Westliche Probleme nehmen zu, Regierungen geraten ins Wanken

Die nächsten Tage sollten zeigen, ob Boris Johnson Wieder eine Krise überstehen. Gestern gaben seine beiden wichtigsten Minister auf. Der wankende Johnson ist nicht der einzige Anführer einer kämpfenden westlichen Macht.

Joe Biden ist noch unbeliebter als Trump während seiner Präsidentschaft. Die überwiegende Mehrheit der Amerikaner will nicht, dass er erneut kandidiert, und er riskiert, im November die Unterstützung im Kongress zu verlieren.

Der französische Präsident Macron hat bereits seine Unterstützung verloren. Anfang dieses Jahres wurde er ziemlich großzügig für fünf Jahre wiedergewählt, verlor aber letzten Monat seine Mehrheit im Parlament. Und damit der Raum, wirklich Präsident zu sein.

In Deutschland hat der neue Bundeskanzler Scholz durch sein schwankendes Vorgehen und die wirtschaftliche Rezession, auf die die deutsche Wirtschaft zusteuert, viele Unterstützer verloren. Wenn jetzt gewählt würde, würde Scholz seinen Job verlieren. Die Risse in seiner Koalition werden größer, seine Macht schrumpft.

Mit diesen schwankenden Führern wird der Westen in der kommenden Zeit mit verschiedenen Krisen konfrontiert sein. Eine nahende Rezession, eine Energiekrise, ein Krieg und die globale Erwärmung.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.