Welche Optionen hat Gasly nach der Vertragsverlängerung von Perez bei Red Bull Racing?

Johannes Bolscher

Mit den Vertragsverlängerungen von Sergio Perez bei Red Bull Racing scheint Pierre Gasly keine andere Wahl zu haben, als zumindest für die nächste Saison bei AlphaTauri zu bleiben. Aber was sind die Optionen auf dem Papier für nach 2023? Wir werden es abbauen.

Gasly gab 2018 sein Formel-1-Debüt bei Toro Rosso, dem Schwesterteam von Red Bull Racing, das jetzt als AlphaTauri antritt. Dort machte der Franzose einen so guten Eindruck, dass er im Jahr darauf zur österreichischen Supermacht aufstieg und Daniel Ricciardo ablöste. Als Teamkollege von Max Verstappen blieb der heute 26-Jährige jedoch erfolglos und wurde nach nur einer halben Saison ins Schwesterteam zurückgeworfen. Damals erlitt Gasly einen deutlichen Einbruch in seinem Selbstvertrauen, mittlerweile ist er die absolute Nummer eins im AlphaTauri-Team.

Angesichts seiner starken Leistung wurde lange über eine Rückkehr zu Red Bull Racing im Jahr 2023 spekuliert, doch nachdem Perez seinen Vertrag mit dem Team von Milton Keynes bis 2024 verlängert hat, wurde das vorerst auf Eis gelegt. Natürlich ist es möglich, dass sich Red Bull Racing aufgrund enttäuschender Ergebnisse aus dem einen oder anderen Grund vorzeitig vom Mexikaner löst, aber grundsätzlich wird der Platz neben Verstappen für die nächsten zwei Jahre besetzt sein. Ein Schlag für Gasly, der angesichts seines Alters auf einen Übergang in die Hauptstreitmacht hoffen musste.

Optionen für 2023

Gasly selbst hat einen Vertrag bis 2022, aber mit einer Option auf 2023, daher ist nicht klar, ob der Franzose nach dieser Saison gehen könnte, aber selbst wenn er entlassen wird, sind die Optionen begrenzt. Die Plätze der anderen Top-Teams – Ferrari, Mercedes und McLaren – sind ohnehin vergeben. Angesichts der Formkrise von Daniel Ricciardo ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass der Sitz neben Lando Norris bei McLaren unerwartet frei wird, aber selbst dann muss alles passen, bevor Gasly diesen Wechsel vollziehen kann.

Außerdem laufen die Verträge mit Alfa Romeo, Aston Martin, Alpine, Haas und Williams Ende dieses Jahres aus, aber wenn sich diese Rennställe entscheiden, mit einem der aktuellen Fahrer zu brechen, stellt sich für Gasly die Frage, ob das – in Betracht gezogen wird die aktuelle Leistung dieser Mannschaften – wäre ein Schritt nach vorne. Dennoch machen Alfa Romeo und Alpine bisher gute Geschäfte und belegen aktuell die Plätze fünf und sechs unter den Herstellern. Außerdem ist Alpine ein französisches Team, also wäre das Marketing dort für einen französischen Fahrer technisch gesehen nicht fehl am Platz. Dann muss sich das Team von Fernando Alonso verabschieden, da Esteban Ocon bis Ende 2024 ausgesperrt ist.

Optionen nach 2023

Nach der Saison 2023 kommen eine Reihe spannender Möglichkeiten hinzu. So läuft zum Beispiel der Vertrag des siebenfachen Weltmeisters Lewis Hamilton mit Mercedes Ende dieses Jahres aus. Der Brite war damals fast 39 Jahre alt. In Kombination mit den aktuellen Leistungen von Zilverpijlen bleibt abzuwarten, ob er sich für eine Verpflichtung entscheiden wird. Gasly wiederum war damals jedoch fast 28 Jahre alt, was ihn nicht mehr zu einem „jungen Hund“ macht. Auch Ricciardos Vertrag läuft nach der nächsten Saison aus, wenn er nach diesem Jahr bei McLaren weitermacht. Theoretisch gibt es also einige Möglichkeiten, aber es ist nicht genug.

AlphaTauri ist ursprünglich ein „zweites Team“ von Red Bull Racing, in dem junge Talente die Chance haben, sich auf höchstem Niveau zu beweisen. Fraglich ist daher auch, ob Gasly seinen Vertrag bei seinem jetzigen Arbeitgeber nach 2023 verlängern kann, wenn er das wünscht. Die Tatsache, dass nur wenige Plätze auf dem Papier verfügbar sind, bedeutet jedoch nicht, dass dies in der Praxis genauso sein wird. Es wäre nicht das erste Mal in der Formel 1, dass wir plötzlich einen Fahrer aus irgendeinem Grund verlassen sehen.

Ausblick auf Red Bull Racing

Das Red-Bull-Camp wird den Gang der Dinge überprüfen. Das können wir zumindest den Worten von Helmut Marko entnehmen. Im Gespräch mit dem Deutschen Form1.von er sagte: „Bevor wir es bekommen [Perez] Ich habe mit ihm gefangen genommen [Gasly] und erklärte die Situation. Wir werden automatisch sehen, was nach 2023 passiert.“ Auf die Frage, ob Gasly auch früher gehen darf, antwortete der Österreicher: „Was ist die Alternative? Ich glaube nicht, dass es für ihn im Moment eine Alternative gibt, die wesentlich besser wäre als AlphaTauri. Laut Marko ist daher „mit Sicherheit davon auszugehen“, dass Gasly und Yuki Tsunoda nächstes Jahr wieder Teil des Kaders sein werden.

Wo sehen Sie Gaslys Zukunft? Lass es uns in den Kommentaren wissen.


Bleiben Sie während der gesamten F1-Saison auf dem Laufenden

Erhalten Sie die wichtigsten F1-News übersichtlich zusammengefasst in einem wöchentlichen Newsletter. Enthält Specials und exklusive Interviews.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.