Was tut der KNVB, um das LGBTQ+-Klima in der Welt des Fußballs zu verbessern? | JETZT

Der KNVB wird das Sportboot NOC*NSF am Samstag während der Canal Parade durch die Grachten von Amsterdam segeln. Die Gewerkschaft stellt fest, dass in Bezug auf die Akzeptanz von LGBTIQ+ in der Welt des Fußballs noch viel zu erreichen ist. Der KNVB möchte, dass sich alle im Fußball willkommen fühlen, aber wie will der Verband das erreichen?

Wo der Männerfußball letztes Jahr noch eine Seltenheit war, als Jake Daniels (17) vom englischen Meisterschaftsklub Blackpool outete, gibt es im Frauenfußball viele Topspieler, die offen in Frauen verknallt sind.

Eine im vergangenen Jahr vom Mulier Institute durchgeführte Umfrage unter 118 Fußballprofis ergab, dass die Spieler die Akzeptanz von Homosexuellen im Fußball mit 4,6 bewerteten.. Das bedeutet, dass fast die Hälfte der Spieler Schwierigkeiten haben, auszusteigen. Das liegt unter anderem an ihrer Angst vor den Folgen für ihre berufliche Karriere, den Gesängen in den Stadien und der vorherrschenden Macho-Kultur.

Der KNVB sagt, dass er verschiedene Initiativen ergreift, um das LGBTIQ+-Klima zu verbessern. Der Verein tut dies in Zusammenarbeit mit der John Blankenstein Foundation, die sich für die Akzeptanz von LGBTIQ+ im Sport einsetzt. Die Stiftung wurde von Karin Blankenstein, Präsidentin und Schwester des ehemaligen Top-Schiedsrichters John Blankenstein, der offen schwul war, gegründet.

Karin Blankenstein sagt, dass es in Sachen LGBTIQ+-Akzeptanz im Fußball noch viel zu tun gibt. „Das Wort schwul wird in der Welt des Fußballs, aber auch außerhalb, immer noch zu sehr als Schimpfwort verwendet. Wir hören es so oft in Umkleidekabinen und Fußballstadien, aber auch in der Schule. Wir hören nie: ‚Was für ein heterosexueller Ball .‘ Es wird immer in einem negativen Kontext verwendet, daher besteht immer die dringende Notwendigkeit, etwas zu tun, um das LGBTIQ+-Klima zu verbessern.“

Dennoch muss sich laut Paul van Dorst, Gründer der Fanvereinigung Roze Kameraden, in der heutigen Fußballwelt etwas ändern. „Es macht keinen Sinn, wegzuschauen, weil es immer noch nicht gut läuft. Wir können warten, bis es gelöst ist, aber dieses Warten hat bisher keine Ergebnisse gebracht.“

Das Fitnessstudio des Pink Comrades-Gründers ist zur Zielscheibe homophober Parolen geworden.


Das Fitnessstudio des Pink Comrades-Gründers ist zur Zielscheibe homophober Parolen geworden.

Das Fitnessstudio des Pink Comrades-Gründers ist zur Zielscheibe homophober Parolen geworden.

Foto: PA

Der KNVB nimmt zum dritten Mal an der Bootsparade teil, diesmal im Rahmen des Sportbootes NOC*NSF. Der Fußballverband ist einer von elf teilnehmenden Sportverbänden. Das Sportboot will propagieren, dass die Darstellung von lhbtiq+ im Sport zur Normalität wird. Neben dem Sportboot NOC*NSF gibt es ein weiteres Boot, das Homophobie in der niederländischen Fußballlandschaft aufdeckt. Auf diesem Boot sind einige „rosa“ Fanverbände vertreten, die für ihren Kampf für die Akzeptanz von LGBTIQ+ im Fußball bekannt sind.

In den vergangenen Jahren war Mark-Jan Fledderus, damals ein Spieler von Roda JC, der einzige aktive männliche Fußballer, der auf einem Fußballboot anwesend war. An der Bootsparade nahmen auch Louis van Gaal und die Rentner Pierre van Hooijdonk und Frank de Boer teil. Die Fußballspielerinnen Stefanie van der Gragt und Merel van Dongen nahmen am Canal Pride 2019 auf dem Sportboot NOC*NSF teil.

Übersicht Teilnahme Canal Pride

  • 2013: KNVB Fußballboot
  • 2019: NOC*NSF Sportboot (inkl. KNVB) und EURO 2022 Boot (KNVB und UEFA)
  • 2022: NOC*NSF Sportboot (inkl. KNVB)

Der KNVB besteht seit 2017 rund um den internationalen Coming Out Day Schweigen bei der Annahme von lhbtiq+. 2022 findet diese am Wochenende des 14. Oktober statt. Während des Spielwochenendes ist es wichtig, dass jeder im Fußball er selbst sein kann. Einige Klubs spielen an diesem Wochenende in Regenbogenuniformen, und alle Kapitäne der Eredivisie, Keuken Kampioen Division, Eredivisie Women und Eredivisie Futsal spielen mit der sogenannten Armbinde von Captain OneLove. Zusätzlich werden Regenbogenfahnen aufgestellt und ESPN strahlt Geschichten aus, die sich auf den Tag der Veröffentlichung konzentrieren.

