.

Reifen-News

Die freie Presse wurde bald mundtot gemacht oder ganz verboten. Nach einer Weile mussten sie auch ihr Funkgerät abgeben, sodass die Informationen vollständig in die Hände der Besatzer übergingen. In der Zeitschrift Heemtijdinghe vom Dezember 2005 schrieb Hester van Eerden einen langen Artikel über den Widerstand in Bodegraven. Sie schreibt:

„In seiner Zeitung Het Bodegraafsch Nieuws und Reclameblad konnte Cor Karssen nach Mai 1940 offensichtlich nichts Schlechtes über die Deutschen schreiben, aber er hatte auch nicht die Absicht, den Deutschen zu gefallen. Er hatte ein Händchen dafür, auf der Grundlage deutscher Daten Einblicke in ausländische Nachrichten zu schreiben, damit alles über die Alliierten zwischen den Zeilen gelesen werden konnte. Auch die NSB wurde oft offen kritisiert, sehr zum Ärger des Leiters des NSB-Kreises. Als die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet wurde, wurde der Redakteur zweimal vorgeladen und ihm wurde gesagt, er müsse mit dem Schreiben aufhören. Am Ende wurde die Zeitschrift Het Bodegravensch Nieuws and Advertisement verboten und durch Het Nieuws ersetzt. Bis zum 16. April 1943 konnte er seine Zeitung unter verschiedenen Titeln herausgeben, danach blieb es nur noch eine Vorzeigezeitung mit wöchentlichen Vertriebsnachrichten. Während die legale Presse somit verschwunden ist, ist der Bedarf an illegalen Informationen gestiegen. Im Oktober 1944 erschien in Bodegraven De Kroniek, eine illegale Zeitung aus Leiden. Nach dem Mad Tuesday beschloss Karssen, das Tagebuch selbst zu schreiben, weil die Beziehungen schlecht waren. Mit Hilfe von J. Oppe, M. Scheer und vielen anderen ist uns das gelungen.

Hester schreibt weiter: „Bodegraafs Widerstand war nicht weitreichend. Ganze Familien waren am Widerstand beteiligt, und wenn man mit Leuten aus Bodegraven über den Widerstand spricht, fallen immer wieder die gleichen Namen. Vor allem Edelman, Burggraaf, Van Loo, Van Leeuwen, Karssen und Vonk werden regelmäßig genannt. Diese Widerständler erfüllten oft verschiedene Aufgaben und waren in verschiedene Zweige des Widerstands involviert. G. van Leeuwen zum Beispiel war im LO tätig und befasste sich mit der Untergetauchten. Er verwaltete auch die Finanzen des Widerstands und wurde später Kommandant der örtlichen Sicherheitskräfte. Karssen war auch in verschiedene Fälle verwickelt, wie die OD, die LO und insbesondere die illegale Presse.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.