Laut Blankenstein sei an diesem Gaming-Wochenende noch viel Großartigeres zu erreichen, auch weil selbst an diesem Wochenende homophobe Gesänge zu hören seien. „Man muss es gemeinsam tun – mit den Schiedsrichtern, dem Stadionvorsitzenden und den beiden spielenden Mannschaften. Sie müssen während eines Spiels gemeinsam ein großes Zeichen setzen.“

Der KNVB, die Vereine und die Beteiligten müssen weiter über die Akzeptanz von LGBTIQ+-Personen in der Welt des Fußballs diskutieren, betont Van Dorst. „Anstatt alle möglichen Pläne zu schmieden, sollten wir uns hinsetzen und den Stand der LGBTIQ+-Akzeptanz weiter beobachten.“

Die Regenbogeneckfahne in De Kuip während des letztjährigen Spielwochenendes.


Die Regenbogeneckfahne in De Kuip während des letztjährigen Spielwochenendes.

Die Regenbogeneckfahne in De Kuip während des letztjährigen Spielwochenendes.

Foto: Professionelle Aufnahmen

Zusätzlich zu den oben genannten Ausdrücken hat der KNVB einen Angriffsplan gegen alle Formen der Diskriminierung im Jahr 2020 veröffentlicht. da drin Räume Auch LGBT+-Diskriminierung spielt eine Rolle. Im Unser Fußball ist jedermanns Fußball die säulen aufmerksamkeit, kooperation, fehlererkennung und straftäterbestrafung stehen im mittelpunkt. Unser Fußball gehört allen – gemeinsam beseitigen wir Rassismus und Diskriminierungist die Währung.

Die von der John Blankenstein Foundation organisierten Workshops sind Teil des KNVB-Plans. „Unsere Workshops konzentrieren sich vor allem auf die Erfahrungen von (ehemaligen) Sportlern, die erlebt haben, wie wichtig es ist, dass jeder im Team akzeptiert wird und er selbst sein kann“, sagt Präsidentin Karin Blankenstein. „Wir beraten Vereine vor allem, was innerhalb des Vereins für Sportlerinnen und Sportler, die der LGBTIQ+ Community angehören, helfen kann.“

Während die Stiftung vor einigen Jahren noch an die Tür der Fußballklubs klopfen sollte, ist die Agenda nun voll. „In der niederländischen Sportwelt sind bereits 150 Workshops geplant, und es werden nur noch mehr.“

Laut Van Dorst ist der Angriffsplan des KNVB nur der Anfang, um das LGBTIQ+-Klima in der Welt des Fußballs zu verbessern. „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber es ist noch nicht dort, wo es sein muss.“ Der Präsident der Pink Comrades vermisst die Fortsetzung der Pläne des Fußballverbandes und der Klubs. „Die Umsetzung des Plans muss harmonisiert werden, das ist im Plan gut geschrieben. Aber behandelt homosexuelle Diskriminierung genauso wie Rassismus, respektiert eure eigenen Protokolle.“

Ein weiterer Teil des KNVB-Plans ist die OneLove-Kampagne, bei der sich Vorbilder der niederländischen Frauen- und Männermannschaften für Verbundenheit und gegen verschiedene Formen der Diskriminierung aussprechen. Die OneLove-Kampagne läuft über das ganze Jahr und setzt nicht nur auf die Akzeptanz der LGBTQ+ Community, sondern vor allem auf die Verbindung im Fußball und gegen jede Form von Diskriminierung.

Die Nationalspieler Virgil van Dijk und Jill Roord sind Teil der OneLove-Kampagne des KNVB.


Die Nationalspieler Virgil van Dijk und Jill Roord sind Teil der OneLove-Kampagne des KNVB.

Die Nationalspieler Virgil van Dijk und Jill Roord sind Teil der OneLove-Kampagne des KNVB.

Foto: KNVB

Neben dem alljährlichen International Coming Out Day reagiert der KNVB auch auf Vorfälle im Zusammenhang mit lhbtiq+, die sich auf und um den Fußballplatz ereignen. Ein Beispiel ist die Aussage des KNVB als Reaktion auf homosexuellenfeindliche Gesänge, die während des Trainingsspiels zwischen den Niederlanden und Deutschland zu hören waren.

In den letzten Jahren wurden Spiele wegen rassistischer Gesänge ausgesetzt. Der KNVB sah in den homophoben Gesängen während des Trainingsspiels von Orange keinen Grund, während des Spiels einzugreifen. „Natürlich werden wir danach darüber diskutieren und die Richtlinien können angepasst werden. Aber das Protokoll wurde im Vorfeld in Absprache mit verschiedenen Parteien innerhalb und außerhalb des KNVB ausgearbeitet“, erklärt Tür.-Wort.

Zu einem früheren Zeitpunkt erklärte der KNVB, warum das Protokoll als Reaktion auf homophobe Gesänge während der Niederlande-Deutschland nicht verstärkt wurde.

Laut Blankenstein ist das Abbrechen von Spielen bei homophoben Gesängen aufgrund der Sichtbarkeit schwieriger. „Das Schwierigste ist, dass die lhbtiq+-Gruppe im Vergleich zu rassistischen Gesängen weniger sichtbar ist. Bei rassistischen Gesängen weiß man, an wen sie sich wenden, das gilt nicht für Anti-Schwulen-Gesänge.“

Georginio Wijnaldum trug im EM-Achtelfinale die OneLove-Kapitänsbinde als Zeichen gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Ungarn.


Georginio Wijnaldum trug im EM-Achtelfinale die OneLove-Kapitänsbinde als Zeichen gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Ungarn.

Georginio Wijnaldum trug im EM-Achtelfinale die OneLove-Kapitänsbinde als Zeichen gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Ungarn.

Foto: Getty Images

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.